Nach Ukraine-Flucht: Studierenden in Hamburg droht Abschiebung

Stand: 25.03.2023 11:15 Uhr

Etwa 1.000 Studierende, die aus der Ukraine nach Hamburg geflüchtet sind, haben keinen ukrainischen Pass. Ihnen hatten die Behörden ein vorübergehendes Aufenthaltsrecht in Aussicht gestellt. Jetzt droht ihnen die Abschiebung.

Studierende aus Drittstaaten, die aus der Ukraine geflohen sind, sollten auch nach einer vorläufigen sechsmonatigen Aufenthaltserlaubnis bleiben können - wenn sie Praktika, Sprachkurse, Berufsausbildungen oder ein freiwilliges Jahr absolvieren. Im Zweifel seien auch Einzelfalllösungen möglich, hieß es damals. "Jeder, der sagt, ich bin auf dem Weg und das auch nachweisen kann, für den versuchen wir etwas hinzubekommen." Das hatte Innensenator Andy Grote (SPD) im vergangenen August versprochen.

813 Personen zur Ausreise aus Hamburg aufgefordert

Die Wirklichkeit sieht nun allerdings anders aus: Nur 41 von den mehr als 1.000 Studierenden aus Drittstaaten haben bisher eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. 813 Menschen hingegen wurden bereits zur Ausreise aufgefordert. Das geht aus der Senatsantwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor.

Hamburger Flüchtlingsinitiativen kritisieren, dass Sprachkurse oft nicht anerkannt und Nachweise nicht berücksichtigt würden. Sie fordern Innensenator Grote auf, sein Versprechen vom vergangenen Jahr endlich einzulösen. Ehrenamtliche verfassen zur Zeit hunderte von Widersprüchen und schreiben Eingaben an die Hamburgische Bürgerschaft. Carola Ensslen von der Beratungsstelle "Café Eins" in der Sternschanze sagte dazu im NDR Hamburg Journal: "Ich finde diese Arbeit und Energie könnte man viel Sinnvoller in Richtung Ermöglichung von Aufenthalt stecken."

Schon ein Abschiebeversuch

Auch die Stadt hat ein Interesse daran, die angehenden Fachkräfte zu halten und stellt Mittel für zusätzliche Sprachkurse zur Verfügung. "Innen- und Wissenschaftsbehörde sind sich darin einig, alle Bemühungen zu unternehmen, um die drittstaatsangehörigen Studierenden (...) darin zu unterstützen, die Voraussetzungen für eine Fortführung ihres Studiums zu erfüllen," hieß es dazu von der Stadt. Doch es gab bereits einen Abschiebeversuch. Und jeder Fall wird bislang einzeln betrachtet, es gibt keine einheitliche Lösung für alle Betroffenen.

Weitere Informationen
In einer Turnhalle sind Behelfsbetten und Trennwände  aufgestellt. © picture alliance Foto: Robin Utrecht

Geflüchtete: Länder wollen die Hälfte der Kosten vom Bund

Die Bundesländer fordern mehr Geld vom Bund, um Flüchtlinge unterzubringen. Außerdem erwarten sie, dass der Bund mehr Gebäude zur Verfügung stellt. mehr

Eine Kundgebung für aus der Ukraine nach Hamburg geflüchtete Studierende. © NDR Foto: Finn Kessler

Ukraine-Flucht: Demo für Bleiberecht von Studierenden

Sie kamen aus anderen Ländern zum Studium in die Ukraine und flüchteten vor dem Krieg nach Hamburg. Nun sollen sie in ihre Heimatländer. (27.10.2022) mehr

Ukrainischer Student mit marokkanischen Wurzeln. © Screenshot

Hamburg will Studierenden aus der Ukraine Perspektiven bieten

Auch Studierende aus Drittstaaten sind vor dem Krieg aus der Ukraine nach Hamburg geflohen. Für sie soll es weitere Möglichkeiten geben, zu bleiben. (22.08.2022) mehr

Eine aus der Ukraine nach Hamburg geflüchtete Studentin sitzt an einem Schreibtisch. © NDR Screenshot

Hamburg: Studierende aus der Ukraine fürchten Abschiebung

Auch viele internationale Studierende sind aus der Ukraine nach Hamburg geflohen. Einige fürchten, abgeschoben zu werden. (12.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 24.03.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellt den Bundes-Klinik-Atlas vor. © picture alliance / dpa Foto: Soeren Stache

Was bringt der Klinik-Atlas für Patienten in Hamburg?

Der bundesweite Klinik-Atlas ist am Freitag online gegangen. Für Hamburg gibt es bereits den Krankenhausspiegel. Was bringen die Vergleichsportale? mehr