Stand: 23.09.2019 14:31 Uhr

Klimawoche: Kritik am Berliner Klimaplan

Bild vergrößern
Der Klimaforscher Mojib Latif, im Beirat der Hamburger Klimawoche, kritisiert den Klimaplan aus Berlin.

Die Organisatoren der Hamburger Klimawoche haben am Montag auf einer Pressekonferenz den nationalen Klimaplan der Bundesregierung scharf kritisiert. Das was in Berlin am vergangenen Freitag vorgelegt wurde zeige, dass die große Koalition jeglichen Bezug zur Realität verloren habe, so die klare Kritik. Der Plan der Bundesregierung sei eine "Sterbehilfe für das Klima", sagte Mojib Latif auf der Veranstaltung. Der Klimaforscher sitzt im Beirat der Klimawoche.

Latif: "Die Bürger sind nicht blöd"

Die große Koalition unterschätze die Bereitschaft der Deutschen zum Klimaschutz. "Die Bürgerinnen und Bürger sind nicht blöd. Und ich habe das Gefühl, die Politik versucht, sie für blöd zu verkaufen", sagte Latif. Die Regierung glaube, sie könne jetzt Wählerstimmen durch dieses wenig ambitionierte Klimapaket gewinnen - das Gegenteil werde laut dem Forscher aber der Fall sein. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) müsse jetzt an einer Kurskorrektur auf Bundesebene arbeiten, so Latif weiter.

Veranstaltungen in der ganzen Stadt

Die Hamburger Klimawoche ist am Sonntag eröffnet worden und startete mit einem Mutmach-Gottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen. Bis zum 29. September gibt es sehr verschiedene Veranstaltungen. Viele finden in Kuppel-Zelten auf dem Hamburger Rathausmarkt statt. Am Freitag etwa berichten dort Forscher in Kurzvorträgen von ihrer Arbeit. Aber auch in der ganzen Stadt gibt es Veranstaltungen. So halten Wissenschaftler etwa Vorträge in der U-Bahn. Für die Fahrt in den Sonderzügen der Hochbahn, muss man sich anmelden.

Der Hamburger Segler Boris Herrmann wird am Sonnabend über seine Überfahrt mit Klimaaktivistin Greta Thunberg nach New York berichten. Ebenfalls am Sonnabend findet eine Debatte darüber statt, wie sich Bürger für ein fahrradfreundliches Hamburg engagieren können.

Unabhängig - ohne Zuschüsse der Stadt

Die Hamburger Klimawoche wird von 200 Unternehmen, Organisationen und Verbänden veranstaltet. Um unabhängig zu bleiben, verzichten die Macher nach eigenen Angaben auf Zuschüsse der Stadt.

Klimaforscher Mojib Latif im Interview

Klimawoche lockt mit 250 Veranstaltungen

Hamburg Journal -

Zum elften Mal findet derzeit die Hamburger Klimawoche statt. Reporterin Julia Wulf spricht mit Klimaforscher Mojib Latif und besucht einen Greenpeace-Workshop zum Thema Plastik.

1,71 bei 17 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Start der Klimawoche in Hamburg

Am Sonntag hat in Hamburg die Klimawoche begonnen. Bis zum 29. September können Besucher sich bei Veranstaltungen in der ganzen Stadt über klimafreundliches Leben informieren. (22.09.2019) mehr

70.000 Menschen beim Klimastreik in Hamburg

Es war eine der größten Demonstrationen in Hamburg: Zur Kundgebung der "Fridays for Future"-Bewegung kamen mindestens 70.000 Teilnehmer, die Organisatoren sprachen sogar von 100.000. (21.09.2019) mehr

Hamburger Reaktionen auf das Klimaschutzpaket

Die Große Koalition in Berlin hat sich auf ein Klimaschutzpaket geeinigt, 54 Milliarden Euro werden in den nächsten vier Jahren investiert. Wie kommt das bei der Hamburger Politik an? (21.09.2019) mehr

Klimastreik: Was haben die Proteste bewirkt?

Seit etwa einem Jahr demonstrieren junge Menschen weltweit für mehr Klimaschutz - seitdem ist viel passiert. Wie nachhaltig ist die Bewegung? Fragen an die Hamburger Soziologin Anita Engels. (20.09.2019) mehr

Mojib Latif: "Klimaschutz ist Innovationsmotor"

Die Zukunft gehöre den erneuerbaren Energien, sagt der Kieler Klimaforscher Mojib Latif. Beim Umbau der Energiesysteme müsse Deutschland Vorbild sein, fordert er in seinem Kommentar. (24.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.09.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:52
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal