Mehr Gewalt an Schulen: Wie Hamburg die Entwicklung stoppen will

Stand: 22.02.2023 08:23 Uhr

An Hamburgs Schulen gab es 2022 deutlich mehr Gewalt als noch vor der Pandemie. An der steigenden Tendenz konnte auch eine eigene Beratungsstelle der Schulbehörde nichts ändern, die für Gewaltprävention zuständig ist. Jetzt wolle man aber nachbessern.

Die Zahl der gefährlichen und schweren Körperverletzungen an Hamburgs Schulen liegt rund 37 Prozent höher als noch vor der Pandemie. Das geht aus der jüngsten Kriminalstatistik der Hamburger Polizei hervor. "Unsere Interpretation ist, dass Kinder in den Corona-Jahren und im Homeschooling auch manche Kompetenzen vielleicht verlernt haben, in sozialer Isolation waren und dadurch vielleicht auch psychische Beeinträchtigungen erlitten haben", sagt Christian Böhm, Psychologe und Leiter der Beratungsstelle für Gewaltprävention. Die Beratungsstelle will zusammen mit der Schulbehörde gegen Gewalt an Schulen vorgehen.

Corona-Zeit wirkt sich auf Schulalltag aus

Die Herausforderungen der Kinder während der Corona-Zeit wirken sich laut Böhm jetzt auch auf den Schulalltag aus. Die Sorge, dass ein solcher Effekt eintreten würde, gab es seitens der Schulbehörde schon während der Schulschließungen. Trotzdem habe man nicht eingreifen können: "Verhindern können wir natürlich keine Gewalttat. Wir können uns bemühen, in der Gewaltprävention bestimmte Angebote vorzuhalten, sodass soziale Kompetenzen gefördert werden."

Ein Schüler liegt bei einer Schlägerei auf dem Boden. © IMAGO / Gerhard Leber Foto: Gerhard Leber
AUDIO: Mehr Gewalt an Hamburgs Schulen (2 Min)

Die Schulbehörde habe über die vergangenen Jahre viel Unterstützung für die Schulen geleistet. Zu den Maßnahmen gehörten beispielsweise 15 zusätzliche Schulpsychologen und -psychologinnen, mehr Beratung an den Schulen und Extra-Lerngruppen für besonders schwierige Fälle.

Hilfangebote direkt an die Schulen bringen

Beratungsstelle und Schulbehörde wollen aber weiterhin nachbessern: Man stehe in engem Austausch mit den Lehrkräften, um beispielsweise neue Fortbildungs- oder Präventionsangebote zu schaffen. Oft würden die Angebote diejenigen, die sie brauchen, gar nicht erst erreichen, sagt Böhm. Deshalb müsse man sie direkt an den Schulen umsetzen. "Die Lehrkräfte wissen, welche Schülerinnen und Schüler besonders belastet sind. Das ist die Zukunft und daran werden wir auch fortgesetzt arbeiten."

Jungen besonders auffällig 

Besonders Jungen im Alter vom 13 bis 15 Jahren sind im vergangenen Jahr in Hamburgs Schulen auffällig geworden. Deshalb wollen Böhm und sein Team jetzt besonders hier ansetzen - die Prävention müsse allerdings schon früher beginnen. Spezifische Stadtteile, in denen die Probleme am größten sind, will Böhm nicht herausstellen. Es gebe zwar "belastete Stadtteile", die Gewalttaten würden aber aus ganz Hamburg gemeldet.

Der Psychologe ist zuversichtlich, dass es sich bei den aktuellen Zahlen nicht um einen Aufwärtstrend handelt: "Wir hoffen, dass sich das wieder beruhigen kann". Im Verhältnis zu der hohen Schüler- und Schülerinnenzahl in Hamburg spricht er zudem von "immer noch wenigen Vorfällen".

Weitere Informationen
Ein Teenager greift einen anderen an. © picture alliance / imageBROKER Foto: Siegfried Kuttig

Deutlich mehr Gewalttaten an Hamburgs Schulen registriert

Die Zahl der Gewalttaten an den Schulen ist laut Kriminalstatistik gestiegen - und zwar nicht nur im Vergleich zur Corona-Zeit. (10.02.2023) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. (09.02.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.02.2023 | 07:12 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Schule

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Angeklagte steht in einem Gerichtssaal. © NDR/ Elke Spanner Foto: Elke Spanner

Drogenhandel und versuchte Entführung: Drei Männer verurteilt

Es geht unter anderem um einen Vorfall in Hamburg-Eidelstedt im vergangenen November. Der Haupttäter muss für neuneinhalb Jahre in Haft. mehr