Stand: 19.09.2020 16:48 Uhr

Protestierende wollen Corona-Maßnahmen aufheben

Menschen, die gegen die Demonstration der Gruppe !Querdenken" demonstrieren, stehen in der Hamburger Innenstadt. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl
Die Demonstranten trugen Plakate, die sich zum Beispiel gegen Bill Gates und 5G richteten.

Am Jungfernstieg haben am Samstagnachmittag mehrere Hundert Menschen demonstriert, die unter anderem die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie aufheben wollen. Aufgerufen dazu hatte die Gruppe "Querdenken". Die Polizei sprach von etwa 400 Demonstranten und Demonstrantinnen.

 

Viele halten Maskenpflicht für übertrieben

Menschen, die gegen die Demonstration der Gruppe !Querdenken" demonstrieren, stehen in der Hamburger Innenstadt. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl
Auch eine Gegendemonstration gab es.

Viele der Demonstranten und Demonstrantinnen halten eine Corona-Infektion für genauso harmlos oder gefährlich wie eine Grippe, die Schutz-Maßnahmen wie die Maskenpflicht halten sie für übertrieben. Auf den Plakaten der Teilnehmer und Teilnehmerinnen standen Sprüche wie "Die Regierung manipuliert und betrügt" oder "Bill Gates tötet durch das Impfen, 5G tötet durch harte, technische Mikrowellen-Strahlung". Bei der Demonstration war auch eine Fahne der amerikanischen Verschwörungstheoretiker-Gruppe "QAnon" zu sehen.

In der Nähe hatte das Hamburger Bündnis gegen Rechts zeitgleich zu einer Gegenkundgebung aufgerufen, zur der laut Polizei etwa 40 Demonstranten und Demonstrantinnen kamen. Polizisten und Polizistinnen hielten die Lager auseinander. Zu nennenswerten Zwischenfällen kam es zunächst nicht.

 

Weitere Informationen
Menschen versammeln sich auf dem Hamburger Jungfernstieg zu einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Hunderte bei Demonstrationen in Hamburg

In Hamburg hat es mehrere größere Kundgebungen gegeben. Die größte fand am Jungfernstieg statt, wo Hunderte gegen Corona-Maßnahmen protestierten. Auf St. Pauli gab es eine Demo für Seenotrettung. (16.08.2020) mehr

Teilnehmer eine Demo gegen die Corona-Maßnahmen am 1.8. in Berlin © picture alliance Foto: Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE

Kommentar: Vom klugen Menschen zum Corona-Leugner

Wie kommt es, dass kluge Menschen zu Corona-Leugnern werden? "Spiegel"-Redakteurin Annette Bruhns macht sich im NDR Info Wochenkommentar auf die Suche nach einer Antwort. (06.09.2020) mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. (18.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitglieder des Hamburger Senats bei einer Pressekonferenz zur Corona-Situation.

Corona-Regeln: Senat denkt über Feier-Beschränkungen nach

Nach dem Überschreiten des Corona-Warnwerts erwägt der Hamburger Senat Einschränkungen, zum Beispiel bei privaten Feiern. mehr

Blick auf das Strafjustizgebäude des Landgerichts Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Prozessbeginn wegen Tötung eines Obdachlosen

Ein Todesfall beschäftigt das Hamburger Landgericht. Ein 37-Jähriger soll einen obdachlosen Mann getötet haben. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Coronavirus: 204 Neuinfektionen in Hamburg registriert

In Hamburg sind seit Montag 204 neue Corona-Fälle registriert worden. Der sogenannte Inzidenzwert liegt aktuell bei 55,4. mehr

Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Wieder Wartezeiten beim Arztruf Hamburg

Wer in diesen Tagen den Arztruf in Hamburg wählt, muss häufig warten. Grund sind Krankheitsfälle der Beschäftigten. mehr