Stand: 08.08.2020 15:20 Uhr  - NDR 90,3

Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Reisende gehen aus dem Sicherheitsbereich des Hamburger Flughafens an einem Schild vorbei, auf dem die Richtung zum Corona-Testzentrum mit einem Pfeil angezeigt wird. © picture alliance/Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken
Rückkehrer aus Risikogebieten müssen jetzt einen Corona-Test machen. Im Hamburger Flughafen gibt es die Möglichkeit dazu.

Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten müssen sich seit Sonnabend testen lassen oder einen aktuellen negativen Test vorlegen. In Hamburg landende Flugreisende können den Test noch am Airport machen. Im Testzentrum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bildeten sich am ersten Tag der Corona-Testpflicht zeitweise lange Schlangen, als mehrere Maschinen aus Risikogebieten landeten. Es gab Wartezeiten von bis zu einer Stunde.

"Kostenlos und unkompliziert"

Wenn man erstmal an der Reihe ist, dauert der Test jedoch keine fünf Minuten. Der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich, erklärte im Gespräch mit NDR 90,3: "Es ist sowohl kostenlos als auch unkompliziert. Ich komme rein, meine Daten werden aufgenommen, es gibt zwei Blätter - eins geht ins Labor, eins behalte ich. Und dann kann ich mit einem QR Code schon in der Regel nach einem Tag mein Testergebnis einsehen. Die Leistung zahlt die Krankenkasse."

Seit Ende Juli Testzentrum im Airport

Eine Woche hatten die Mitarbeiter des DRK Zeit, sich auf die Testpflicht einzustimmen. Im Terminal Tango des Airports können sich bereits seit dem 31. Juli Urlaubsrückkehrer auf freiwilliger Basis testen lassen. Mehr als 5.300 haben das insgesamt bislang getan, wie DRK-Sprecher Rainer Barthel NDR 90,3 sagte.

Bis zu 2.000 Tests pro Tag möglich

An diesem und den kommenden Wochenenden werden die etwa 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort durch zusätzliche Ehrenamtliche unterstützt, denn das DRK rechnet mit mehr Andrang der Passagiere. Bis zu 2.000 Tests kann das DRK am Hamburger Flughafen pro Tag durchführen. Wie viele davon letztendlich positiv ausfallen, erfahren laut Sozialbehörde nur die Betroffenen selbst und das zuständige Gesundheitsamt.

Robert Koch-Institut definiert Risikogebiete

Neben dem Corona-Testzentrum am Flughafen gibt es zwei weitere Corona-Testzentren, die die Kassenärztliche Vereinigung eingerichtet hat: in Farmsen und in Altona. Maßgebend für die Einstufung als Risikogebiet ist die beim Zeitpunkt der Einreise gültige Definition gemäß Veröffentlichung durch das Robert Koch-Institut.

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen

Nach Ansicht von Hamburgs Bürgermeister Tschentscher sollten Rückkehrer aus Risikogebieten die Kosten für die Corona-Tests selbst tragen. Das findet auch der designierte Hamburger CDU-Chef Ploß. mehr

Melanie Leonhard (SPD)

Leonhard fordert eine Woche Quarantäne für Rückkehrer

Hamburgs Sozialsenatorin Leonhard fordert deutlich strengere Regeln für Reiserückkehrer. Wer aus einem Risikogebiet kommt, solle grundsätzlich eine Woche in Quarantäne müssen. (07.08.2020) mehr

Ein Mann bekommt unterzieht sich einem Corona Test am Hamburger Flughafen. © NDR Foto: Screenshot

Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen in Betrieb

Am Hamburger Flughafen ist am Freitag ein Corona-Testzentrum eröffnet worden. Reisende, die aus Risikogebieten kommen, können sich dort kostenlos auf das Virus testen lassen. (31.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einer Baustelle an der A7 bei Moorburg wurde ein Blindgänger gefunden. © picture alliance/Tnn/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Tnn

Blindgänger entschärft: A7 wieder freigegeben

An der A7 in Hamburg-Moorburg ist am Mittag eine Fliegerbombe gefunden worden. Für die Entschärfung musste die Autobahn voll gesperrt werden, es bildeten sich lange Staus. mehr

Melanie Leonhard spricht auf der Landespressekonferenz.  Foto: Screenshot

Senat verlangt mehr Corona-Disziplin von Feiernden

Zwei Corona-Infektionsherde in Bars im Schanzenviertel und viele Neuinfektionen bei Jüngeren: Sozialsenatorin Leonhard ruft Feiernde in Hamburg zu mehr Disziplin auf. mehr

Carlo von Tiedemann im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Carlo von Tiedemann erhält Verdienstmedaille

Carlo von Tiedemann engagiert sich seit Langem ehrenamtlich für soziale Projekte. Dafür hat der NDR 90,3 Moderator die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland bekommen. mehr

Fans des Zweitligisten Hamburger SV sitzen beim Saisonauftakt gegen Fortuna Düsseldorf auf der Westtribüne © Witters Foto: Valeria Witters

HSV und St. Pauli dürfen wieder vor mehr Fans spielen

Der Hamburger Senat hat seine Corona-Eindämmungsverordnung geändert. Ab sofort sind zu Sportgroßveranstaltungen sowie den Spielen des HSV und FC St. Pauli wieder mehr als 1.000 Zuschauer erlaubt. mehr