Andreas Dressel

Hamburgs Finanzsenator Dressel deutet Einschnitte im Haushalt an

Stand: 17.12.2021 06:22 Uhr

Wer bekommt künftig mehr Geld - und wofür? Darüber berät Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) derzeit mit seinen Senatskollegen. Im Gespräch mit NDR 90,3 deutete Dressel angesichts der Corona-Pandemie Einschnitte an.

"Wir werden manches schieben und strecken müssen", sagte Dressel. Der Finanzsenator hat nach der jüngsten Steuerschätzung deutlich weniger Geld zur Verfügung als vor Corona gedacht. Für ihn geht es für 2023 und 2024 "nicht darum, ein großes Streichkonzert zu starten oder den Koalitionsvertrag neu zu schreiben". Allerdings sagte Dressel auch: Dass bestimmte Ausgaben geschoben oder gestreckt werden müssen, das werde man auch mitbekommen.

Dressel: Anstieg der Kosten muss gebremst werden

Offen lässt der Finanzsenator die Frage, um welche Bereiche es konkret geht. In einer ersten Runde hat Dressel bereits mit allen Senatorinnen und Senatoren einzeln gesprochen. Bis zu den Frühjahresferien müssen die Behörden nun Pläne aufstellen, wofür sie Geld brauchen - und wo gespart werden kann. Bei der Polizei etwa wird geprüft, ob man mit weniger Computern auskommt - und ob auf einige Hubschrauberflüge verzichtet werden kann. Finanzsenator Dressel sagte: Unter dem Strich gehe es nicht darum, dass die Stadt weniger ausgeben darf, aber der Anstieg der Kosten müsse begrenzt werden.

Weitere Informationen
Ein Beamter der Polizei Hamburg vor einem Streifenwagen. © dpa - Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Einsparungen: Erste Überlegungen bei Hamburger Polizei

Fast 40 Vorschläge umfasst eine mögliche Sparliste der Polizei. Unter anderem ist die Schließung einer Beratungsstelle im Gespräch. (06.12.2021) mehr

Das Rathaus in Hamburg. © picture alliance / rtn - radio tele nord

Parteien streiten über Hamburgs Schulden nach Corona

Der Senat bereitet zur Zeit den Doppelhaushalt für die Jahre 2023/2024 vor. CDU und Linke befürchten falsche Schwerpunkte. (16.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.12.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann mit einer FFP2-Maske wartet auf einen Zug. © picture alliance / ROBIN UTRECHT Foto: ROBIN UTRECHT

Viele noch ohne FFP2-Maske: Hochbahn zieht Konsequenzen

10 bis 20 Prozent der Fahrgäste in Hamburg halten sich noch nicht an die FFP2-Maskenpflicht. Die Hochbahn reagiert. mehr