Hochbahn-Chef Henrik Falk, Verkehrsbehörden-Staatsrat Martin Bill (Grüne), HVV-Chefin Anna-Theresa Korbutt und der Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg, Christoph Mager, (v.l.n.r.) halten die Buchstaben des neuen HVV-Logos in der Hand. © NDR Foto: Reinhard Postelt

HVV: Neuer Markenauftritt und neue Angebote in Planung

Stand: 04.10.2021 18:04 Uhr

Mit einem neuen Markenauftritt und neuen Angeboten will sich der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) als zentraler Akteur der Mobilitätswende präsentieren und den Kundinnen und Kunden den Zugang zu Mobilitätsangeboten erleichtern.

"Alles neu beim HVV" - es sind große Worte, die der Verkehrsverbund wählt. Doch konkret ändert sich zunächst nur zweierlei: Es gibt ein neues Logo und die Auftritte der HVV-Partner Hochbahn, S-Bahn und VHH in den sozialen Medien werden zusammengelegt. Die neue HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt erläuterte am Montag: "Es gibt jetzt nur einen Post mit einer Information und allem Wissenswerten dahinter."

Auch auf der Homepage des HVV werden die Online-Informationskanäle zusammengefasst. Kundinnen und Kunden müssen nicht mehr auf getrennten Seiten der S-Bahn und der Hochbahn nach Verspätungen suchen. Wegen des digitalen Umbaus waren am Montagfrüh die Internetseiten des HVV blockiert.

App "HVV any" soll günstigstes Ticket errechnen

Darüber hinaus nannte Korbutt als eines der wichtigsten neuen Angebote die geplante neue App "HVV any", mit der Kundinnen und Kunden bei Fahrtantritt ein- und auschecken können. Dabei wird aus der Kombination aller Fahrten die jeweils günstigste Fahrkarte für den Tag errechnet. "HVV any" soll in den nächsten Wochen an den Start gehen. Korbutt nannte das neue System eine "Revolution im Markt".

Neue Abo-Angebote in Planung

Sie kündigte zudem neue Angebote an, mit denen der HVV auf sinkende Abo-Zahlen reagieren wolle. "Den weiteren Fahrplan darüber hinaus möchte ich noch nicht verraten", sagte sie, versicherte aber, dass "für jede Zielgruppe etwas dabei sein wird". Wie NDR 90,3 erfuhr, soll darunter ein Abo für Menschen sein, die mal im Homeoffice und mal in der Firma arbeiten.

"Werden Preise nicht nach unten anpassen"

Günstigere Tickets sind im HVV nach Korbutts Worten nicht geplant. "Das Thema Preise ist immer ein sehr sensibles", sagte sie. Aber ein Verkehrsangebot, wie es der HVV auf die Beine stelle, erfordere "einen, wenn auch kleineren oder mittleren Kostenbeitrag des Kunden", so Korbutt. "Wir werden nicht die Preise nach unten anpassen."

Der HVV versorgt mit rund zwei Dutzend Unternehmen und mehr als 700 Bus-, Bahn- und Fährlinien in der Metropolregion Hamburg ein Gebiet mit rund 3,5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern.

Weitere Informationen
Fahrgäste verlassen und besteigen an der Hamburger Haltestelle Landungsbrücken die U-Bahn. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Bund gibt 30 Millionen Euro für den Hamburg-Takt

Der Hamburg-Takt ist eines von zwölf Modellprojekten bundesweit, mit dem der öffentliche Nahverkehr gestärkt werden soll. (14.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.10.2020 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Containerschiffe fahren bei Hamburg-Blankenese auf der Elbe. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Schlickproblem in der Elbe: Ab jetzt weniger Tiefgang erlaubt

Ab sofort ist die Zufahrt zum Hamburger Hafen nur noch mit weniger Tiefgang möglich. Für kommende Woche ist ein Hafengipfel geplant. mehr