Hamburg: Neue Sozialwohnungen mit 100 Jahren Mietpreisbindung

Stand: 02.11.2022 20:51 Uhr

Schutz vor überbordenden Mieterhöhungen: In Hamburg sollen künftig pro Jahr rund 1.000 Sozialwohnungen mit einer 100-jährigen Mietpreisbindung entstehen. Darauf hat sich die rot-grüne Regierungsfraktion mit zwei Volksinitiativen geeinigt.

Außerdem soll künftig in der Hansestadt der Verkauf von städtischen Wohnungen und Wohngrundstücken grundsätzlich ausgeschlossen sein. So sieht es das Ergebnis der fast zweijährigen Verhandlungen vor, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Einigung soll in den kommenden Wochen in die Bürgerschaft eingebracht werden.

Rot-Grün: Bundesweit einzigartige Vereinbarung

Es seien "lange, intensive und schwierige Verhandlungen" gewesen, sagte SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf. Die Vereinbarungen würden "langlaufende Mietpreisbindungen von in Deutschland bisher nicht gekannter Dauer" schaffen. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Dominik Lorenzen, sprach von einer Zeitenwende in der Wohnungspolitik. Paul-Hendrik Mann vom Mieterverein zu Hamburg nannte die Vereinbarung bundesweit einzigartig. Rechtsanwalt Marc Meyer von Mieter helfen Mietern sprach von einem großen Erfolg.

Initiativen hatten Tausende Unterschriften gesammelt

Die Volksinitiativen sollen im Gegenzug zugesagt haben, das Volksabstimmungsverfahren zu beenden. Sie sprachen von einem großen Schritt in die richtige Richtung. Die beiden Initiativen waren unter dem Motto "Keine Profite mit Boden & Miete" vor rund zwei Jahren mit insgesamt rund 28.400 Unterschriften im Rücken gestartet. Sie wollten erreichen, dass in Hamburg der Verkauf städtischer Flächen unterbunden und der Bau preisgünstiger Wohnungen angekurbelt wird.

Videos
Finanzsenator Andreas Dressel. © Screenshot
4 Min

Dressel zum Wohnraumschutz: "Ganz wichtiges Signal"

Hamburgs Finanzsenator lobt die Einigung mit den zwei Volksinitiativen. Die Stadt brauche weiteren Wohnungsbau. 4 Min

Wohnungswirtschaft: "Dramatische Fehlentscheidung"

Die Wohnungswirtschaft nannte die Vereinbarung eine "dramatische Fehlentscheidung" und verlangte zusätzliche Fördermittel. Wohnungsverbände im Norden bezweifelten, dass der mit den Volksinitiativen geschlossene Kompromiss den gewünschten Effekt haben werde. "Stattdessen gefährdet er den Bau von geförderten und frei finanzierten Wohnungen auf den Grundstücken der Stadt erheblich", heißt es in einer gemeinsamen Reaktion von vier Verbänden.

Dressel lobt Verkaufsverbot für städtischen Grund

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) nannte es "wichtig und richtig", dem Verkauf von städtischem Grund und Boden in großen Teilen einen Riegel vorzuschieben. "Am Ausverkauf von städtischen Immobilien aus CDU-Regierungszeiten leiden wir noch heute." Im Interview mit dem Hamburg Journal sagte der Senator, die Menschen würden von der Stadt erwarten, dass sie "Grund und Boden im Grundsatz nicht mehr verkauft, sondern im Erbbaurecht vergeben."

Weitere Informationen
Zahlreiche Baukräne vor blauem Himmel im Hamburger Stadtteil Hafencity. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Zahl der Baugenehmigungen steigt in Hamburg trotz Krise

Alle reden von der Krise auf dem Bau. Doch genehmigt wird noch kräftig - zumindest in Hamburg. (28.10.2022) mehr

Wohngebäude der SAGA. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Sozialer Wohnungsbau in Hamburg: Behörde will nachbessern

Die Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt plant ein zusätzliches Förderprogramm für günstigen Wohnraum. (30.09.2022) mehr

Arbeiter stehten auf der Baustelle eines Mehrfamilienhauses der SAGA GWG in Hamburg. © dpa Foto: Bodo Marks

In Hamburg werden kaum noch Sozialwohnungen gebaut

3.000 Sozialwohnungen pro Jahr: So lautet das Ziel des Senats. Im ersten Halbjahr 2022 wurden gerade einmal 19 genehmigt. (01.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 02.11.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Trainer Timo Schultz gestikuliert am Spielfeldrand. © Witters/JoergHalisch

Paukenschlag beim FC St. Pauli: Club trennt sich von Trainer Schultz

Der Fußball-Zweitligist verwies auf die negative sportliche Entwicklung im Kalenderjahr 2022. Co-Trainer Fabian Hürzeler übernimmt zunächst das Team. mehr