Hamburg: Niederschlag zeitlich ungewöhnlich verteilt

Stand: 07.12.2022 12:45 Uhr

Hamburg Wasser hat am Mittwochvormittag den Wasser-Report 2021/2022 vorgestellt. Demnach ist die Niederschlagsmenge in Hamburg gleich geblieben - diese war aber zeitlich besonders ungleich verteilt.

Nasser Winter, trockener Sommer: Laut Ingo Hannemann, Chef von Hamburg Wasser, war das Wetter zwar zwischenzeitlich extrem, aber trotzdem durchschnittlich - wenn man den gesamten Zeitraum von November 2021 bis zum Oktober 2022 betrachtet. Dieses sogenannte hydrologische Jahr bildet das Wettergeschehen von Winter- und Sommerhalbjahr besser ab als das kalendarische Jahr.

Regenreicher Februar, trockener März

Es gab genauso viel Niederschlag wie in den Jahren zuvor auch. Dieser war aber schlecht verteilt: Auf einen extrem regenreichen Februar - der nasseste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1891 - folgte ein viel zu trockener März. Im Sommer ein ähnliches Bild: Der August war zu trocken, der September zu nass.

Keine Rekorde beim Trinkwasserverbrauch

Anders als in den Vorjahren sorgten die Hitze-Tage im Sommer aber für keinen neuen Rekorde beim Trinkwasserverbrauch. Angesichts dessen stellte Hannemann zufrieden fest, man könne offensichtlich "Wasser sparen, ohne auf Komfort zu verzichten - auch im Sommer".

"Extreme nehmen zu"

Insgesamt zog der städtische Versorger eine gemischte Bilanz des hydrologischen Jahres. So hätten die vergleichsweise großen Niederschlagsmengen im Winterhalbjahr von November 2021 bis April 2022 zu einer überdurchschnittlichen Grundwasserneubildung im Einzugsbereich der fast 500 Brunnen geführt, sagte Ingo Hannemann. Zugleich habe es lange Trockenphasen und Hitzerekorde gegeben. "Wir sehen, dass die Extreme zunehmen."

Anja Grigoleit © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Hamburg Wasser stellt neuen Wasser-Report vor (1 Min)

Stabile Grundwasserneubildung

Insgesamt sei die Wasserversorgung in Hamburg trotz Klimawandels und steigender Temperaturen auch langfristig gesichert, da die Grundwasserneubildung Prognosen zufolge wegen zunehmender Niederschläge insgesamt bis Ende des Jahrhunderts stabil bleiben werde. Allerdings würden auch mehr Extremereignisse wie lange Trockenphasen und Starkregen prognostiziert.

Weitere Informationen
Eine Sonnenbrille liegt am Elbstrand in Övelgönne auf einer Mauer in der Sonne. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Sommer-Bilanz des DWD: Trocken, heiß und jede Menge Sonne

Laut Deutschem Wetterdienst gab es in diesem Jahr in Hamburg einen der trockensten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen. (30.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.12.2022 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Homepage des HVV ist auf einem Smartphone geöffnet. © Screenshot

49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen: Tjarks zufrieden

Bund und Länder haben sich am Freitag geeinigt. Hamburgs Verkehrssenator sieht einen wichtigen Schritt für die Mobilitätswende. mehr