Waffenverbot am Hamburger Hauptbahnhof an den Adventswochenenden

Stand: 04.12.2022 14:17 Uhr

Am Hamburger Hauptbahnhof gilt an allen Adventswochenenden ein Waffenverbot. Der Grund: Vor allem in den Abend- und Nachtstunden sowie an den Wochenenden tragen laut Bundespolizei mehr Menschen Waffen. Dabei komme es insbesondere zu Messerattacken.

Schusswaffen, alle Messer, aber auch Feuerwerkskörper und Schraubendreher sind an den Adventswochenenden am Hamburger Hauptbahnhof verboten. Immer von Freitag, 15 Uhr, bis Sonnabend, 7 Uhr, und dann wieder von Sonnabend, 15 Uhr, bis 7 Uhr am Sonntagmorgen. In der Nacht zu Sonnabend gab es entsprechende Kontrollen am Hamburger Hauptbahnhof. Dabei handle es sich um verdachtsunabhängige Stichproben, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Die Kontrollen sollen einerseits die Botschaft vermitteln, dass Waffen aller Art im Bahnverkehr nicht mitgenommen werden sollten und zudem das Dunkelfeld des Mitführens von gefährlichen Gegenständen erhellen, wie die Behörde im Vorfeld der Aktionen mitteilte.

Bei Verstoß droht Hausverbot

Das Waffenverbot gilt nicht für Sicherheitsangestellte von Geldtransporten und der Deutschen Bahn sowie für Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter. Auch Mitarbeitende aus der Gastronomie dürfen Messer bei sich tragen. Handwerksbetriebe können gefährliches Werkzeug mitnehmen, sofern es für spezielle Jobs gebraucht wird. Bei Verstößen gegen das Waffenverbot droht ein Hausverbot für den Hamburger Hauptbahnhof, darüber hinaus kann die Polizei auch künftige Fahrten mit der Bahn verbieten.

Kontrollen am Hauptbahnhof

Bei Polizei-Kontrollen am Wochenende wurden am Hauptbahnhof rund 60 Personen überprüft. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag wurden zwei Dutzend Platzverweise oder Aufenthaltsverbote ausgesprochen und knapp 20 Strafanzeigen gefertigt. Unter anderem fanden die Polizistinnen und Polizisten einen Schlagring, drei Einhandmesser, ein Taschenmesser, ein Butterflymesser, zwei Küchenmesser und zwei Pfeffersprays. Außerdem gab es mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Waffenverbot auch auf Hansaplatz und der Reeperbahn

Das temporäre Waffenverbot am Hauptbahnhof ist, ähnlich wie auf der Reeperbahn und dem Hansaplatz, 2018 zur Prävention von Straftaten in Kraft gesetzt worden, teilte die Polizei weiter mit.

Weitere Informationen
Die Polizeiwache am Hamburger Hauptbahnhof. © picture alliance / Winfried Rothermel Foto: Winfried Rothermel

Polizeiwache am Hamburger Hauptbahnhof wegen Fäkalienflut geschlossen

Bereits seit Juni ist die Sicherheitswache am Hauptbahnhof geschlossen. Zunächst wurden nur "Bauarbeiten" als Grund angegeben. (13.10.2022) mehr

Menschenleer sind einige Bahnsteige im Hamburger Hauptbahnhof während des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Drogenkriminalität: Mehr Polizeipräsenz rund um Hauptbahnhof gefordert

Die Hamburger CDU nennt die Lage rund um den Hauptbahnhof "alarmierend" und fordert mehr Polizeipräsenz und Videoüberwachung. (10.10.2022) mehr

Eine Uhr zeigt im Hamburger Hauptbahnhof 02:00 Uhr nachts an. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Mehrere Verstöße gegen Waffenverbot am Hauptbahnhof

An diesem Wochenende gilt dort abends eine Verbotszone. Die Bundespolizei fand bei Kontrollen zahlreiche Waffen. (13.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.12.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Homepage des HVV ist auf einem Smartphone geöffnet. © Screenshot

49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen: Tjarks zufrieden

Bund und Länder haben sich am Freitag geeinigt. Hamburgs Verkehrssenator sieht einen wichtigen Schritt für die Mobilitätswende. mehr