Stand: 27.12.2021 23:55 Uhr

Corona-Blog: MV schaltet auf Warnstufe "Rot+"

In diesem Blog hat NDR.de Sie auch am Montag, 27. Dezember 2021 über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Dienstag gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

  • MV schaltet auf Warnstufe "Rot+"
  • RKI: Zahl der Omikron-Fälle in Deutschland wächst
  • Corona-Demos in MV und Niedersachsen
  • Montgomery lehnt höhere Krankenkassenbeiträge für Ungeimpfte ab
  • Strengere Regeln in mehreren Bundesländern
  • Heute vor einem Jahr startete die offizielle Impfkampagne in Deutschland
  • Gemeldete Neuinfektionen im Norden: 2.425 in Niedersachsen, 403 in Schleswig-Holstein, 347 in Hamburg, 366 in Mecklenburg-Vorpommern und 138 im Bundesland Bremen - bundesweit: 13.908

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:55 Uhr

Das war's für heute!

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen eine gute Nacht. Morgen früh geht es wie gewohnt in einem neuen Blog weiter.


23:04 Uhr

USA halbieren Corona-Quarantäne für Infizierte

Die US-Seuchenbehörde CDC halbiert die Quarantänezeit nach einer Infektion auf fünf von bislang zehn Tagen. Bedingung sei jedoch, dass die Betroffenen keine Symptome aufweisen und dass sie im Anschluss an die Quarantäne fünf Tage lang eine Maske tragen, wenn sie in Gesellschaft sind.


22:19 Uhr

MV schaltet auf Warnstufe "Rot+"

In Mecklenburg-Vorpommern gilt ab morgen landesweit die Ampelstufe Rot+. Das teilte das Gesundheitsministerium am Abend mit. "Da wir nach wie vor von der drohenden Überlastung des Gesundheitswesens ausgehen müssen, wird nun die höchste Warnstufe bekanntgegeben", sagte Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) der Mitteilung zufolge. "Der Meldeverzug bei den neu gemeldeten Fällen über die Feiertage darf nicht über die tatsächliche angespannte Infektionslage im Land hinwegtäuschen." Da die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie bereits heute landesweit entsprechend verschärft wurden, hat die Anpassung der Ampelstufe kaum konkrete Folgen im Alltag der Menschen. Ab morgen sind nach Ministeriumsangaben zusätzlich Prostitution, Glücksspiel und Busreisen verboten. Seit heute müssen in Mecklenburg-Vorpommern Kinos, Theater, Museen, die Innenbereiche von Zoos, Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen flächendeckend geschlossen bleiben.


21:16 Uhr

Skispaß unter Corona-Bedingungen am Wurmberg

Zum ersten Mal seit acht Jahren kann in den Weihnachtsferien am Wurmberg im Harz wieder Ski gefahren werden. 30 Zentimeter Schnee liegen auf den Pisten. Corona-bedingt gibt es allerdings auch dort Einschränkungen: Alle Wintersportler müssen geimpft oder genesen sein, eine App zur Kontaktnachverfolgung benutzen und in den Skiliften eine FFP2-Maske aufsetzen.


20:38 Uhr

Hunderte bei Demos in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen sind am Abend an verschiedenen Orten mehrere Hundert Menschen gegen Corona-Maßnahmen auf die Straßen gegangen. Bei einer Demo in Braunschweig, an der 1.700 Menschen teilnahmen, wurde ein Polizist bei einem Handgemenge leicht verletzt. In Wolfsburg versammelten sich rund 800 Personen. Die Polizei informierte, "dass durch Versammlungsteilnehmer mehrfach Kinder und Kinderwagen nach vorne in die erste Reihe unmittelbar vor die Polizeikräfte geschoben wurden, offensichtlich, um vermeintlich bevorstehende polizeiliche Maßnahmen zu verhindern."

Insgesamt rund 700 Menschen demonstrierten nach Polizeiangaben in Delmenhorst, Nordenham, Brake, Wildeshausen, Hude und Ahlhorn. In Hameln versammelten sich rund 400 Bürgerinnen und Bürger. In Holzminden trafen sich etwa 150 Personen, in Bad Pyrmont rund 100, in Bad Münder etwa 20 und in Coppenbrügge ungefähr 40, in Alfeld "eine höhere zweistellige Zahl" von Personen. Die Aktionen seien durchweg friedlich verlaufen, teilte die Polizei mit.


20:06 Uhr

Corona-Proteste in Mecklenburg-Vorpommern

In mehreren Städten in Mecklenburg-Vorpommern haben am Abend erneut Menschen gegen die Corona-Maßnahmen und die Einführung einer Impfpflicht demonstriert. Nach vorläufigen Polizeiangaben kamen zur größten Aktion in Rostock 6.500 Teilnehmende zusammen, in Schwerin etwa 2.800, in Neubrandenburg 1.000 und in Waren an der Müritz rund 500. Berichte über Zwischenfälle gibt es bislang nicht. Heute vor einer Woche hatte die Polizei landesweit insgesamt etwa 17.000 Demonstranten gezählt.


19:09 Uhr

In Frankreich hat die fünfte Corona-Welle begonnen

Frankreich verzeichnet derzeit mehr als 100.000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag. In einigen Regionen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 900. Es wird vermutet, dass der Anstieg mit einer Ausbreitung der Omikron-Variante zusammenhängt. Die französische Politik steht kurz davor, neue Maßnahmen zu verhängen, wie ARD-Korrespondentin Linda Schildbach aus Paris berichtet.


17:32 Uhr

Werder Bremen: Mitchell Weiser positiv getestet

Mitchell Weiser vom Fußball-Zweitligisten Werder Bremen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und befindet sich in Quarantäne. Der offenbar ungeimpfte Profi musste sich schon mehrfach in Isolation begeben.


17:03 Uhr

366 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern - Inzidenz über 300

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Corona-Infektionen binnen 24 Stunden um 366 auf insgesamt 11.082 derzeit gestiegen. Gestern waren 177 neue Infektionen gemeldet worden, vor einer Woche waren es 372 Neuinfektionen. Zwölf Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz überschreitet die 300er-Marke (300,4), die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 9,7.


16:48 Uhr

Bremer Eiswettprobe wegen Corona-Lage abgesagt

Die traditionelle Eiswettprobe am Dreikönigstag in Bremen fällt im Januar wegen der Corona-Lage erneut aus. Das sagte der Präsident der Eiswette, Patrick Wendisch, heute auf Anfrage. Das mit der Eiswette verbundene Festessen solle aber stattfinden, es werde auf den 9. April verschoben. Es sei nach 2021 das zweite Mal, dass die Eiswettprobe am Weserdeich wegen Corona ausfalle, sagte Wendisch. Zwar habe man für das Spektakel mit vielen Schaulustigen die Genehmigung der Behörden gehabt, folge mit der Absage aber einem "übergeordneten Vorsichtsprinzip", sagte der Präsident: "Es passt, glaube ich, nicht in die Zeit."


16:39 Uhr

Niedersachsen: Apotheker dürfen in mobilen Teams impfen

Apotheker in Niedersachsen dürfen ab sofort in mobilen Impfteams gegen das Coronavirus impfen. Das teilte die niedersächsische Apothekerkammer heute in Hannover mit. Immunisierungen in den Apotheken sind den Angaben zufolge allerdings noch nicht möglich. Neben Apothekern dürfen nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums auch Zahn- und Tierärzte beim Impfen gegen das Coronavirus helfen, sofern sie entsprechend geschult sind.


16:07 Uhr

Bündnis in Südniedersachsen gegen Lügen, Hass und Gewaltaufrufe

Mit einer "Harzer Erklärung" wenden sich Persönlichkeiten aus Südniedersachsen gegen rechtsextreme Corona-Leugner und Verschwörungstheorien. Zu den Erstunterzeichnern der Erklärung gehören den Angaben zufolge Vertreter aller demokratischen Parteien, aus Gewerkschaften, Verbänden und der Zivilgesellschaft. "Impfungen haben in der Vergangenheit zahlreiche Krankheiten ausgerottet", heißt es in der Erklärung. "Wir sind überzeugt, dass die wirkliche Gefahr von der Krankheit ausgeht und nicht vom Impfstoff. Wir sind ebenso überzeugt, dass die heute verfügbaren Impfungen gegen Corona einen sehr guten Schutz bieten, insbesondere gegen schwere Verläufe."

Über mögliche und nötige Maßnahmen gegen diese Erkrankung könne man verschiedener Meinung sein, erklärten die Unterzeichner. Natürlich seien die Einschränkungen des sozialen Lebens, der Wirtschaft und der Kultur für alle schmerzhaft. Aber Lügen, Hass und Hetze, Aufrufe zu Gewalt und gar zu Mordanschlägen seien erschreckend und nicht hinnehmbar: "Wir befürchten, dass aus Worten nochmals Taten werden können." Südniedersachsen gilt als ein Zentrum der Coronaleugner-Bewegung. In den vergangenen Tagen gab es unter anderem in Göttingen, Herzberg, Duderstadt und Hann. Münden Kundgebungen oder "Spaziergänge".


15:29 Uhr

Asklepios-Kliniken bieten 1.000 Impftermine an Silvester an

Sechs Asklepios Kliniken in Hamburg bieten an Silvester zusätzlich 1.000 Impftermine gegen das Coronavirus. Die Sonderaktion zum Jahrestag der ersten Corona-Impfung in einer Hamburger Asklepios-Klinik laufe unter dem Motto "Impfen, Boostern & Berliner!", teilte der Krankenhauskonzern heute mit. Zwischen 9 und 13 Uhr würden Erwachsene an den Klinik-Standorten Altona, Barmbek, Nord-Heidberg, St. Georg, Wandsbek sowie im Westklinikum geimpft. Zur Stärkung gebe es für die Impflinge jeweils einen Berliner. Bis zum Jahresende werden den Angaben zufolge an den Hamburger Asklepios Kliniken mehr als 73.000 Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen verabreicht worden sein.


15:22 Uhr

Ein Jahr nach Impfstart: Schwesig überrascht von Impfskepsis

Ein Jahr nach dem Start der Corona-Impfungen verfügen in Mecklenburg-Vorpommern 1,11 Millionen Menschen und damit 69,2 Prozent der Bevölkerung über den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze. Zudem haben 32,6 Prozent der Bürgerinnen und Bürger auch die Auffrischungsimpfung erhalten. Damit hinkt Mecklenburg-Vorpommern dem bundesweiten Durchschnitt und auch den Erwartungen aus der Politik hinterher. "Ich bin auch überrascht, dass es im Osten insgesamt mehr Impfskepsis gibt als im Westen", räumte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ein. Eine Erklärung dafür habe sie nicht, zumal im Osten Deutschlands die Impfquoten in der Vergangenheit immer sehr hoch gewesen seien, sagte sie unter Hinweis etwa auf die Masernimpfung. Doch kritisierte sie, dass sich Impfgegner oft nachweislich falscher Informationen bedienten, um Ängste zu schüren. "Deshalb ist es immer ganz wichtig, aufzuklären und zu erklären. Wir müssen da dran bleiben", sagte Schwesig.


14:26 Uhr

Nach Kritik an Richtern: Schelte für Montgomery

Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) hat den Präsidenten des Weltärztebundes, Frank Montgomery, scharf kritisiert. Dieser hatte in einem Interview drei Richter des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts für ihr Urteil zu "2G im Einzelhandel" gescholten. Wörtlich wird Montgomery in der Ausgabe der "Welt" von heute zitiert: "Ich stoße mich daran, dass kleine Richterlein sich hinstellen und wie gerade in Niedersachsen 2G im Einzelhandel kippen, weil sie es für nicht verhältnismäßig halten. Da maßt sich ein Gericht an, etwas, das sich wissenschaftliche und politische Gremien mühsam abgerungen haben, mit Verweis auf die Verhältnismäßigkeit zu verwerfen." 

Havlizas Antwort erfolgte umgehend: Die Prüfung der Verhältnismäßigkeit sei die Kernaufgabe von hochqualifizierten Verwaltungsrichter und keine Anmaßung. Eine solche Prüfung gehöre zum Fundament der Gewaltenteilung. Gerade die Corona-Pandemie habe sehr deutlich vor Augen geführt, welchen Stellenwert die Justiz für stabile Verhältnisse habe. "Sich derart im Ton zu vergreifen, ist respektlos und unverantwortlich. Eine solche Äußerung dürfte obendrein den Beifall derjenigen hervorrufen, die sich von der Idee unseres Rechtsstaats ohnehin schon verabschiedet haben", so Havliza wörtlich.


14:12 Uhr

Impfunfähigkeits-Bescheinigungen aus Jesteburg - Verdacht auf Betrug

Ermittler sind im Landkreis Harburg offenbar einer weiteren Masche auf die Spur gekommen. Ein Mann aus Jesteburg bietet im Internet Zertifikate an, mit denen dem Nutzer eine Impfunfähigkeit bescheinigt wird. Dabei geht es um die angeblichen Risiken für Allergien auf die Impfstoffe. Die Staatsanwaltschaft hält die Zertifikate nach ersten Erkenntnissen für illegal. Es fehle die Zulassung, die Dokumente ausstellen zu dürfen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen möglicher Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz und des Verdachts auf Betrug.


13:43 Uhr

RKI: Zahl der Omikron-Fälle in Deutschland wächst

Das Robert Koch-Institut (RKI) zählt bislang 7.225 Covid-19-Fälle in Deutschland, die der Omikron-Variante des Coronavirus zugeordnet werden. Das entspreche einem Zuwachs von 17 Prozent oder 1.031 Fällen gegenüber dem Vortag, teilte das RKI auf Basis des Datenstands vom 26. Dezember mit. Das RKI merkt an, dass die Übersicht auf den übermittelten Meldefällen basiert. Die Daten wurden nicht validiert und unterliegen damit noch möglichen Korrekturen und nachtäglichen Änderungen. Das RKI zählt nur Omikron-Fälle, bei denen ein Nachweis mittels Gesamtgenomsequenzierung oder ein labordiagnostischer Verdacht mittels variantenspezifischer PCR eine Infektion mit Omikron zeigte.

In Norddeutschland verzeichnet Hamburg die meisten Omikron-Fälle, die binnen 24 Stunden registriert wurden, nämlich 191. Damit steigt die Zahl der seit Mitte November in der Hansestadt verzeichneten Fälle auf 1.219. In den benachbarten Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen wurden jeweils 56 neue Omikron-Fälle registriert, in Mecklenburg-Vorpommern nur 18.


12:27 Uhr

Osnabrück: Viele Verstöße gegen 3G-Regel am Arbeitsplatz

Mitarbeiter des Landkreises Osnabrück und der Polizei haben bei Kontrollen von Unternehmen etliche Verstöße gegen die 3G-Regel am Arbeitsplatz festgestellt. Nach Angaben der Behörden wurden unter anderem gefälschte Impfpässe und Smartphones mit digitalen Impfnachweisen sichergestellt. Allein in einer Firma gab es den Angaben zufolge 73 Verstöße. Die gefälschten Impfnachweise wurden vernichtet, die Beschuldigten durften nicht weiterarbeiten. Sie müssen mit Bußgeldern von bis zu 25.000 Euro rechnen.


12:01 Uhr

347 Neuinfektionen in Hamburg

Die Zahl der Infektionen in Hamburg ist binnen 24 Stunden um 347 auf insgesamt 135.975 seit Beginn der Pandemie gestiegen. Gestern waren 710 Neuinfektionen gemeldet worden, vor einer Woche 510. Es gab keine weiteren Todesfälle. 222 an Covid-19 erkrankte Menschen müssen aber in den Krankenhäusern der Stadt behandelt werden, 63 davon intensivmedizinisch. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 345,9 nach 354,4 am Vortag.


11:52 Uhr

Künftige KMK-Präsidentin Prien gegen Verlängerung der Ferien

Die künftige Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Karin Prien, hat sich für flächendeckende Impfungen an Schulen ausgesprochen und gegen eine Verlängerung der Weihnachtsferien. "Schleswig-Holstein war Anfang August das erste Land mit flächendeckenden Impfungen an weiterführenden Schulen", sagte die CDU-Politikerin, die 2022 den KMK-Vorsitz übernimmt, dem "Handelsblatt". "Bei uns sind schon mehr als 70 Prozent der 12- bis 17-Jährigen zumindest einmal geimpft, damit liegen wir ganz weit vorn."

Derweil erteilte die schleswig-holsteinische Bildungsministerin der Forderung des Robert-Koch-Instituts nach einer Verlängerung der Weihnachtsferien eine Absage. Dafür gebe es weder eine Rechtsgrundlage noch eine sachliche Begründung. Sie empfehle den Einsatz von CO2-Ampeln und Stoßlüften.


11:31 Uhr

Skifahren in Österreich: Dem zweiten Corona-Winter trotzen

Keine Partys, aber die Lifte laufen. Beim Skifahren in Österreich gilt überall 2G, in der Gondel müssen FFP2-Masken getragen werden. Wirte rechnen mit 70 Prozent Auslastung der Gastwirtschaft während der Winterferien. Flexibilät sei gefragt, sagt Georg Bliem von der Seilbahnwirtschaft in Schladming. Man müsse rasch reagieren und Personal disponieren können, wenn zum Beispiel die Einreiseregelungen sich veränderten.


11:00 Uhr

Rund 65.000 Impfungen gegen Corona am zweiten Weihnachtstag

Am zweiten Weihnachtstag sind in Deutschland noch einmal Tausende Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden, allerdings weniger als an Tagen vor den Feiertagen. Nach Angaben des RKI wurden am Sonntag rund 65.000 Dosen verabreicht. Am Samstag waren rund 35.000 Spritzen gesetzt worden. Der bisherige Rekord war am 15. Dezember mit insgesamt 1,6 Millionen Dosen erzielt worden. Mindestens 58,9 Millionen Menschen sind nach den Angaben vom Montag bisher zweifach geimpft oder haben die Einmalimpfung von Johnson & Johnson erhalten. Das sind 70,8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Mindestens 30,0 Millionen Menschen (36,0 Prozent) haben zusätzlich einen "Booster" erhalten.


10:36 Uhr

Schulen: Politik sollte nicht zusehen und hoffen, "es wird schon gut gehen"

Ab welchen Inzidenzen sollen Schulen geschlossen werden? Diese Diskussion wird spätestens nach den Weihnachtsferien geführt werden. Einigkeit bestehe darüber, dass Eltern,Kinder und Lehrkräfte Schulschließungen als letztes Mittel in der Pandemie-Bekämpfung sehen, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung im Interview mit NDR Info. Dennoch dürfe die Politik nicht zusehen und hoffen, "es wird schon gut gehen". Vielmer müsse der Expertenrat der Bundesregierung eine Analyse für den Schulbereich machen und vorgeben, was unter bestimmten Bedingungen zu geschehen habe.


09:44 Uhr

Montgomery lehnt höhere Krankenkassenbeiträge für Ungeimpft ab

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat höhere Krankenkassenbeiträge für Ungeimpfte in Deutschland abgelehnt. "Unser Gesundheitssystem kennt keine verschuldensabhängigen Beitragszahlungen", sagte Montgomery der "Rheinischen Post". "Der Raucher muss sich nicht an den Kosten seiner Behandlung beteiligen, der Skiläufer bekommt den Beinbruch auch wie jeder andere behandelt und finanziert." Das sei auch gut so. Diesen Gedanken jetzt zur Durchsetzung einer Corona-Impfpflicht aufzugeben, falle ihm schwer, erklärte Montgomery. Es dürfe nicht zugelassen werden, "dass ein paar hartleibige Impfgegner die Grundfesten unseres Krankenversicherungssystems aushebeln", betonte er.

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatte vorgeschlagen, bei Verstößen gegen die geplante allgemeine Corona-Impfpflicht auch höhere Krankenkassenbeiträge zu erwägen.


08:42 Uhr

Corona-Proteste: Städtetag fordert Schutz für Kommunalpolitiker

Städtetagspräsident Markus Lewe hat einen besseren Schutz von Amts- und Mandatsträgern vor gewaltsamen Corona-Protesten gefordert.  Verfassungsschutz und Polizeibehörden brauchten dafür mehr Personal, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wenn es hart auf hart kommt, also bei konkreten Gefährdungen, müssen auch Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker unbürokratisch Polizeischutz bekommen", forderte Lewe. Die Corona-Proteste würden gewalttätiger, ein gesellschaftlicher Konsens gerate ins Wanken, sagte der Oberbürgermeister von Münster. "Politisch motivierte Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger haben ein unerträgliches Ausmaß erhalten. Mehr als jeder zweite Kommunalpolitiker wurde schon beleidigt, bedroht, mit Hass überschüttet oder tätlich angegriffen." Auch die Menschen vom Ordnungsamt bekämen das zu spüren, genauso wie Rettungssanitäter, Feuerwehr und ehrenamtlich Tätige - sowohl im Netz als auch auf der Straße. 


08:18 Uhr

Intensivmediziner auf Omikron-Welle vorbereitet

Die Intensivmediziner in Deutschland gehen davon aus, dass die Omikron-Variante des Coronavirus im Laufe des Januar auch in Deutschland die vorherrschende Variante sein wird. die Behandlungskapazitäten müssten auch auf den Normalstationen hochgefahren werden, sagt Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) im NDR Info Interview. Jeder müsse sich weiterhin vorsichtig und umsichtig verhalten, um zu vermeiden, dass die nächste Welle sehr hoch werde, sagt Marx.


07:10 Uhr

Niedersachsen meldet 2.425 Neuinfektionen

In Niedersachsen sind laut Robert Koch-Institut (RKI) am Tag nach Weihnachten 2.425 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 129,7 Fällen pro 100.000 Einwohner. Fünf weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Daten sind mit denen vor Weihnachten und der Vorwoche nicht vergleichbar, denn an den beiden Weihnachtsfeiertagen waren aus Niedersachsen so gut wie keine Neuinfektionen gemeldet worden. Die Gesundheitsämter hatten ihre Daten erst am zweiten Weihnachtstag gebündelt an das RKI übermittelt.


06:57 Uhr

Infektiologe: Corona-Wellen werden immer flacher werden

Die Corona-Wellen werden nach Ansicht des Jenaer Infektiologen Mathias Pletz im Jahr 2022 abnehmen. "Die Wellen werden immer flacher werden, auch wenn neue Varianten kommen, weil einfach schon eine gewisse Grundimmunität da ist", sagte der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Uniklinikum Jena. Die Spanische Grippe habe etwa gezeigt, dass so ein Virus nie ganz verschwinden werde. "Aber irgendwann wird es dann schwere Verläufe nur noch in dem Maße geben, dass sie für das Gesundheitssystem zu bewältigen sind." Das Grundproblem bei Corona sei gewesen, dass das Virus zu Beginn der Pandemie auf eine Bevölkerung mit keinerlei Immunität getroffen sei. "Das war wie ein Streichholz in eine Benzinlache zu werfen." Mit Blick auf die Omikron-Variante sei nun ein optimistisches Szenario, dass die Mutante auf eine weitgehend geboosterte Bevölkerung trifft. "Und dass es dadurch eine Hybridimmunität gibt - also eine Immunität, die sich aus Impfung und Infektion zusammensetzt."


06:10 Uhr

Weil: Brauchen Impfquote von deutlich über 90 Prozent bei Erwachsenen

Die Corona-Krise bereitet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil derzeit mehr Sorgen als im vergangenen Winter. "Ich war vor einem Jahr um diese Zeit optimistischer", sagte der SPD-Politiker. "Da hatte ich die Hoffnung, dass wir dem Virus mit der beginnenden Impfkampagne den Garaus machen können. Heute weiß ich, dass es sich bei Corona um einen enorm hartnäckigen Gegner handelt." Die Gesellschaft sei dem Virus aber auch nicht schutzlos ausgeliefert, betonte der Regierungschef. "Wenn wir es schaffen, in der ganzen Gesellschaft einen hohen Impfschutz zu erreichen, werden wir perspektivisch mit der Pandemie klarkommen. Wir brauchen eine Impfquote von deutlich über 90 Prozent bei den Erwachsenen." Zuletzt waren in Niedersachsen rund 83 Prozent der Über-18-Jährigen grundimmunisiert. Fast jeder zweite Erwachsene hat auch die Booster-Impfung erhalten.


05:53 Uhr

Strengere Regeln in mehreren Bundesländern

Von heute an gelten in vielen Bundesländern noch einmal strengere Regeln, mit denen eine Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden soll. Das hatten die Länder in der vergangenen Woche gemeinsam mit der Bundesregierung beschlossen. Manche Länder, wie Hamburg, hatten damit bereits zu Weihnachten begonnen. Andere ziehen oder legen heute nach - wie Niedersachsen, wo aber auch über Weihnachten teils schon einige Regeln verschärft wurden. In Mecklenburg-Vorpommern gelten trotz zuletzt gesunkener Fallzahlen nun noch schärfere Vorkehrungen: Kinos, Theater, Museen, die Innenbereiche von Zoos, Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen müssen flächendeckend geschlossen bleiben. Bislang galten diese Restriktionen nur in einigen Kreisen. In Schleswig-Holstein treten morgen strengere Regeln in Kraft.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Magdeburger Verkehrsbetriebe entfernt einen Aufkleber von der Tür einer Straßenbahn, der auf die Pflicht zum Tragen einer Maske hinweist. © picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Niedersachsen

Keine Isolationspflicht für Infizierte, keine Maskenpflicht mehr im ÖPNV: Damit gibt es nur noch wenige Corona-Regeln. mehr


05:49 Uhr

RKI registriert 13.908 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 222,7

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach langem Sinken im Vergleich zum Vortag (leicht) gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 222,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 220,7 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 315,4 (Vormonat: 340,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 13.908 Corona-Neuinfektionen. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 69 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 180 Todesfälle. Das RKI weist darauf hin, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist. Deshalb könnten die offiziell ausgewiesenen Fallzahlen nur ein unvollständiges Bild der Corona-Lage in Deutschland zeigen.


05:47 Uhr

403 neue Fälle in Schleswig-Holstein registriert

In Schleswig-Holstein sind 403 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet geworden. Vor einer Woche waren 229 neue Fälle registriert worden. Allerdings sind die Zahlen wegen der Feiertage derzeit nur bedingt mit denen vor Weihnachten vergleichbar - es ist möglich, dass unter den neuen Fällen auch Nachmeldungen sind. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt aktuell bei 146,4 - vor einer Woche hatte sie bei 168,2 gelegen.


05:42 Uhr

Vor einem Jahr startet die offizielle Impfkampagne in Deutschland

Vor genau zwölf Monaten wurde in Deutschland begonnen, systematisch gegen das Coronavirus zu impfen. Zunächst war der Impfstoff knapp. Wer die Impfung zuerst bekommen sollte, wurde nach Alter, Vorerkrankung und anderen Kriterien ermittelt - Stichwort Priorisierung. Im Sommer war mehr als die Hälfte der Menschen immunisiert. Doch das Impftempo hat nachgelassen.


05:38 Uhr

Dänemark führt wieder Testpflicht an der Grenze ein

Wer nach Dänemark reist, muss - unabhängig vom Impfstatus - von heute an wieder im Besitz eines negativen Corona-Tests sein. Doch es gibt Ausnahmen: So fallen Tagesausflügler nicht unter die Regelung. Und Reisende mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein müssen ebenfalls keinen Test vorlegen - jedenfalls, wenn sie geimpft oder genesen sind. Eine weitere Ausnahme betrifft Genesene, die dokumentieren können, dass ein PCR-Test bei ihnen vor mindestens 14 Tagen, maximal aber 180 Tagen eine Corona-Infektion nachgewiesen hat. Auch sie müssen keinen aktuellen Test vorlegen. Außerdem sind Kinder unter 15 Jahren von der Testpflicht bei der Einreise nach Dänemark ausgenommen.


05:35 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Lage in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


05:33 Uhr

Abonnieren Sie den kostenlosen NDR.de Newsletter!

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Neben diesem Live-Ticker halten wir Sie außerdem von montags bis freitags immer nachmittags mit dem NDR Newsletter über die Ereignisse aus norddeutscher Sicht auf dem Laufenden. Zum kostenlosen Abonnieren reicht die Eingabe Ihrer Mail-Adresse aus.


05:30 Uhr

Guten Morgen! Corona-Live-Ticker startet

Wir wünschen Ihnen einen guten Tag und halten Sie auch heute am Montag, 27. Dezember, über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Stand der Dinge. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Nachrichten und Ereignisse von gestern können Sie im Blog vom zweiten Weihnachtstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Mensch hält eine FFP2-Maske in der Hand. © picture alliance/pressefoto_korb/Micha Korb Foto: Micha Korb

Corona im Norden: Letzte Auflagen sind weggefallen

Seit dem 8. April muss in medizinischen Einrichtungen auch von Besucherinnen und Besuchern keine Maske mehr getragen werden. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Mehr Nachrichten

Wolfram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Ursula von der Leyen (CDU), Präsidentin der Europäischen Kommission, und Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, kommen zur Eröffnungsfeier der Hannover Messe im Hannover Congress Centrum. © dpa Foto: Michael Matthey

Hannover Messe: Kanzler Scholz hofft auf Impulse für Energiewende

Zur Eröffnung der Industrieschau kamen neben Scholz auch Ursula von der Leyen und Norwegens Ministerpräsident Jonas Gahr Støre. mehr