Hamburg will Vorreiter für grünen Wasserstoff werden

Stand: 22.02.2021 16:15 Uhr

Hamburg will Vorreiter für umweltfreundlich hergestellten Wasserstoff werden. Deshalb greift der Senat der Wirtschaft unter die Arme und baut ein Netzwerk aus Firmen, Forschungseinrichtungen und Verbänden auf - ein sogenanntes Cluster.

Es ist ein ehrgeiziges Ziel: Bereits in vier Jahren soll auf dem Gelände des Kraftwerks Moorburg sogenannter grüner Wasserstoff hergestellt werden, und zwar in großem Stil. Die Idee: Überschüssiger Strom, beispielsweise aus Windkraft, wird in Wasserstoff umgewandelt und kann so gespeichert werden. Oder er kann als Energieträger eingesetzt werden in der Stahl- und Kupferherstellung.

Wasserstoff soll auch importiert werden

"Wenn es nach der Wirtschaft geht, dann müssten wir eigentlich schon früher starten als 2025", sagte Fabian Ziegler, Chef von Shell Deutschland. Das Unternehmen ist an der Entwicklung des Wasserstoff-Elektrolyseurs in Moorburg beteiligt.

Schon jetzt sei klar, dass die Nachfrage größer ist als die Menge, die in Hamburg hergestellt werden kann, so Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos). Deshalb will er auch Wasserstoff importieren - entweder per Schiff oder über eine Pipeline. Der Hafen und die Industrie in der Stadt können laut Westhagemann besonders viel dazu beitragen, damit Hamburg CO2-neutral wird.

"Grüner" Energiespeicher Wasserstoff

Wasserstoff ist keine Energiequelle wie Erdöl, Wind oder Sonnenenergie, sondern ein Energiespeicher. Von Natur aus kommt Wasserstoff nur in gebundener Form vor, etwa in Wasser oder Erdgas. Um das farblose chemische Element aus dieser Bindung abzuspalten, ist Energie notwendig. Um umweltfreundlichen Wasserstoff zu erzeugen, werden regenerative Energien wie Solar­ oder Windenergie verwendet, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten (Elektrolyse).

Regenerativ erzeugter "grüner" Wasserstoff ist ein Schlüsselenergieträger der Energiewende. Er kann nach Darstellung von Experten auch zeitliche und räumliche Schwankungen der Stromgewinnung aus Solar- oder Windenergie ausgleichen.

Ein Großteil des in Deutschland produzierten Wasserstoffs ist allerdings "grauer Wasserstoff": Er entsteht als Nebenprodukt in der Chemieindustrie oder wird aus fossilen Energieträgern erzeugt. Bei dem Verfahren wird das Treibhausgas Kohlendioxid ausgestoßen. (Quelle: dpa)

 

Weitere Informationen
Das Heizkraftwerk Moorburg im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Moorburg: Große Anlage zur Produktion von Wasserstoff geplant

Ein Bündnis mehrerer Unternehmen will auf dem Gelände des Kohlekraftwerks im Hamburger Hafen Wasserstoff produzieren. (22.01.2021) mehr

Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Hafen soll Leitungsnetz für Wasserstoff bekommen

Hamburgs Umweltsenator Kerstan will den CO2-Ausstoß reduzieren, indem die Hafen-Industrie mit Wasserstoff betrieben wird. (09.12.2020) mehr

Michael Westhagemann (parteilos) im Interview zu Wasserstoff im Hamburg Journal.

Hamburg will Wasserstoff-Wirtschaft etablieren

Bei Bussen, im Hafen und bei der Produktion: Hamburgs Wirtschaftssenator Westhagemann will stärker auf Wasserstoff als umweltfreundlichen Energieträger setzten. Die EU lockt mit Förderung. (15.07.2020) mehr

Regionsrat der Metropolregion Hamburg © Marion Köhler / Metropolregion Hamburg Foto: Marion Köhler

Metropolregion setzt auf grünen Wasserstoff

Die Metropolregion Hamburg will nach der Kritik in einer OECD-Studie enger zusammenrücken. Beim Thema Energie ruhen große Hoffnungen auf dem sogenannten grünen Wasserstoff. (04.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Daniel-Kofi Kyereh vom FC St. Pauli bejubelt seinen Siegtreffer im Spiel gegen den Hamburger SV © Witters Foto: Tim Groothuis

St. Pauli bejubelt späten Derbysieg gegen den Hamburger SV

Der Kiezclub gewinnt das Zweitliga-Duell dank eines Treffers von Daniel-Kofi Kyereh in der 88. Minute mit 1:0. mehr