Warnstreik sorgt für Stillstand in den Seehäfen

Stand: 23.06.2022 21:20 Uhr

An den Terminals ging nichts mehr: In Hamburg und in weiteren norddeutschen Häfen haben sich am Donnerstag Tausende Beschäftigte an einem Warnstreik beteiligt.

Mit der Arbeitsniederlegung wollten die Hafenarbeiterinnen und -arbeiter im Tarifstreit um ihre Entlohnung den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Im Hamburger Hafen herrschte Stillstand. Beim Hafenbetreiber Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hieß es, auf allen Terminals stünden die Containerbrücken still. Ähnlich verhielt es sich bei den anderen Hafenbetrieben. Das bedeutet, dass die Fahrpläne der Linienreedereien noch mehr durcheinander kommen, schon zuvor war quasi kein einziges Schiff mehr pünktlich.

Tausende bei Demo in Hamburg

Der Warnstreik wurde in Hamburg von einer Demonstration in der Innenstadt begleitet. Am Donnerstagvormittag zogen nach Polizeiangaben mehr als 3.000 Hafenarbeiterinnen und -arbeiter von der Hafencity aus über den Jungfernstieg zur Abschlusskundgebung am Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof. Die Gewerkschaft ver.di sprach von mehr als 4.000 Demonstrierenden.

Stillstand auch in anderen Seehäfen

Auch in anderen deutschen Seehäfen herrschte Stillstand. In Bremerhaven habe der Ausstand mit der Frühschicht um 6 Uhr begonnen, sagte ver.di-Sekretär Markus Westermann. 2.500 Hafenarbeiterinnen und -arbeiter aller drei Schichten würden sich beteiligen. Bestreikt wurde sowohl die Containerabfertigung sowie die Be- und Entladung von Autofrachtern. Auch in der Stadt Bremen und den niedersächsischen Häfen Brake, Wilhelmshaven und Emden legten die Belegschaften den Angaben zufolge fast komplett die Arbeit nieder.

Ver.di: Angebot der Arbeitgeber "völlig unzureichend"

Am Dienstag war die vierte Runde der Tarifverhandlungen abgebrochen worden. "Das von den Arbeitgebern in der vierten Verhandlungsrunde vorgelegte Angebot ist völlig unzureichend. Es hat keine substanzielle Verbesserung zum vorherigen Angebot gebracht, sondern sich als klassische Mogelpackung entpuppt", sagte ver.di-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth.

Verband der Seehafenbetriebe: Warnstreik nicht verhältnismäßig

Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) hatte nach eigenen Angaben eine Lohnerhöhung bis zu 11 Prozent vorgeschlagen, ver.di fordert dagegen bis zu 14 Prozent für die rund 12.000 Beschäftigten in den 58 tarifgebundenen Betrieben. Außerdem gibt es Streit darüber, wie lange der Tarifvertrag gelten soll. Ver.di will nur ein Jahr Laufzeit, die Arbeitgeber setzen auf eine Laufzeit von mindestens anderthalb Jahren. Der angekündigte 24-stündige Warnstreik sei nicht verhältnismäßig, sagte ZDS-Verhandlungsführerin Ulrike Riedel.

Dutzende Schiffe warten in der Nordsee

Bereits vor der dritten Verhandlungsrunde hatten Hafenarbeiterinnen und -arbeiter erstmals seit Jahrzehnten mit einem Warnstreik für mehrere Stunden die Abfertigung von Schiffen weitgehend lahmgelegt. Durch den Warnstreik am Donnerstag dürfte der Schiffsstau in der Nordsee noch einmal deutlich wachsen. Schon jetzt warten dort etwa 30 Schiffe auf einen Platz im Hafen.

Weitere Informationen
Jacken und Helme von Hafenarbeiter hängen an einer Garderobe. © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Hafenarbeiter: Dritte Verhandlungsrunde in Hamburg abgebrochen

Im Tarifkonflikt um die Entlohnung der Hafenarbeiter gibt es keine Einigung. Die Gewerkschaft ver.di lehnte das jüngste Angebot der Arbeitgeber ab. (11.06.2022) mehr

Kräne im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Warnstreik in den Häfen legt Containerverkehr lahm

An den Kaikanten gibt es bereits große Verspätungen, dennoch folgten viele Hafenarbeiter dem Warnstreik-Aufruf von ver.di. (09.06.2022) mehr

Containerschiffe in der Deutschen Bucht. © picture alliance Foto: Hinrich Bäsemann

Nadelöhr Hamburger Hafen: Frachter stauen sich

In der Deutschen Bucht warten Schiffe auf ihre Abfertigung in Hamburg. Ein Streik könnte die Lage noch verschärfen. (03.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.06.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Häfen

Schifffahrt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine junge Frau reguliert in einer Wohnung in Hamburg die Heizung. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Vonovia drosselt Heizungstemperatur in Hamburger Wohnungen

Nachts zwischen 23 und 6 Uhr soll es in den Räumen nicht wärmer als 17 Grad Celsius werden. mehr