Stand: 18.06.2020 16:09 Uhr

Hamburger Hafen: Prognose geht von geringerem Wachstum aus

Der Hamburger Hafen muss sich in den kommenden Jahren voraussichtlich auf deutlich weniger wachsende Umschlagsmengen einstellen als bislang angenommen. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Prognose der Hafenverwaltung Hamburg Port Authorithy (HPA) hervor, die NDR 90,3 vorliegt.

Frühere Prognose sah mehr Potenzial

Das Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius
Derzeit werden pro Jahr rund neun Millionen Container im Hamburger Hafen umgeschlagen.

Auf rund 13 Millionen Standardcontainer pro Jahr könnte der Umschlag bis Mitte der 2030er-Jahre steigen, heißt es in dem neuen Gutachten. Im vergangenen Jahr sind in Hamburg etwa neun Millionen Container geladen oder gelöscht worden. Die letzte Prognose der HPA sprach noch von einem Potenzial von 20 bis 25 Millionen Boxen - und das in einem wesentlichen kürzeren Zeitraum.

Corona-Effekt noch nicht berücksichtigt

Die Prognose dient unter anderem als Grundlage für Neubauprojekte im Hafen. Die aktuelle Studie hat dabei noch einige Unsicherheiten: Zum einen sind die Auswirkungen der Corona-Krise nicht berücksichtigt. Zum anderen könnte das Wachstum nach Ansicht der Gutachter auch noch beeinflusst werden, falls der JadeWeserPort in Wilhelmshaven stärker als in der Vergangenheit zulegt und falls China den Landweg der sogenannten Neuen Seidenstraße als alternative Transportroute weiter ausbaut.

Wirtschaftssenator: Nicht nur Container zählen

Videos
Blick auf Hafenkräne.
2 Min

Hamburger Hafen erwartet weniger Wachstum

Der Umschlag im Hamburger Hafen wird in den nächsten Jahren laut einer Studie der HPA weniger stark wachsen als angenommen. Um gegenzusteuern, will man auf Digitalisierung setzen. 2 Min

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) erklärte auf Anfrage von NDR 90,3, die Prognose sei noch nicht abgeschlossen. Für die Zukunft des Hafens gehe es zudem nicht nur darum, Container zu zählen.

Zuletzt hatten Umweltverbände die bisherigen Wachstumsprognosen für den Hamburger Hafen in Zweifel gezogen, und zwar im Verfahren um die Elbvertiefung vor dem Bundesverwaltungsgericht. Sie argumentierten, dass der Hafen nicht weiter ausgebaut werden müsste, wenn der Umschlag ohnehin in den kommenden Jahren kaum noch steigt.

BUND: Bauprojekte stoppen

Der Landesgeschäftsführer des BUND, Manfred Braasch, kritisierte, dass die Ergebnisse der neuen Studie zu lange zurückgehalten worden seien. Sie zeige, dass die Planungen für die Elbvertiefung und die Hafenautobahn A26-Ost auf falschen Prognosen basierten. Die Politik müsse endlich aufwachen und die Projekte stoppen, forderte er. Götz Wiese, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU, forderte nun schnell einen neuen Hafenentwicklungsplan.

Weitere Informationen
Das Baggerschiff "Bonny River" fährt auf der Elbe. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Elbvertiefung: Bundesverwaltungsgericht weist Klage zurück

Letzte juristische Hürde genommen: Die laufende Elbvertiefung kann nicht mehr gestoppt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Klage von Umweltverbänden zurückgewiesen. (04.06.2020) mehr

Blick über den Container Terminal Tollerort (CTT) der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA). © picture-alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Krise: Weniger Umschlag im Hamburger Hafen

Wegen der Corona-Krise ist der Containerumschlag im Hamburger Hafen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent zurückgegangen. Und es werden weitere Einbußen erwartet. (15.05.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Blick auf den Hamburger Hafen im 19. Jahrhundert. © picture-alliance / Mary Evans Picture Library

Hamburger Hafen: Vom Alsteranleger zum Container-Riesen

Vom hölzernen Alsteranleger zum Containerhafen: Seit mehr als 800 Jahren schlägt das wirtschaftliche Herz der Hansestadt im Hafen. Den Anfang machte eine gefälschte Urkunde. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Berlins Bürgermeister Matthias Müller sitzen beim Corona-Gipfel im Bundeskanzleramt. © dpa Bildfunk/Bundesregierung Foto: Guido Bergmann

Corona-News-Ticker: Lockdown-Verlängerung - Einigung auf Öffnungsstrategie

Nach übereinstimmenden Berichten sollen Öffnungen im Einzelhandel möglich werden, wenn die Inzidenz unter 50 fällt. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.06.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht zu den Ergebnissen des Impfgipfels.

Gleich live: Peter Tschentscher nach dem Bund-Länder-Gipfel

Das Statement von Hamburgs Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zu den Ergebnissen den Bund-Länder-Gipfels zum Thema Corona-Regelungen. mehr