Drei Trompeter spielen für Senioren in einem Altenheim in Hamburg. © NDR Foto: Screenshot

Musikbringdienst liefert Kurzkonzerte ins Altenheim

Stand: 23.01.2021 10:52 Uhr

Musik vor Altenheimen - das gibt es schon länger in der Corona-Zeit. Jetzt nehmen sich Hamburger Stiftungen dieser Sache an und sorgen dafür, dass Senioren und Seniorinnen Musik erleben können und die jungen Musikerinnen und Musiker eine Gage dafür bekommen.

Musikando heißt Hamburgs neuer Musikbringdienst, der am Freitag mit einem Konzert im Altenzentrum Ansgar in Langenhorn an den Start gegangen ist. Ein Trompetentrio spielte Klassiker wie "Love" von Bert Kämpfert und "Amazing Grace". Die Bewohner und Bewohnerinnen, warm eingepackt auf der Terrasse, wippten mit, eine Zuhörerin dirigierte sogar mit bei dem Konzert, das zweimal eine Viertelstunde dauerte. Für die die Seniorinnen und Senioren sind sie eine willkommene Abwechslung in der sonst eher tristen Corona Zeit: "Es hat mir sehr gut gefallen. Ich genieße das, obwohl es arschkalt ist", ergänzte ein anderer. "Ein Lichtblick in unserem Alltag."

"Hat unsere Herzen erwärmt"

Musikando spielen für Seniorenheim. © NDR Foto: Petra Volquardsen
Drei Musiker von Musikando spielen vor einem Seniorenheim.

Das gilt nicht nur für die Zuhörerinnen und Zuhörer, sondern auch für die Musiker. "Es war ziemlich kalt und ziemlich windig, aber endlich hat man mal wieder gemeinsam Musik gemacht. Ich kenne das gar nicht mehr, ich hab total vergessen wie das ist", sagten die Musikstudenten Hauke Rüter und Benjamin Stanko. Und Musikdozent Danny Brown ergänzte: "Ich habe in die Gesichter der Leute geguckt. Obwohl es so kalt ist, hat es unsere Herzen erwärmt."

Einrichtungen können übers Internet buchen

Musikando spielen für Seniorenheim. © NDR Foto: Petra Volquardsen
Für Seniorinnen und Senioren eine willkommene Abwechslung im Corona-Alltag: Konzert im Innenhof.

Alten- und Pflegeheime können die Kurzkonzerte über eine Internetseite buchen und sich so Musik in den eigenen Garten oder Innenhof holen. Das Ganze ist ein Projekt unter anderem der Körber-Stiftung, der Toepfer-Stiftung, der Initiative Tonali und der Elbphilharmonie. Es richtet sich an junge Nachwuchsmusiker. Sie bekommen für die Kurzauftritte ein Anerkennungshonorar. "Wer als da sich als Einrichtung dafür interessiert, dass die Musiker vorbeikommen, kann auf die Tonali-Webseite gehen, sich da Informationen holen und auch fragen, wann ein Besuch möglich ist", sagte Kai-Michael Hartig von der Körber-Stiftung. Auch Musikerinnen und Musiker, die noch mitmachen möchten, können sich bei Musikando melden.

In den kommenden Wochen und Monaten soll es viele solcher Konzerte geben, von Klassik bis Jazz, sagte Ansgar Wimmer von der Alfred Töpfer Stiftung. "Wir planen bis zu 150 Konzerte bis zum Sommer. Ganz viele Menschen in dieser Stadt haben Sehnsucht nach Kultur und Musik. Wir wollen sie daran erinnern wie schön Livekonzerte wie schön Musik und Kultur ist."  

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Schild mit der Aufschrift "Maskenpflicht!" im Hamburger Stadtteil St.Georg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Lockdown: Die neuen und bestehenden Corona-Regeln für Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick. mehr