Ein Arbeiter entfernt Graffiti an einer Flutschutzmauer in Hamburg-Wilhelmsburg. © picture alliance / rtn - radio tele nord Foto: rtn, frank bründel

Wie Hamburg mit Graffitis umgeht

Stand: 07.08.2022 10:35 Uhr

Illegale Graffitis sorgen oft für Ärger, vor allem an städtischen Bauwerken oder Brücken. Die Hamburger CDU-Fraktion sieht akuten Handlungsbedarf: Die Graffitis sollten sofort entfernt werden.

Nicht jedes Graffiti sei Kunst und es gebe Bereiche, die mit viel Geld und Mühe saniert worden seien, sagt die CDU-Abgeordnete Anke Frieling. Sie hat sich mit einer Kleinen Anfrage an den Senat gewandt. Die Krugkoppelbrücke an der Außenalster zum Beispiel wurde für fünf Millionen Euro instand gesetzt. Kurz darauf waren Graffitis zu sehen.

Grundsätzlich möglichst schnell entfernen

Wie lässt sich das mit der Hamburger "Sauberkeitsoffensive" vereinbaren? Die habe nichts mit dem Zustand von Gebäuden zu tun, stellt der Senat klar. Die Krugkoppelbrücke habe im Rahmen ihrer Instandsetzung einen Anti-Graffiti-Schutz bekommen, der für eine begrenzte Dauer wirksam sei und zwischendurch erneuert werden müsse. Grundsätzlich würden Graffitis an repräsentativen Bauwerken möglichst schnell entfernt.

Bezirk Nord: 28.000 Euro für Entfernen der Graffitis

Klar ist, dass einige Bezirke häufiger Graffitis entfernen müssen als andere. So hat der Bezirk Mitte dieses Jahr schon mehr als 17.000 Euro ausgegeben. Im vergangenen Jahr war Hamburg-Nord mit 28.000 Euro Spitzenreiter.

Positiv sieht die CDU, dass vermehrt legale, öffentliche Flächen für Sprayerinnen und Sprayer zur Verfügung stehen. Das sorge für ein attraktives, buntes Stadtbild, so Frieling.

Mehr öffentliche Flächen für Graffitis

Nach Angaben des Senats laufen derzeit Gespräche für weitere öffentliche Flächen für Graffiti-Künstlerinnen und -Künstler. Im Bezirk Harburg werde über eine mögliche Nutzung der Wände im Bereich des Tunnelausgangs Bahnhof/Seevekanal nachgedacht. Und im Bezirk Wandsbek werde zurzeit geprüft, ob die Wände an den westlichen Betonwänden des U-Bahnhofs Oldenfelde mit Graffitis gestaltet werden können.

Weitere Informationen
.

Hamburg: Bürgerschaft stellt deutlich weniger Anfragen an Senat

Sie gelten als das schärfste Schwert der Opposition, doch die Zahl der Kleinen Anfragen hat abgenommen. (06.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.08.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau dreht an ihrem Arbeitsplatz an dem Heizungsregler. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Wie Hamburger Unternehmen Heizkosten sparen wollen

In einigen großen Hamburger Firmen bleiben ganze Gebäude kalt. Mitarbeiter müssen enger zusammenrücken oder arbeiten von zu Hause aus. mehr