Containerschiffe werden am Terminal Burchardkai in Waltershof im Hamburger Hafen abgefertigt. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Hafenwirtschaft: Hamburger Hafen steht unter Druck

Stand: 26.10.2021 13:21 Uhr

Die Hafenwirtschaft sieht den Hamburger Hafen unter wachsendem Druck. Konkurrenten in Europa verzeichneten höhere Wachstumsraten.

Mit einem Umschlagsplus von 3,1 Prozent in den ersten neun Monaten 2021 sei zwar der "Wachstumspfad nach dem schwierigen letzten Jahr wieder erreicht" worden, sagte der Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg (UVHH), Gunther Bonz, am Dienstag. Neben Licht gebe es aber auch Schatten, weil die Häfen in Rotterdam mit 8,6 Prozent und Antwerpen mit 4,8 Prozent höhere Wachstumsraten aufwiesen. "Das heißt, der Abstand von uns zu den beiden Hauptkonkurrenten vergrößert sich."

Neue Konkurrenten Danzig und Piräus

Daneben sieht die Hafenwirtschaft in der Hansestadt neben den alteingesessen Konkurrenten an der Nordseeküste eine Bedrohung durch aufstrebende Wettbewerber. Bonz nannte als Beispiel den Danziger Hafen, wo die Umschlagskapazität für Containerschiffe und die Schienenanbindung ausgebaut werde. Als weiteres Beispiel nannte der Verband Piräus. Der griechische Hafen sei schon heute Nummer eins am Mittelmeer und werde unter der Regie des chinesischen Reederei- und Hafenkonzerns Cosco ausgebaut. "Da wächst ein großer Konkurrent heran", sagte Bonz. Außerdem, so der Verband, wolle Großbritannien nach dem EU-Austritt Reeder und Terminalbetreiber mit niedrigen Steuersätzen anlocken.

Damit der Hamburger Hafen nicht weiter ins Hintertreffen gerät, sind aus Sicht der Hafenwirtschaft dringend Verbesserungen der Infrastruktur nötig. Deren Ausbau und Sanierung dauere entweder zu lange oder werde gar nicht in Angriff genommen. Hamburg müsse die Bremsbacken loswerden, lautet der Apell der Hafenunternehmerinnen und -unternehmer. Sie fordern etwa Erleichterungen bei den Importsteuern und beklagen, dass Hamburg von den Unternehmen vergleichsweise hohe Mieten und Pachten im Hafen kassiert.

Weitere Informationen
Die Luxus-Yacht "Sassi II" liegt im Dock von Blohm+Voss. © picture-alliance

Bei Blohm+Voss droht massiver Stellenabbau

Die Hamburger Traditionswerft steht vor einem Umbau. Ein Teil der Belegschaft muss möglicherweise gehen. (30.09.2021) mehr

Aufgestapelte Container stehen auf einem Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Entscheidung gefallen: Hapag-Lloyd beteiligt sich am JadeWeserPort

Die Hamburger Reederei übernimmt 30 Prozent am Containerterminal des Tiefwasserhafens. Dafür gab der Aufsichtsrat grünes Licht. (28.09.2021) mehr

Containerschiffe werden am Terminal Burchardkai (l.) und bei Eurogate (r.) im Hamburger Hafen entladen. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburg will enger mit anderen Häfen zusammenarbeiten

So soll die Konkurrenz-Situation zu Häfen in Bremerhaven und Wilhelmshaven verringert werden. Debattiert wurde darüber in der Hamburgischen Bürgerschaft. (15.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.10.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, über Corona-Maßnahmen in Hamburg.

Corona-Regeln in Hamburg: Einschränkungen bei Großveranstaltungen und zu Silvester

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher erläuterte die Bund-Länder-Beschlüsse. Zu Silvester gibt es wieder ein Feuerwerksverbot und die Zuschauerzahl bei Großveranstaltungen wird begrenzt. mehr