Zu viel Schlick in der Elbe: Erster Austausch im Hamburger Rathaus

Stand: 10.12.2022 05:57 Uhr

Im Streit um den Schlick in der Elbe haben sich am Freitag Vertreterinnen und Vertreter aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein im Rathaus mit dem Hamburger Senat getroffen. Bei dem sogenannten Schlickgipfel gab es offenbar noch keinen Durchbruch, aber die Gespräche sollen fortgesetzt werden.

Rund drei Stunden dauerte das Treffen. Daran nahmen nach Angaben des Senats die Staatssekretärinnen und -sekretäre sowie Staatsrätinnen und -räte aus den Senats- und Staatskanzleien teil. Außerdem Vertreterinnen und Vertreter der Umwelt- und Wirtschaftsministerien beziehungsweise -behörden sowie ein Vertreter der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes. Nach Angaben des Hamburger Senats waren die Gespräche konstruktiv. Zunächst habe man sich in einem ersten Schritt einen Überblick über die Lage verschafft, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer im Anschluss. Man habe mögliche Lösungen bei der Frage ausgeleuchtet, wo Hamburg und der Bund künftig Schlick verklappen könnten.

Wohin mit dem Schlick?

Bislang hat die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) ihre Baggerschiffe in der Nähe von Helgoland entladen, auf schleswig-holsteinischem Gebiet. Und in der Nähe der Landesgrenze bei Wedel. Ab Januar will Hamburg seinen Schlick eigentlich nahe der Insel Scharhörn vor Cuxhaven verklappen. Dagegen hat Niedersachsen mit einer Klage gedroht, auch Schleswig-Holstein hat rechtliche Bedenken angemeldet.

Ziel: Von allen getragene Lösung

Die Gespräche der Vertreterinnen und Vertreter der betroffenen Länder soll zeitnah fortgesetzt werden. Das Ziel sei eine von allen getragene Lösung, hieß es nach dem Schlickgipfel im Rathaus. Außerdem werde sich auch das Bundesverkehrsministerium einschalten. Es werde zum ersten Quartal des kommenden Jahres zu einem Auftaktgespräch für ein nachhaltiges Sedimentmanagement einladen.

Dietrich Lehmann im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Erster Schlickgipfel im Hamburger Rathaus (1 Min)

Hamburg sieht Wettbewerbsfähigkeit des Hafens in Gefahr

Seit dem 1. Dezember dürfen Schiffe, die den Hamburger Hafen anfahren, das nur noch mit weniger Tiefgang tun. Das hatte die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes im November entschieden, weil sich zu viel Schlick und Sand in der Elbe abgelagert hatte. Die Regelung gilt mindestens bis zum 30. November 2023. Große Containerschiffe haben damit ein Jahr lang weniger Spielraum für den Warentransport und können teilweise nur mit reduzierter Beladung einfahren. Die Hafenwirtschaft und auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sehen deshalb die Wettbewerbsfähigkeit des Hafens in Gefahr.

Weitere Informationen
Ein Stelzenbagger schaufelt mit einem Hub bis zu 35 Kubikmeter Sand und Mergel © NDR

Schlickproblem im Hamburger Hafen: Fragen und Antworten

Wegen immenser Schlickmengen ist die schiffbare Wassertiefe der Elbe eingeschränkt. Sollte man immer weiter baggern? Wohin mit dem Schlick? mehr

Debatte über Elbvertiefung in Hamburg

In Hamburg wird derweil über den Sinn der Elbvertiefung gestritten. Die rund 800 Millionen Euro teure Maßnahme hatte ja dafür sorgen sollen, dass Schiffe mit bis zu 14,5 Metern Tiefgang jederzeit Hamburg anlaufen können. Das ist nur wenige Monate nach Abschluss nicht mehr möglich. Hamburgs Grüne hatten die Elbvertiefung deshalb für gescheitert erklärt. Und auch in der Bürgerschaft gab es zuletzt heftige Diskussionen. Umweltverbände wie NABU, BUND und WWF fordern ohnehin ein Umdenken. Sie hatten schon gegen die Elbvertiefung geklagt und halten das ständige Baggern für ökologisch bedenklich. "Es muss Schluss sein mit der sinnlosen Baggerei, bevor die ökologischen Schäden irreparabel sind", hatten sie mitgeteilt.

Weitere Informationen
Das Baggerschiff "MS Willem van Oranie" beim Verklappen von Schlick auf der unteren Elbe. © blickwinkel/C. Kaiser

Hamburg will vor Helgoland mehr Schlick loswerden: Macht SH mit?

Der Hamburger Hafen hat ein Schlickproblem. Doch das Kontingent einer Deponie vor Helgoland ist fast erschöpft. Es muss nachverhandelt werden. (01.12.2022) mehr

Containerschiffe fahren bei Hamburg-Blankenese auf der Elbe. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Schlickproblem in der Elbe: Ab jetzt weniger Tiefgang erlaubt

Ab sofort ist die Zufahrt zum Hamburger Hafen nur noch mit weniger Tiefgang möglich. Für kommende Woche ist ein Hafengipfel geplant. (01.12.2022) mehr

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Schlickproblem in der Elbe: Hamburg fordert Hafengipfel

Im Streit um den Schlick in der Elbe rufen Hamburgs Bürgermeister Tschentscher und die Handelskammer den Bund zur Hilfe auf. (26.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.12.2022 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Elbvertiefung

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einer Anzeigetafel in einer U-Bahn-Station in der Hamburger Innenstadt ist der Text "Mittwoch ganztägig Streik bei der Hochbahn" zu lesen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Warnstreik: Hochbahn-Busse und U-Bahnen fahren am Mittwoch nicht

In Hamburg droht am Mittwoch der Ausfall nahezu aller U-Bahnen und Hochbahn-Busse. Grund ist ein ganztägiger Warnstreik. mehr