Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss. © dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Verdacht auf Betrug bei Corona-Hilfen: Verhaftungen in Hamburg

Stand: 11.11.2021 17:14 Uhr

In Hamburg und in Berlin hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag fünf Verdächtige verhaften lassen, denen sie bandenmäßigen Betrug bei Corona-Hilfen des Bundes vorwirft.

Nach Angaben der Ermittlerinnen und Ermittler sollen die Beschuldigten mit mehreren Komplizen und Komplizinnen zwischen Januar und September zu Unrecht Gelder beantragt haben - Sofort- und Überbrückungshilfen für nicht am Markt aktive Unternehmen. Demnach geht es um Beträge in Millionenhöhe. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, illegal Subventionen in Höhe von 6,4 Millionen Euro beantragt zu haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Hamburg mitteilten. 1,58 Millionen Euro sollen laut Staatsanwaltschaft bisher an die Verdächtigen ausgezahlt worden sein.

18 Gebäude wurden durchsucht

Am Mittwoch hatten etwa 140 Polizisten und Polizistinnen in beiden Städten insgesamt 18 Objekte durchsucht und die fünf Haftbefehle vollstreckt. Sie sollten dabei Beweismittel sichern und Vermögen in Höhe der Betrugssumme beschlagnahmen. Bei den Durchsuchungen stellten die Ermittler und Ermittlerinnen unter anderem 100.000 Euro in bar und mehr als zehn Kartons mit Unterlagen sowie eine mittlere zweistellige Anzahl von Handys, Computer und Speicherkarten sicher. Außerdem wurden ein Auto, ein Motorrad und Luxusartikel wie teure Uhren, Schmuck und Handtaschen eingezogen und 25 Bankkonten und fünf Eigentumswohnungen beschlagnahmt.

Verdächtige sind in Untersuchungshaft

Die fünf verdächtigen Personen sitzen in Untersuchungshaft. Das Verfahren richtet sich gegen insgesamt 15 Personen. Der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich um das größte Subventionsbetrugsverfahren im Zusammenhang mit Corona-Hilfen, für das die Staatsanwaltschaft Hamburg und das Landeskriminalamt Hamburg zuständig sind.

Weitere Informationen
Eine Schutzmaske liegt neben Euro-Scheinen und -Münzen. © COLOURBOX photocase Foto: steffi go

Corona-Hilfen: Hamburger Härtefallfonds bisher kaum beansprucht

Seit dem Start im Mai sind bei der Stadt nur neun Anträge auf Förderung aus dem Härtefallfonds eingegangen. (24.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.11.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Baustelle für Wohnungen in Hamburg, aufgenommen vor dem Richtfest. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Deutlich weniger Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Um dem Rückgang der Bautätigkeit entgegenzuwirken, hat der Senat eine höhere Wohnraumförderung beschlossen. mehr