Stand: 17.10.2018 14:13 Uhr

Protest gegen Gewerbegebiet in Rahlstedt

Mit einer Baumpflanzaktion hat die Umweltschutzorganisation BUND am Mittwoch erneut gegen das geplante Gewerbegebiet Viktoriapark an der Hamburger Landesgrenze zu Schleswig-Holstein protestiert. Die Umweltschutzorganisation kritisiert, damit würde ein Landschaftschutzgebiet zerstört werden. Dieses sei Lebensraum streng geschützer Tierarten und wertvoller Biotope, beklagen die Naturschützer. Etwa 35 Hektar Landschaftsschutzgebiet allein auf der Hamburger Seite würden geopfert. Die Folge seien mehr Verkehr und ein schlechteres Klima, warnt der BUND.

CDU fürchtet mehr Abgase und Lärm

Mehr Verkehr, Abgase und Lärm in Rahlstedt fürchtet auch die CDU in Hamburg-Wandsbek, die ebenfalls Nein zum Viktoriapark sagt und den Protest des BUND unterstützt.

Protest bei Hamburger Anwohnern

Auf wenig Gegenliebe stießen die Planungen für das Gewerbegebiet 2016 bereits bei Anwohnern. Vor allem im Hamburger Stadtteil Großlohe wehrten sich Anwohner gegen den Viktoria-Gewerbepark. Das erste länderübergreifende Vorhaben nahe der Autobahn 1 zwischen Stapelfeld und Rahlstedt schließt direkt an das bestehende Gewerbegebiet Merkurpark an. Ein Bürgerbegehren auf Bezirksebene ist nicht möglich, weil der Hamburger Senat den Bezirk Wandsbek angewiesen hat, den Gewerbepark zu realisieren.

Weitere Informationen

Streit um Rahlstedter Gewerbepark

Obwohl der geplante Viktoria-Gewerbepark in Rahlstedt rund 2.000 neue Arbeitsplätze schaffen soll, sträuben sich die Anwohner dagegen. Bezirksamtsleiter Ritzenhoff wirbt um Verständnis. (28.12.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.12.2016 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:57
Hamburg Journal

Fliegerbombe im Schanzenviertel entschärft

13.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:08
Hamburg Journal

Viele Hamburger leiden unter Mieterhöhungen

13.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:54
Hamburg Journal

Millionenbetrug: Bewährung für Bank-Angestellten

13.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal