Stand: 26.05.2020 09:47 Uhr

Rot-Grün: Viel Einigkeit, aber nicht beim Cannabis

Die Koalitionsgespräche in Hamburg nähern sich der Zielgeraden. Am Montag haben SPD und Grüne nach der zwölften Verhandlungsrunde weitere Ergebnisse vorgestellt.

Einigung in Sozial- und Arbeitspolitik

SPD und Grüne geben Statements nach den Koalitionsverhandlungen. © NDR Foto: Screenshot
Grünen-Chefin Anna Gallina und Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) haben am Abend die Ergebnisse im Rathaus vorgestellt.

In der Hamburger Sozial- und Arbeitspolitik soll der bisherige Kurs fortgesetzt werden: Die Parteien wollen unter anderem mehr Kitas schaffen und den Betreuungsschlüssel weiter verbessern. Grundbetreuung und Essen sollen beitragsfrei bleiben. Außerdem wollen SPD und Grüne ein millionenschweres Arbeitsmarktprogramm auf den Weg bringen, den Opferschutz verbessern und die Hilfen für Wohnungslose ausbauen. Für Obdachlose will Rot-Grün zwei spezielle neue Einrichtungen schaffen: eine für Pflegebedürftige und eine für psychisch Kranke. Für LSBTI-Jugendliche (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle) soll es über die Jugendhilfe ein besonderes Wohnangebot geben.

"Wir sind eine Einwanderungsstadt"

In der Flüchtlingspolitik will Rot-Grün weiter Menschen aus EU-Flüchtlingslagern und aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufnehmen. Der neue Senat werde die Bereitschaft erklären, dass Menschen über den Verteilungsschlüssel hinaus nach Hamburg kommen können, erklärte Grünen-Parteichefin Anna Gallina. "Wir sind eine Einwanderungsstadt." Die Ausländer-Behörde solle künftig als Migrationsbehörde weiterentwickelt werden. SPD-Landeschefin Melanie Leonhard betonte, dass Flüchtlinge bei der Integration in den Arbeitsmarkt und beim Deutsch-Unterricht stärker unterstützt werden sollen. "Es muss auch ein Weg in die Stadtgesellschaft führen, und der führt über Sprache", sagte die Sozialsenatorin.

Keine Regelung zu Cannabis-Legalisierung

SPD und Grüne geben Statements nach den Koalitionsverhandlungen. © NDR Foto: Screenshot
Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD): Junge Drogenkonsumenten sollen eine schnelle Suchtberatung bekommen.

Beim umstrittenen Thema Drogenpolitik konnten sich die Parteien nicht in allen Punkten einigen. Die von den Grünen geforderte Legalisierung von Cannabis sei bei den Verhandlungen intensiv diskutiert worden, sagte Gallina: "Wir haben uns darauf verständigt, dass wir uns in der Frage nicht verständigen können. Deswegen gibt es dazu auch keine Regelung im Koalitionsvertrag."

Neue Regelung bei jungen Konsumenten

Dafür haben sich SPD und Grüne beim Umgang mit jungen Drogenkonsumenten und -konsumentinnen geeinigt. Die sollen straffrei ausgehen und stattdessen innerhalb von 72 Stunden eine Suchtberatung erhalten, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Dafür sollen Polizei, Jugendhilfe und Suchthilfe eng zusammenarbeiten, so die SPD-Politikerin. "Wir bauen natürlich die Suchthilfe weiter bedarfsgerecht aus."

Mehr Pflegekräfte ausbilden

Beim Bereich Arbeit einigten sich die Parteien unter anderem darauf, Alleinerziehende besser beim Wiedereinstieg ins Berufsleben zu unterstützen. Außerdem will Rot-Grün in Hamburgs Krankenhäuser investieren, mehr Pflegekräfte ausbilden und die ärztliche Versorgung besser über das Stadtgebiet verteilen.

Prüfer-Storcks sagte, die neue Koalition werde die bereits im bundesweiten Vergleich höchsten Investitionen in die Krankenhäuser aufstocken. Der Bau der neuen Asklepios-Klinik in Altona werde zusätzlich finanziert. Im Medizinstudium will Rot-Grün zehn Prozent der Plätze für angehende Hausärzte und Mitarbeiter im öffentlichen Gesundheitsdienst reservieren.

Ihre Verhandlungen wollen SPD und Grüne jetzt zügig abschließen. Dann könnte der Erste Bürgermeister in der Bürgerschaftssitzung am 10. Juni gewählt werden.

Weitere Informationen
Jens Kerstan und Peter Tschentscher beantworten nach den Koalitionsgesprächen Fragen zu ihren Statements. © NDR Foto: Screenshot

Rot-Grün hält an Hamburger Infrastrukturprojekten fest

Bei den Koalitionsgesprächen haben sich SPD und Grüne auf Kompromisse bei Wirtschaft und Umweltschutz geeinigt. Es gibt ein Bekenntnis zur sogenannten Hafenquerspange. (22.05.2020) mehr

.

SPD und Grüne wollen mehr bezahlbaren Wohnraum

Bei den Koalitionsgesprächen von SPD und Grünen stand am Mittwoch auch das Thema Wohnraum im Vordergrund. Man wolle den geförderten Wohnungsbau stärken, hieß es. (20.05.2020) mehr

Eine Visualisierung zeigt den Jungfernstieg in Hamburg. © moka-studio Foto: Visualisierung

Hamburg bekommt autoarme Innenstadt

Hamburgs SPD und Grüne haben sich in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein Konzept für eine autoarme Innenstadt geeinigt. Jungfernstieg und Passagenviertel sollen weitgehend für Autos gesperrt werden. (18.05.2020) mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) geben nach Koalitionsverhandlungen ein Statement im Hamburger Rathaus ab.

SPD und Grüne: Mehr Geld für Hamburgs Hochschulen

Hamburgs Hochschulen sollen in den nächsten Jahren deutlich mehr Geld bekommen. Darauf einigten sich SPD und Grüne bei ihren Koalitionsgesprächen. Außerdem ist ein Naturkundemuseum geplant. (08.05.2020) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) und Justizsenator Till Steffen (Grüne) geben nach Koalitionsverhandlungen im Hamburger Rathaus ein Statement ab.

Koalitionsverhandlungen: Kein Polizeibeauftragter

Im Hamburger Rathaus haben SPD und Grüne ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Die Grünen konnten sich mit der Forderung nach einem unabhängigen Polizeibeauftragten nicht durchsetzen. (07.05.2020) mehr

Die Verhandlungsgruppen von Bündnis 90/Die Grünen (l) und SPD sitzen sich bei der Fortsetzung der Koalitionsverhandlungen der Parteien im Kaisersaal des Rathauses gegenüber. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

SPD und Grüne wollen die Polizei stärken

In Hamburg haben SPD und Grüne über Inneres und Rechtsextremismus verhandelt. Nach ersten harmonischen Runden kamen nun auch strittige Punkte auf den Tisch - und wurden teils vertagt. (03.05.2020) mehr

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda.

Rot-Grün will bei Kultur keine Abstriche machen

SPD und Grüne wollen die Kulturpolitik ohne große Abstriche fortsetzen. Das ist das Ergebnis der dritten Runde der Koalitionsverhandlungen im Hamburger Rathaus. (29.04.2020) mehr

Schulsenator Ties Rabe äußert sich nach den Koalitionsverhandlungen zur Bildungspolitik. © dpa Foto: Christian Charisius

Koalitionsgespräche: Einigkeit in der Schulpolitik

SPD und Grüne in Hamburg sind sich beim Thema Schulpolitik weitgehend einig. Das hat sich in der zweiten Runde der Koalitionsverhandlungen gezeigt. Im Bereich Bildung soll nicht gespart werden. (27.04.2020) mehr

Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister in Hamburg, und Katharina Fegebank, Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, gehen gemeinsam im Hamburger Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Krise bestimmt Koalitionsverhandlungen in Hamburg

Zwei Monate nach der Bürgerschaftswahl haben in Hamburg die Koalitionsverhandlungen von SPD und Grünen begonnen. Die Corona-Krise verändert die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. (23.04.2020) mehr

Weitere Informationen
Eine Hand hält einen roten Umschlag mit Hamburg-Wappen in einen Wahl-Urnenschlitz (Fotomontage) © Fotolia Foto: kebox

Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg

In Hamburg ist eine neue Bürgerschaft gewählt worden. Hier gibt es alles zu den Wahlergebnissen, den neuen Abgeordneten, Interviews, Reaktionen auf die Wahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.05.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Labor-Mitarbeiterin mit Coronavirus-Teströhrchen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

196 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Sozialbehörde hat am Montag 62 neue Corona-Fälle weniger registriert als vor einer Woche. Der Inzidenzwert liegt bei 79,3. mehr