Touristen blicken auf den Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Nach Corona-Einbruch: Tourismus zieht in Hamburg wieder an

Stand: 21.09.2021 11:02 Uhr

Die Tourismusbranche in Hamburg hatte unter Corona besonders stark zu leiden. Im Ferienmonat Juli sind die Zahlen nun wieder kräftig angestiegen.

Rund 430.000 Menschen haben im Juli in Hamburg in einem Hotel, in einer Jugendherberge oder auf einem Campingplatz übernachtet. Das sind rund zehn Prozent mehr als im gleichen Monat 2020 - aber noch deutlich weniger als vor Corona. Vor zwei Jahren hatte das Statistikamt Nord rund 720.000 Gäste gezählt, ein Rekord bei den Übernachtungen.

Ausländische Gäste: Dänen vorn

Im Schnitt haben in diesem Jahr Touristen und Touristinnen gut zwei Nächte in der Stadt verbracht. Jeder vierte Gast kam aus dem Ausland. Spitzenreiter sind Dänemark, die Schweiz und die Niederlande. Hotelbetreibende freuen sich zwar über den Aufwärtstrend, sind aber bei weitem nicht zufrieden. Denn nicht einmal jedes zweite Hotelbett war in der Hochsaison belegt.

Zahl der Fluggäste verdoppelt

Einen noch positiveren Trend als bei den Übernachtungen gibt es am Hamburger Flughafen. Im Juli sind dort rund 700.000 Fluggäste gezählt worden, fast doppelt so viele wie vor einem Jahr - aber weniger als halb so viele wie vor Corona.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.09.2021 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tourismus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken/dpa

Zu viel Schlick in der Elbe: Erster Austausch im Hamburger Rathaus

Wie geht es weiter mit dem Elbschlick? Darüber berieten Vertreter Niedersachsens, Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Die Gespräche sollen fortgesetzt werden. mehr