Luxusjacht Shackleton liegt bei Blohm und Voss. © CityNewsTV Foto: Frank Bründel
Luxusjacht Shackleton liegt bei Blohm und Voss. © CityNewsTV Foto: Frank Bründel
Luxusjacht Shackleton liegt bei Blohm und Voss. © CityNewsTV Foto: Frank Bründel
AUDIO: Die Stimmung in der Schiffbau-Branche (1 Min)

Superjacht "Shackleton" liegt im Hamburger Hafen

Stand: 06.12.2022 13:03 Uhr

Eine mehr als 100 Meter lange Superjacht hat im Hamburger Hafen festgemacht. Die "Shackleton" liegt bei Blohm+Voss zur Endausrüstung.

Das Schiff hatte am Donnerstagmorgen die Peene-Werft verlassen. Bei einer Testfahrt auf der Ostsee war dann offenbar ein Feuer an Bord ausgebrochen.

Die "Shackleton", die in einer früheren Bauphase noch "Northern Star" hieß, ist mehr als 100 Meter lang, bietet Platz für zwölf Gäste sowie 22 Crewmitglieder. Der Preis soll bei rund 350 Millionen Euro liegen. Die Luxusjacht besitzt fünf Decks und einen Hubschrauber-Landeplatz. Sie soll auch für Expeditionsfahrten ins Polarmeer ausgerüstet sein.

Spekulationen um Jacht-Eigner

Wem das Schiff gehört, darüber will die zur Luerssen-Gruppe gehörende Peene-Werft nichts sagen. Vermutet wurde allerdings der kanadische Milliardär John Risley. Er soll das Schiff inzwischen an Sir Leonard Blavatnik verkauft haben - einen US-amerikanisch-britischen Oligarchen mit ukrainischen Wurzeln.

Weitere Informationen
Eine in Bau befindliche Luxusjacht im Dock der Peene-Werft in Wolgast. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Peene-Werft in Wolgast enthüllt neue Superjacht

Das Luxus-Schiff wurde angeblich von einem kanadischen Milliardär geordert. (19.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.12.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Hamburg

An den Hamburger Landungsbrücken demonstrieren Menschen gegen den argentinischen Präsidenten Javier Milei. © NDR Foto: Kai Salander

Hamburg: Protest gegen Preis für Argentiniens Präsident Milei

Der Rechtspopulist hat bei seinem Kurzbesuch in Deutschland in der Hansestadt einen Preis bekommen. Hunderte demonstrierten dagegen. mehr