Ein Justizbeamter steht in der Tür zum Gerichtssaal vor einem weiteren Prozesstag um geplante Brandanschläge in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

"Parkbank"-Prozess: Verteidigung fordert Freispruch

Stand: 03.11.2020 13:53 Uhr

Im Hamburger Prozess gegen die "Drei von der Parkbank" haben die Verteidiger Freispruch für die Angeklagten verlangt. Sie sollen laut Anklage Brandanschläge auf vier Ziele in Hamburg geplant haben.

Mit Terrorismus habe dieses Verfahren gar nichts zu tun, sagte Rechtsanwältin Britta Eder. Der Staatsanwalt aber würde eine Stimmung verbreiten, als befände sich das Hamburger Landgericht in einem Krieg gegen den internationalen Terrorismus. Wie auch die anderen Anwälte widersprach Eder der Darstellung, die drei Angeklagten hätten sich in einer Juli-Nacht 2019 in einem Park in Eimsbüttel getroffen, um Brandanschläge unter anderem auf das Haus von Stadtentwicklungssentorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) zu begehen. Dafür gebe es keine Beweise. Die Polizei habe nicht einmal untersucht, ob sich die Gegenstände, die bei den Angeklagten gefunden wurden, überhaupt als Brandsatz geeignet hätten.

Urteil für Donnerstag erwartet

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte dreieinhalb Jahre Gefängnis für den 32-jährigen mutmaßlichen Hauptplaner verlangt. Der zweite Angeklagte, ein 28-Jähriger, sowie eine 29 Jahre alte Frau sollen demnach für drei Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht will das Urteil am Donnerstag verkünden.

"Drei von der Parkbank" im Juli 2019 festgenommen

Die drei Angeklagten waren im Juli 2019 - am zweiten Jahrestag des G20-Gipfels in Hamburg - in einer Grünanlage in Eimsbüttel festgenommen worden. Wegen des Treffpunkts an einer Parkbank wird das Trio in den Medien und der linken Szene als die "Drei von der Parkbank" und "Parkbankcrew" bezeichnet. Sie sollen der Anklage zufolge vom 7. auf den 8. Juli 2019 gegen Mitternacht möglichst zeitgleiche Brandanschläge an vier verschiedenen Orte im Hamburger Stadtgebiet geplant haben. Das Trio habe die Tat zunächst geplant und sich schließlich um 23.55 Uhr an einer Parkbank in der Grünanlage Meißnerstraße getroffen, um die Brandsätze untereinander aufzuteilen, so der Vorwurf der Generalstaatsanwaltschaft.

Bevor sie jedoch die mutmaßlich verabredeten Brandanschläge begehen konnten, wurden sie um 0.24 Uhr in dem Park in Eimsbüttel festgenommen. Die zivilen Polizisten und Polizistinnen hätten bei den Dreien schließlich vier mit Benzin gefüllte Halbliter-Plastikflaschen und Feuerzeuge gefunden. Auch Handschuhe und schwarze Wechselkleidung hatten die Verdächtigen laut Anklage dabei.

Weitere Informationen
Der Gerichtssaal im Prozess um die sogenannten Drei von der Parkbank. Der Angeklagte hält sich eine gelbe Mappe vor das Gesicht. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks/dpa

"Parkbank"-Prozess: Staatsanwalt fordert Gefängnisstrafen

Im Prozess um die "Drei von der Parkbank" hat der Oberstaatsanwalt Gefängnisstrafen von drei bis dreieinhalb Jahren gefordert. (20.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nimmt einen Mundschutz ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher begrüßt frühere Runde mit Merkel zu Corona-Lage

Bereits am Dienstag treffen sich die Regierungschefs der Länder mit Kanzlerin Merkel. Es geht wohl um Verschärfungen der Maßnahmen. mehr

Zahlreiche Menschen sind bei sonnigem Wetter am Anleger Teufelsbrück unterwegs. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

279 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Hamburg weiter gesunken. Es gab aber 17 weitere Todesfälle. mehr

Hamburger Polizisten stehen vor einer Shisha-Bar in Wandsbek. Sie hatte trotz der geltenden Corona-Auflagen geöffnet. © picture alliance/dpa/TeleNewsNetwork

Polizei löst Treffen in Keller von Hamburger Shisha-Bar auf

Im Keller einer Shisha-Bar in Hamburg-Wandsbek hatten sich insgesamt 18 Menschen versammelt. mehr

Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard im Hamburg Journal Intervier zur Corona-Impfung © NDR

Kitas im Lockdown geöffnet: "Es geht um die Kinder"

In Hamburg gibt es keine Vorgaben, wer Kinder im Lockdown in die Kitas bringen darf. Sozialsenatorin Leonhard verteidigt den Weg. mehr