Grote: Gewalt gegen Einsatzkräfte kein reines Silvester-Problem

Stand: 03.01.2023 19:57 Uhr

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hat am Dienstag im Interview mit dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen Stellung zur Silvester-Gewalt gegen Einsatzkräfte genommen. Die Übergriffe sieht er nicht als reines Silvester-Problem.

Gewalt gegen Polizei und Feuerwehr sei ein gesamtgesellschaftliches Problem. Die Aggression besonders von jungen Männern richte sich gegen die Repräsentanten und Repräsentantinnen des Staates. Da spiele auch das Thema Migration mit rein. "Aber leider zeigten verschiedene Gruppen ein hohes Gewaltpotenzial", sagte Grote.

Mehr als 20 Tatverdächtige identifiziert

An Silvester habe die Polizei durch konsequentes Einschreiten mehr als 20 Tatverdächtige identifiziert, so Grote. Nach Angaben einer Polizeisprecherin von Dienstagnachmittag wurden bisher 22 Verdächtige ermittelt. Es handele sich ausschließlich um Männer im Alter zwischen 16 und 54 Jahren. 13 von ihnen haben demnach die deutsche Staatsbürgerschaft, neun einen ausländischen Pass.

Videos
Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) © NDR
6 Min

Grote zu Silvester-Gewalt: "Problem mit Gruppen junger Männer"

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) nimmt im Interview Stellung zur Gewalt gegen Einsatzkräfte an Silvester. 6 Min

Böllerverbot: Grote gegen Hamburger "Insellösung"

Über Konsequenzen der Silvester-Angriffe in Hamburg hat der Senat noch nicht entschieden. Grote sagte, dass nur ein bundesweites Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper Sinn mache. Eine Hamburger "Insellösung" beim Böllerverbot würde nicht funktionieren, so der Innensenator zu NDR 90,3. "Dafür sind die Einkaufswege ins Umland einfach zu kurz. Wenn man es macht, braucht es ein wirksames und kontrollierbares Verbot", erklärte er.

Möglich ist für Grote nur eine Änderung des Bundesgesetzes. Vorerst prüft der Innensenator mehr örtliche Verbotszonen, die aber genau begründet werden müssten - und schwer zu kontrollieren seien.

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Wie Innensenator Grote die Silvester-Gewalt einordnet (1 Min)
Weitere Informationen
Ahmad Mansour © dpa Foto: Kappeler

Mansour zu Silvester-Gewalt: Kein rein migrantisches Phänomen

Der Psychologe beobachtet, dass Polizeifeindlichkeit sich unter allen Jugendlichen ausbreitet. Dennoch dürfe die Herkunft bei der Ursachensuche kein Tabu sein. (03.01.2023) mehr

Ein Polizist sichert in der Silvesternacht eine Straße in Hamburg. © TV Newskontor Foto: Screenshot

Silvester: Innenbehörde fordert konsequente Strafverfolgung

Hamburgs Innenbehörde setzt nach Angriffen auf Einsatzkräfte darauf, dass die Justiz die Täter schnell bestraft. (03.01.2023) mehr

Polizeibeamte auf der Großen Freiheit in der Silvesternacht im Hamburger Stadtteil St. Pauli. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

Silvester: Einsatzkräfte fordern Konsequenzen nach Angriffen

Auch in Hamburg wurden Polizei und Feuerwehr mit Böllern angegriffen. Die Innenbehörde prüft eine Ausweitung des Böllerverbots. (02.01.2022) mehr

Hamburger Polizisten stehen an einem Tatort und besprechen sich. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Anstieg von Gewalttaten gegen Hamburger Polizisten

Polizeibeamte werden gerufen, um zu helfen. Dabei werden sie in Hamburg immer öfter selbst zu Opfern von Gewalt. (28.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 03.01.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Blick auf die Stage-Musical-Theater "Die Eiskönigin" und "Der König der Löwen" im Hamburger Hafen. © dpa Foto: Georg Wendt

Fliegerbombe in Hamburg-Steinwerder entschärft

Der Kampfmittelräumdienst hat die Bombe entschärft. Auch die Sperrmaßnahmen wurden aufgehoben, sodass die Musical-Vorstellungen stattfinden können. mehr