Stand: 20.09.2020 07:59 Uhr

Neue Chefredakteurin bei "Hinz&Kunzt"

von Stefanie Wittgenstein

Viele Jahre hieß die Chefredakteurin von Hamburgs berühmtem Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" Birgit Müller. Sie ist seit dem Beginn des Magazin im Jahr 1993 mit dabei und hat für ihre Arbeit das Bundesverdienstkreuz erhalten. Jetzt geht sie in den Ruhestand. Ihr folgt die "Spiegel"-Journalistin Annette Bruhns.

Der Lebenslauf von Annette Bruhns ist beachtlich. Seit über 30 Jahren arbeitet sie als Journalistin, machte erste Erfahrungen beim Radio, besuchte dann die Henri-Nannen-Schule in Hamburg, arbeitete beim "Greenpeace Magazin" - und seit 1995 beim "Spiegel". Dort leitet sie die Nachrichten des Blattes und ist Korrespondentin für Schleswig-Holstein. Es ist ein Job mit hohem Ansehen, guter Bezahlung und Sicherheiten.

Mehrere Ausgaben des Straßenmagazins "Hinz und Kunzt" liegen übereinander gestapelt. © picture alliance/Maja Hitij/dpa Foto: Maja Hitij

AUDIO: "Hinz&Kunzt": Annette Bruhns wird Chefredakteurin (3 Min)

"Hinz&Kunzt": Wie macht man ein Straßenmagazin online?

Porträtbild der Journalistin Annette Bruhns. © Spiegel Foto:  Johannes Arlt
Zum 1. Januar wird die Journalistin Annette Bruhns Chefredakteurin des Straßenmagazins "Hinz&Kunzt".

Trotzdem: Ende des Jahres wechselt Annette Bruhns vom nationalen Flaggschiff des Journalismus zum Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" der Stadt Hamburg. Die Stellenausschreibung habe sie einfach gereizt. "Es klang wie eine tolle Aufgabe, weil es ja ein tolles Magazin ist. Es klang auch wie eine tolle Herausforderung, weil das Magazin ja in die Zukunft geführt werden soll, 'Hinz&Kunzt' verliert offenbar Leser. Die Jüngeren sind online, wie macht man ein Straßenmagazin online? Das ist die große Frage, auf die 'Hinz&Kunzt' keine Antwort gefunden hat, ich auch nicht, aber die mich reizt", so Bruhns.

Mit 53 Jahren einen Job zu wählen, der vielleicht nicht der sichere und naheliegendste Schritt auf der Karriereleiter ist, sondern einer, auf den sie vor allem große Lust hat, das zeugt von Abenteuerlust. "Ja, ich bin eine Abenteurerin. Als ich mein Abi hatte, bin ich mit einem Frachtschiff nach Brasilien gefahren. Ich hatte ein kleines Stipendium in der Tasche, auf das ich mich beworben hatte und durfte für die ganze Reise nur 600 Mark ausgeben. Deswegen musste ich ja mit dem Frachtschiff fahren", sagt Bruhns.

Ein soziales Projekt machte Annette Bruhns zur Journalistin

Das soziale Projekt, das Annette Bruhns damals in Brasilien kennengelernt und in Tagebucheinträgen verarbeitet hat, hat sie zur Journalistin gemacht. Dass sie bei der "Hinz&Kunzt" zusätzlich zur Arbeit als Journalistin auch zur Kämpferin werden und sich mit der Politik anlegen muss, weiß sie. Auch, dass es nicht einfach sein wird, diese beiden Rollen zu trennen: objektive Journalistin und engagierte Fürsprecherin. Aber als Mitbegründerin der Initiative "Pro Quote", die sich für mehr Frauen in Führungspositionen einsetzt, weiß sie, wie die Doppelrolle funktioniert: "Da hab ich auch zwei Rollen gehabt. Ich war Redakteurin, aber ich war auch Lobbyisten für Frauen. Jetzt bin ich eben Chefredakteurin und Lobbyistin für Arme. Und ja, die Politik in Hamburg wird mit mir einen Sparringspartner bekommen."

Erstmal keine Obdachlosen mehr auf dem Titelblatt

Annette Bruhns tritt als Nachfolgerin von Birgit Müller in große Fußstapfen. Im Dezember schaut sie ihr noch über die Schulter, ihr erstes Heft wird das im Februar werden. Ihr Ziel: "Hinz&Kunzt" soll die soziale Stimme der Stadt werden. Die Themen sollen alle ansprechen. Annette Bruhns möchte beispielsweise erstmal keine Obdachlosen mehr auf das Titelblatt nehmen. "Ich hoffe, dass die Redaktion das dann auch so sieht, denn ich möchte die Sachen ja nicht alleine entscheiden. Ich glaube, dass man weiß, dass es "Hinz&Kunzt" um Obdachlosigkeit geht, und man sieht es ja auch an den Verkäufer und Verkäuferinnen. Wichtig ist aber, dass die Leser und Leserinnen sich mit ihren Problemen auch wiederfinden", sagt Bruhns.

Weitere Informationen
Jörn Sturm, Geschäftsführer von Hinz & Kunzt, Gewinner des Metropolitaner des Jahres 2020 in der Kategorie "Unternehmen", hält während der Verleihung des Metropolitaner Award im kleinen Saal der Elbphilharmonie seinen Award hoch. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Metropolitaner Award für ehrenamtliche Projekte

In Hamburg ist der Metropolitaner Award verliehen worden. Das Obdachlosenmagazin Hinz&Kunzt, der Verein Ankerland und der Chorleiter von "Der Norden singt" bekamen die Auszeichnung. (01.09.2020) mehr

Die Fassade der neuen Hinz & Kunzt Zentrale. © NDR Foto: Screenshot

Richtfest für neue Heimat von "Hinz&Kunzt"

Das Hamburger Straßenmagazin "Hinz&Kunzt" bekommt ein neues Haus im Stadtteil St. Georg. Jetzt wurde Richtfest für den Bau im Stiftsviertel gefeiert. (14.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 24.09.2020 | 19:00 Uhr

Mehrere Ausgaben des Straßenmagazins "Hinz und Kunzt" liegen übereinander gestapelt. © picture alliance/Maja Hitij/dpa Foto: Maja Hitij
3 Min

"Hinz&Kunzt": Annette Bruhns wird Chefredakteurin

Zum Jahreswechsel wird "Spiegel"-Journalistin Annette Bruhns Chefredakteurin des Hamburger Straßenmagazins "Hinz&Kunzt". Stefanie Wittgenstein berichtet. 3 Min

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit © Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin

Virologe: Nicht mehr alle Infektionsketten nachverfolgen

Angesichts steigender Corona-Zahlen müssten sich Gesundheitsämter auf besonders gefährdete Menschen fokussieren, sagt Schmidt-Chanasit. mehr

Die Hamburger Polizei steht vor einem Club auf dem Kiez. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Corona-Fall auf Kiez-Party: Quarantäne für alle

Trotz Beschränkungen hatten rund 90 Menschen gemeinsam in einem Kiez-Club gefeiert. Nach einem Corona-Fall müssen alle in Quarantäne. mehr

.

Alte Damen betrogen: Geständnisse vor Gericht

Ein junges Paar ist angeklagt, weil es Seniorinnen mit dem Polizeitrick betrogen haben soll. mehr

Ein Kind bedient einen Trinkwasserspender. © NDR Foto: Screenshot

Hamburger Grundschulen bekommen Trinkwasserspender

Gesünder Trinken und weniger Müll: Die Schulbehörde investiert in Wasserautomaten. mehr