Hamburgs Justiz-Senatorin Anna Gallina sitzt im Justiz-Ausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Hamburgs Justiz-Senatorin Anna Gallina sitzt im Justiz-Ausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Hamburgs Justiz-Senatorin Anna Gallina sitzt im Justiz-Ausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt
AUDIO: Brokstedt: Was in Hamburg an Maßnahmen bisher umgesetzt wurde (1 Min)

Nach Bluttat von Brokstedt: Hamburg hat 19 Häftlinge im Fokus

Stand: 24.03.2023 06:54 Uhr

Als Konsequenz aus der tödlichen Messerattacke von Brokstedt hatten die Hamburger Innen- und Justizbehörde verschiedene Maßnahmen angekündigt. Ziel sei es, das Risiko solcher Taten möglichst weitgehend zu minimieren. Wieviel wurde davon schon umgesetzt? Darum ging es am Donnerstag im Justizausschuss der Bürgerschaft.

"Sofortmaßnahmen" waren Mitte Februar versprochen worden. "Wir haben uns sofort an die Arbeit gemacht", sagte Justizsenatorin Anna Gallina (Grüne) am Donnerstag und berichtete unter anderem von ersten gemeinsamen Fallkonferenzen. Justizvollzug, Staatsanwaltschaft, Polizei und Ausländerbehörde, aber auch die für soziale Fragen zuständigen Einrichtungen seien daran beteiligt.

Fallkonferenzen beschäftigen sich mit 19 Häftlingen

Sie nehmen Untersuchungsgefangene ins Auge, die psychisch auffällig sind, sich aggressiv verhalten oder drogenabhängig sind. 168 Häftlinge habe man sich insgesamt angeschaut, 19 von ihnen würden auf Fallkonferenzen besprochen. Hilfe könne man aber nur anbieten, nicht vorschreiben, sagte Gallina. Untersuchungshäftlinge gelten bis zum Urteil als unschuldig, ihre Mitarbeit ist freiwillig.

Gallina will Übergangs-Coaches einführen

Damit solche Menschen bei der Entlassung aus der U-Haft nicht durchs Raster fallen, will die Justizsenatorin sogenannte Übergangs-Coaches einführen. Im Mai auf der Justizministerkonferenz will Gallina sich außerdem für bessere bundesweite Kommunikation zwischen den Behörden und besseren Umgang mit psychisch auffälligen Menschen in U-Haft einsetzen.

Tödliche Messerattacke in Regionalzug

Am 25. Januar soll der staatenlose Palästinenser Ibrahim A. in der Regionalbahn von Kiel nach Hamburg mit einem Messer auf andere Fahrgäste eingestochen habe. Zwei junge Menschen starben, fünf weitere wurden schwer verletzt. Sechs Tage zuvor war der Mann aus einjähriger Untersuchungshaft in der Hamburger Justizvollzugsanstalt Billwerder entlassen worden, wo er auch wegen eines Gewaltdelikts mit einem Messer eingesessen hatte. Später war bekannt geworden, dass er sich während der Haft mit dem islamistischen Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, verglichen hatte.

Weitere Informationen
Hamburgs Innensenator Andy Grote und Justizsenatorin Anna Gallina sprechen auf einer Pressekonferenz im Phoenixsaal des Rathauses. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Nach Messerattacke von Brokstedt: Hamburg legt Maßnahmenpaket vor

Justizsenatorin Gallina und Innensenator Grote haben Konsequenzen aus dem Messerangriff in einem Regionalzug vorgestellt. (16.02.2023) mehr

Das Ausländeramt in Kiel. © NDR

Fall Brokstedt: E-Mails aus Hamburg doch in Kiel aufgetaucht

In der Zuwanderungsabteilung wurden weitere Nachrichten aus Hamburg gefunden. Darin ging es um die U-Haft des späteren mutmaßlichen Täters. (15.02.2023) mehr

Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen. Bei einer Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg waren am 25.01.2023 in Brokstedt zwei junge Menschen getötet und weitere verletzt worden. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

Messerattacke in Brokstedt: So lief der Tag der Tat ab

Vor dem Angriff war der mutmaßliche Täter in Kiel. Nach NDR Informationen soll er sich dort auch das Messer besorgt haben. (13.02.2023) mehr

Der Bahnhof Brokstedt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Der Weg nach Brokstedt: Chronik der Ereignisse vor der Tat

Ibrahim A. war in mehreren Bundesländern auffällig. Was über seine Stationen in Deutschland bekannt ist. (13.02.2023) mehr

Der Eingang zur Justizvollzugsanstalt Billwerder. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Hamburger Justizbehörde reagiert auf Vorwürfe im Brokstedt-Fall

Im Kern sagt die Behörde, beim Umgang mit dem späteren mutmaßlichen Messerstecher seien ihr die Hände gebunden gewesen. (13.02.2023) mehr

Einsatzkräfte umstellen den Bahnhof Brokstedt (Kreis Steinburg) nach einem Messerangriff in einem Regionalzug. © Daniel Friederichs

Brokstedt: Kein psychiatrisches Gutachten vor Entlassung von Ibrahim A.

NDR Recherchen zeigen neue Ungereimtheiten über die Umstände der Entlassung des mutmaßlichen Messerstechers aus der Hamburger Untersuchungshaft. (10.02.2023) mehr

Ein Vollzugsbeamter geht in der JVA Billwerder in Hamburg einen Gang entlang. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Ibrahim A. soll sich mit Attentäter Anis Amri verglichen haben

Der mutmaßliche Messerangreifer von Brokstedt soll während seiner U-Haft in Hamburg den Namen des Attentäters vom Breitscheidplatz genannt haben. (05.02.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.03.2023 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine U-Bahn fährt in Hamburg in die Haltestelle Landungsbrücke ein. © picture alliance Foto: Maximilian Koch

Fahrgast-Rekord bei der Hamburger Hochbahn

In den U-Bahnen und Bussen der Hochbahn waren im vergangenen Jahr insgesamt 468 Millionen Menschen unterwegs. Dieses Jahr sollen es 500 Millionen werden. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?