Eine Landwirtin nimmt ein Stück trockene Erde in die Hände. © picture alliance Foto: Kirchner-Media

Bodenschutz oder Boden-Burnout? Zur Verantwortung der Kirchen im Umgang mit Land

Sendung: vertikal horizontal. Glaubens- und Gewissensfragen | 21.06.2021 | 12:04 Uhr | von Lehnhoff, Brigitte; Breitmeier, Florian
29 Min | Verfügbar bis 17.12.2021

Fruchtbarer Boden ist die Grundlage dafür, dass Mensch und Tier sich ernähren können. Experten warnen jedoch vor einem Boden-Burnout. Weltweit verschlechtert sich die Qualität der Böden, jedes Jahr gehen der Menschheit etwa zehn Millionen Hektar fruchtbaren Bodens verloren. Kritische Beobachter sehen deshalb die christlichen Kirchen in einer besonderen Verantwortung. Als große Grundeigentümerinnen müssten sie viel mehr darauf achten, dass ihre verpachteten Ländereien nachhaltig bewirtschaftet werden. Stattdessen gehe es auch ihnen oft nur um den Pachtzins, also ums Geld. Was können die Kirchen tun?