Ein Beamter der Polizei Hamburg vor einem Streifenwagen. © dpa - Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Verhinderter Anschlag: Polizei baute geplante Bombe nach

Stand: 14.12.2021 12:17 Uhr

Nach der Festnahme eines 20-Jährigen in Hamburg wegen eines versuchten Anschlags laufen die Untersuchungen weiter. Die Generalbundesanwaltschaft hat nun die Ermittlungen übernommen.

Aus einem Kilogramm Schwefel und einem halben Kilo Holzkohlestaub sowie mehreren Hundert Schrauben und Muttern wollte der Beschuldigte offenbar eine Bombe bauen. Spezialisten der Polizei haben den Sprengsatz inzwischen nachgebaut und untersucht. In unmittelbarer Nähe zur Explosion hätte es vermutlich mehrere Tote und Verletzte gegeben - so die Experten.

Den Sprengsatz wollte der 20-Jährige offenbar im Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in Rahlstedt zusammensetzen, dort beschlagnahmten Polizisten die Chemikalien für den Sprengsatz vor etwa vier Wochen. Der Deutsch-Marokkaner war jahrelang in einer Wohnung in der Liebezeitstraße in Billstedt gemeldet, auch als er vor fünf Jahren vorübergehend in Marokko lebte.

Videos
Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt
2 Min

Hamburger Sicherheitsbehörden vereiteln offenbar Terrorpläne

Ein 20-Jähriger soll versucht haben, eine Bombe zu bauen und sich eine Pistole und eine Handgranate zu beschaffen. 2 Min

Hinweis kam aus den USA

Nach Informationen von NDR 90,3 hatte das Bundeskriminalamt Hinweise von der US-Sicherheitsbehörde Homeland Security bekommen. Die amerikanischen Ermittler entdeckten den 20-Jährigen im Darknet, als er eine Waffe und Sprengstoff kaufen wollte.

Der marokkanische Vater habe enge Verbindungen zur Al-Quds-Moschee gehabt, in der sich vor den Anschlägen vom 11. September 2001 die Angehörigen der Hamburger Terrorzelle um Mohammed Atta getroffen hatten.

Generalstaatsanwalt: Haftstrafe bis zu zehn Jahren möglich

Dem 20-Jährigen werden die versuchte Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und der versuchte Erwerb einer Kriegswaffe vorgeworfen. Bei einer Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht drohe dem Beschuldigten eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren, sagte der Hamburger Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich.

Weitere Informationen
Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Ermittler in Hamburg haben offenbar Terroranschlag verhindert

Laut Hamburgs Innensenator Grote wurde ein islamistischer Terroranschlag vereitelt. Ein 20-Jähriger soll den Bau einer Bombe geplant haben. (10.12.2021) mehr

Am 11. september 2001 steigt schwarzer Rauch aus den brennenden Türmen des World Trade Centers in New York. © picture-alliance/ dpa/dpaweb | Jason_Szenes

Zweiter Schock nach 9/11: Spur der Attentäter führt nach Hamburg

Kurz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ist klar: "Todespilot" Mohammed Atta und weitere Attentäter lebten in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.12.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Spieler bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TimGroothuis

Pokal-Coup der Kiezkicker: FC St. Pauli wirft Borussia Dortmund raus

Die Hamburger setzten sich nach starker Vorstellung verdient gegen den Vizemeister und Titelverteidiger durch. mehr