Prof. Stefan Kluge, Leiter der Intensivklinik am UKE.

UKE-Mediziner Kluge: "Unser Hoffnungsschimmer ist die Impfung"

Stand: 07.01.2021 20:39 Uhr

Wie wird sich die Corona-Situation in Hamburg und in Deutschland weiter entwickeln? Professor Stefan Kluge, Chef-Intensivmediziner am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), hat im Hamburg Journal die Bedeutung des Impfens unterstrichen.

"Unser einziger Hoffnungsschimmer ist die Impfung, deshalb müssen wir alle Energie reinstecken, dass wir viel Impfstoff bekommen und wirklich alle durchimpfen: die Risikopatienten, aber auch die Beschäftigten im Gesundheitssystem", sagte er am Donnerstagabend.

Erst der Impf-Neid, dann die Überzeugungsarbeit?

Am UKE selbst seien die Impfungen gut angelaufen. Seit dem 30. Dezember werde dort der Impfstoff verabreicht, man bekomme 500 Impfdosen pro Woche. "Im Moment ist der Run riesig, alle sind ganz wild darauf. Es gibt sogar einen gewissen Impf-Neid", sagte Kluge. "Aber ich bin mal gespannt, wie es denn in vier bis sechs Wochen aussieht, wenn die erste Gruppe durchgeimpft ist." Dann werde es darum gehen, diejenigen zu überzeugen, die sich nicht impfen lassen möchten. "Das sind nach einigen Studien immer noch 50 bis 60 Prozent im Krankenhaus. Und das sind viel zu viele."

23 Menschen wegen Corona auf UKE-Intensivstation

Im UKE würden momentan 23 Patienten und Patientinnen mit einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation versorgt. Die Zahl würde momentan stagnieren. "Es geht zum Glück nicht weiter aufwärts, aber auch nicht weiter runter mit den Patientenzahlen." Zehn Patienten würden an der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) versorgt - einer Lungen-Ersatzmaschine für die schwersten Fälle. Die Infektionszahlen seien insgesamt zu hoch und er gehe davon aus, "dass die Zahl der Sterbefälle über Wochen und Monate hoch bleiben wird."

Im Falle der neuen Virus-Mutation aus Großbritannien, die wesentlich ansteckender sein soll, geht Kluge davon aus, dass sie sich auch in Deutschland ausbreiten werde. Ob sie bereits in Hamburg aufgetreten sei, wisse man nicht genau. "Aber davon ist aufgrund der Mobilität der Menschen auszugehen. Und das stellt uns dann vor neue Probleme."

Weitere Informationen
Auf einem Tablett liegen die Utensilien für die erste Impfung.  Foto: Maja Bahtijarevic

Derzeit keine Termine für Impfzentrum - Nachschub kommt

Anfang kommender Woche soll es aber wieder möglich sein, sich anzumelden. Hamburg erwartet derweil neue Impfstofflieferungen. mehr

Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten: "Virus-Mutationen müssen wir im Blick behalten"

Sollte sich herausstellen, dass sich die Variante aus England leichter verbreitet, könnte das laut dem Virologen ein großes Problem werden. mehr

Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

433 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert

In Hamburg schwanken die Corona-Neuinfektionen aktuell stark. Die Zahl der Toten ist innerhalb eines Tages um 30 gestiegen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 07.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht auf eienr Landespressekonferenz über Corona-Maßnahmen.

Nur noch "erweiterte Notbetreuung" an Hamburger Kitas

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr