Stand: 12.09.2019 19:42 Uhr

Neues Bündnis will Mitsprache in der Schulpolitik

Mit der Forderung nach einem Bildungsrat ist das neue "Bündnis für zukunftsfähige Schulen in Hamburg" am Donnerstag zum ersten Mal an die Öffentlichkeit gegangen. Historisch nennen die Beteiligten ihr Bündnis, denn einen so breiten Zusammenschluss hat es in der Schulpolitik der Hansestadt noch nie gegeben. Beteiligt sind Lehrerkammer, Elternkammer, Schülerkammer, vier Vereinigungen, die die Hamburger Schulleitungen vertreten und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

.

Neues Bündnis setzt Schulbehörde unter Druck

Ein breites Bündnis von Lehrern, Eltern und Schülern setzt die Schulbehörde unter Druck und hat Forderungen für die Entwicklung des Bildungs-Systems vorgestellt. Sie alle verlangen mehr Mitsprache.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Unsere Expertise bisher nicht gefragt"

Bild vergrößern
Das neue "Bündnis für zukunftsfähige Schulen in Hamburg" hat sich am Donnerstag vorgestellt.

Sie alle beklagen, dass sie bei vielen Schulthemen nicht in die Diskussion einbezogen würden. "Wir stellen fest, dass die Expertise, die ja geballt heute hier saß, an dieser Stelle überhaupt nicht gefragt ist", sagte Christian Gefert, der die Schulleitungen der Hamburger Gymnasien vertritt.

Mitsprache bei Digitalisierung und Klimaschutz

So sei man am neuen Schulentwicklungsplan zu wenig beteiligt worden. Und das Abkommen zum Schulfrieden hätten die Parteien ausdrücklich unter sich verhandelt. Weitere Themen, bei denen der geforderte Bildungsrat mitdiskutieren soll, sind die Digitalisierung des Unterrichts und das Thema Klimaschutz an Schulen.

An den Schulen hätten alle das Gefühl, sie würden gehetzt. Gute Bildung brauche aber vor allem Zeit, meint das Bündnis für zukunftsfähige Schulen.

"Beispiel für gelebte Demokratie"

Unterstützung kommt von FDP und CDU: Der Rat der Praktiker sollte in Zukunft stärker gehört werden, heißt es bei der FDP. Der designierte CDU-Spitzenkandidat Markus Weinberg sieht im Bündnis ein Beispiel für gelebte Demokratie. Auch Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) signalisiert Entgegenkommen: Die Idee für einen Bildungsrat solle man jetzt konstruktiv prüfen.

Mitglieder vom "Bündnis für zukunftsfähige Schulen in Hamburg" stehen zusammen © NDR Foto: Andreas Gaertner

Bündnis für zukunftsfähige Schulen Hamburg

NDR 90,3 -

So einen breiten Zusammenschluss hat es in der Hamburger Schulpolitik noch nie gegeben: Das "Bündnis für zukunftsfähige Schulen in Hamburg" hat sich vorgestellt. Andreas Gaertner berichtet.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

 

Weitere Informationen

CDU-Basis unterstützt Hamburger Schulfrieden

Die CDU will die Bildungspolitik im Bürgerschaftswahlkampf stark machen und spricht sich für Schulfrieden aus. Spitzenkandidat Marcus Weinberg schwebt eine "Bildungs- und Wissensmetropole" vor. (20.08.2019) mehr

Bürgerschaft debattiert über Schulfrieden

In der Hamburgischen Bürgerschaft ging es nach der Sommerpause um die Schulpolitik. SPD, Grüne, CDU und FDP freuten sich über die Verlängerung des Schulfriedens, Gegenwind gab es von AfD und Linken. (14.08.2019) mehr

Schulfrieden verlängert: G8-Abitur bleibt

Der Hamburger Schulfrieden wird um fünf Jahre verlängert. Darauf haben sich SPD, Grüne, CDU und FDP geeinigt. Kernpunkt ist die Beibehaltung des G8-Abiturs an Gymnasien. (13.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.09.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

04:36
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal
02:35
Hamburg Journal