Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke
Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke
Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke
AUDIO: Angespannte Lage auf den Intensivstationen (1 Min)

Kongress der Notfallmediziner: Schnelle Maßnahmen gefordert

Stand: 03.12.2022 08:28 Uhr

Auf den Intensivstationen in deutschen Kliniken fehlt Personal. Deshalb haben Notfall-Medizinerinnen und -Mediziner beim Jahreskongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) im Hamburger CCH schnelle Maßnahmen gefordert.

Notfall- und Intensivpatientinnen und -patienten können sich in Deutschland auf eine sehr gute Versorgung verlassen - aber ohne Personal geht das nicht. Das betonten Medizinerinnen und Mediziner beim DIVI-Jahreskongress. In den vergangenen Tagen tauschten sich dort mehr als 5.000 Fachleute aus.

Personalmangel ist Grund für die angespannte Lage

Die Lage bleibt ihrer Meinung nach angespannt - allerdings nicht mehr so sehr wegen der Pandemie, sondern wegen des Personalmangels. Corona-Fälle seien zurzeit kein großer Faktor mehr auf den Intensivstationen: Im Bundesdurchschnitt sind dort weniger als fünf Prozent Covid-Patientinnen und -Patienten. Inzwischen gibt es aber deutlich weniger Intensivbetten, die belegt werden können, als noch vor einem Jahr. Der Grund: Es fehlen Pflegekräfte.

UKE-Chef ruft zum Impfen auf

Viele hielten dem Dauerdruck in Vollzeit nicht mehr stand und hätten ihre Arbeitszeit verkürzt, berichtete DIVI-Präsident Gernot Marx. Wegen des Pflegenotstands soll es in zwei Wochen in Berlin ein erstes Treffen mit der Bundespolitik geben. Medizinerinnen und Mediziner fürchten, dass es in der Infektionszeit im Winter noch mal eng wird. Der Chef der Intensivmedizin im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Stefan Kluge, rief deshalb erneut zum Impfen auf - sowohl gegen Corona als auch gegen die Grippe.

Angespannte Lage auf den Kinder-Intensivstationen

Weil es gerade eine starke Infektionswelle mit dem RS-Virus gibt, ist auch die Lage auf den Kinder-Intensivstationen angespannt. Laut einer Umfrage gibt es so viele kranke Kinder, dass Hamburger Krankenhäuser auch schon Patientinnen und Patienten in andere Bundesländer verlegen müssen, weil in machen Kliniken Intensivbetten voll sind. In Hamburg ist derzeit die Notaufnahme des Kinderkrankenhauses Wilhelmstift überlastet - Eltern sollen deshalb stattdessen auf die Notfallpraxis am Altonaer Kinderkrankenhaus ausweichen.

Genug Betten, zu wenige Pflegekräfte

In der vergangenen Woche gab es den Angaben zufolge in ganz Deutschland nur noch etwa 80 freie Betten auf den Kinder-Intensivstationen. Dabei gibt es eigentlich genug Betten, aber das Hauptproblem ist, dass es nicht genügend Pflegekräfte gibt. Für Eltern mit kranken Kindern heißt das jetzt oft: Sie müssen in den Notaufnahmen lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Weitere Informationen
Ein Kind liegt in einem Krankenhausbett. © picture alliance / dpa Foto: Marijan Murat

Umfrage: Lage auf Kinder-Intensivstationen "katastrophal"

Intensiv- und Notfallmediziner schlagen bei ihrem Jahreskongress in Hamburg Alarm. Ein Thema dort sind auch die vielen RSV-Erkrankungen. (02.12.2022) mehr

Eine Assistenzärztin schiebt auf einer Intensivstation das Krankenbett eines Patienten. © dpa Foto: Christoph Soeder

Kongress der Notfallmediziner in Hamburg eröffnet

Größtes Problem für die Ärzte ist eine hohe Arbeitsbelastung, auch wenn Corona inzwischen kein großes Thema mehr ist. (01.12.2022) mehr

Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Behörde und Ärzte rufen in Hamburg zu Grippeschutzimpfung auf

Gerade für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen sei eine Grippeschutzimpfung wichtig, um schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden. (21.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 02.12.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Infektion

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Homepage des HVV ist auf einem Smartphone geöffnet. © Screenshot

49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen: Tjarks zufrieden

Bund und Länder haben sich am Freitag geeinigt. Hamburgs Verkehrssenator sieht einen wichtigen Schritt für die Mobilitätswende. mehr