Stand: 07.12.2019 11:58 Uhr  - NDR 90,3

Polizei stoppt Unfallfahrer auf dem Kiez

Bild vergrößern
Am Beatles-Platz stoppte die Polizei den mutmaßlichen Unfallfahrer.

Die Hamburger Polizei hat in der Nacht zum Sonnabend auf St. Pauli einen Mann gestoppt, der zuvor einen Passanten angefahren haben soll. Der Vorfall ereignete sich gegen 3 Uhr auf der Reeperbahn.

Schuss abgefeuert

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Autofahrer mit einem Leihwagen über die Reeperbahn gefahren. In Höhe der Talstraße soll der 28-Jährige einen Fußgänger angefahren haben, der bei Grünlicht zeigender Ampel die Straße überquerte. Der 41-Jährige wurde auf die Motorhaube und gegen die Windschutzscheibe des Fahrzeugs geschleudert. Statt sich um das Unfallopfer zu kümmern soll der Fahrer des Smart Richtung Königstraße weitergefahren sein. Zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Unfallflucht waren Polizisten in der Nähe. Die Einsatzkräfte verfolgten den Autofahrer. Als der verkehrsbedingt bremsen musste, versuchten sie zu verhindern, dass er weiterfährt. Laut Polizei setzte der Mietwagenfahrer zurück und fuhr dann auf einen Polizisten zu. Der 37-jährige Beamte habe mit seiner Dienstwaffe auf einen Reifen des Mietwagens geschossen. Schließlich wurde der 28-Jährige in Höhe des Beatles-Platzes gestoppt und vorläufig festgenommen.

Unfallfahrer betrunken

Ein Atemalkoholtest ergab 1,74 Promille bei dem Mietwagen-Fahrer. Außerdem hatte er eine geringe Menge Marihuana bei sich. Der Führerschein des 28-Jährigen wurde sichergestellt.

Ein Rettungswagen brachte den angefahrenen Passanten, der ebenfalls alkoholisiert war, mit einer Beinverletzung in ein Krankenhaus. Seelsorger kümmerten sich um eine Zeugin an der Unfallstelle, die einen Schock erlitten hatte. Auf der Reeperbahn sicherten Kriminalbeamte Spuren. Die Ermittlungen dauern an.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.12.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:51
Hamburg Journal
02:32
Hamburg Journal
02:33
Hamburg Journal