Ein verbeultes Blechschild weist Parkplätze in Langenhorn aus.

Tangstedter Landstraße: Mehr Parkplätze bleiben nach Umbau

Stand: 20.04.2021 12:25 Uhr

Erfolg für die Anwohnenden rund um die Tangstedter Landstraße in Langenhorn. Bei der Grundinstandsetzung der Straße werden nun voraussichtlich wesentlich mehr Parkplätze erhalten als ursprünglich geplant.

Der Bezirk Hamburg-Nord hat die überarbeiteten Pläne jetzt vorgestellt. 143 der bisher vorhandenen rund 240 Parkplätze könnten bleiben - wesentlich mehr also als die 40 Parkplätze im ersten Entwurf. Möglich wird das, weil zwischen Wördenmoorweg und "Wattkorn" nun doch einige Bäume gefällt und durch neue ersetzt werden könnten.

Die zum Teil 100 Jahre alten Linden wurzeln zu weit und würden die Bauarbeiten nicht überleben. Auch ein spezielles Rasengitter-Pflaster ist nun an einigen Stellen des Umbaus vorgesehen.

Kritik an Radweg-Planungen

Nach Bekanntwerden der ersten Pläne hatte die Bürgerinitiative "Neue Tala - Platz für Alle" Unterschriften gesammelt. Ein Kritikpunkt bleibt: Der großzügige Ausbau der Radwege. Da sei man aber bei einer Grundinstandsetzung an die Vorgaben des Bundes und der Stadt Hamburg gebunden, so Bezirksamtsleiter Michael Werner-Boelz (Grüne).

Wird Parken zeitlich befristet?

Bei der Onlineveranstaltung kritisierten mehrere Anwohnende, dass die Nebenstraßen auch jetzt schon zugeparkt seien. Sie befürchten, dass sich das verschlimmert. Der Vorschlag deshalb: Die Einführung eines Parkraummanagements. Parken sollte an einigen Stellen nur zeitlich befristet erlaubt sein, für Kundschaft und Anlieferung der Gewerbetreibenden vor Ort.

In vier Wochen wollen sich Bezirk und Bürgerinitiative das nächste Mal treffen. Geplant ist der Umbau der Tangstedter Landstraße derzeit von März 2023 bis Juni 2024.

Weitere Informationen
Das Bezirksamt des Bezirks Hamburg-Nord. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Streit über Neubaugebiet in Langenhorn geht weiter

In Langenhorn sollen 700 Wohnungen gebaut werden. Die CDU wirft dem zuständigen Bezirk vor, die Bürgerbeteiligung zu umgehen. (24.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.04.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Schauspielerin Rhea Harder beim Solidaritäts-Festival "Einer kommt, alle machen mit" © Gute Leude Fabrik

"Einer kommt, alle machen mit": Gemeinsam für die Kultur

Acht Bühnen, viele Stars: Die Solidaritäts-Streaming-Show hat zum zweiten Mal stattgefunden - für Kulturschaffende in Not. mehr