Stand: 08.08.2019 21:00 Uhr

Rechtsextreme melden Maidemo in Hamburg an

Bild vergrößern
Thomas Wulff (l.) und Christian Worch beschäftigen den Verfassungsschutz seit Jahrzehnten (Archivfoto von 2012).

Hamburg steht am Maifeiertag kommenden Jahres Ärger von rechtsextremer Seite ins Haus. Die Partei Die Rechte hat für diesen Tag eine Demonstration in der Hansestadt angemeldet. Entsprechende Informationen von NDR Info hat die Polizei als Versammlungsbehörde der Stadt jetzt bestätigt. Die Demonstration soll vom Bahnhof Nettelnburg nach Bergedorf ziehen. Angemeldet sind 300 bis 400 Teilnehmer.

Anmelder haben lange braune Vergangenheit

Verantwortlich zeichnen zwei "Urgesteine" der rechtsextremen Szene: die beiden aus Hamburg stammenden Neonazis Christian Worch und Thomas Wulff. Worch ist Gründer der als rechtsextrem eingeschätzten Partei Die Rechte, Wulff war zeitweise Mitglied des Bundesvorstandes der NPD. Beide gelten als Gründer der sogenannten Kameradschaftsszene im braunen Lager.

Hamburgs Verfassungsschutz seien beide seit Jahrzehnten bekannt, sagte dessen Sprecher Marco Haase im Gespräch mit NDR Info. Die angemeldete Teilnehmerzahl sehe man aber skeptisch, so Haase. Sowohl Worch als auch Wulff seien bekennende Neonazis. Klar sei auch: Wer dort mitmarschiere, mache nicht nur gemeinsame Sache mit Rechtsextremisten, sondern sei dann auch der entsprechenden Szene zuzurechnen.

"Bündnis gegen Rechts" kündigt Widerstand an

Das Hamburger "Bündnis gegen Rechts" kündigt auf NDR Nachfrage schon jetzt Widerstand an und erinnert an das "Desaster der NPD am 1. Mai 2008 in der Hansestadt". Damals protestierten in Hamburg rund 10.000 Menschen gegen einen Aufmarsch von etwa 700 Neonazis im Stadtteil Barmbek. Das Bündnis kommt zu dem Schluss, dass die Neonazi-Szene "im Rückenwind von AfD und Merkel-muss-weg" in Hamburg jetzt offenbar wieder "Morgenluft wittere".

Weitere Informationen

Plakate von Die Rechte: Ermittlungen eingestellt

Weil die EU-Plakate der Partei Die Rechte laut Staatsanwaltschaft Hannover nicht volksverhetzend sind, sind die Ermittlungen eingestellt worden. Die Parole richte nicht gegen Bürger. (25.07.2019) mehr

FAQ: Was tun gegen Nazi-Sprüche oder rechte Gewalt?

Wie reagiert man, wenn man Zeuge eines Angriffs von Neonazis wird? Was kann man tun, wenn Freunde rassistische Reden schwingen oder rechtsextreme Postings teilen? Experten geben Tipps. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Norddeutschland kompakt | 09.08.2019 | 07:12 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:39
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal