Eine Mitarbeiterin von Gasnetz Hamburg steht in der Gasübernahmestation Reitbrook zwischen verschiedenen Schienen zur Versorgung verschiedener Bereiche in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Gaspreise steigen auch in Hamburg kräftig durch Ukraine-Krieg

Stand: 07.03.2022 17:33 Uhr

Deutschlandweit sind die Gaspreise am Montag auf neue Höchststände gestiegen. Der Großhandelspreis ging um 60 Prozent hoch. Rohöl verteuerte sich um bis zu 18 Prozent. Auch im Raum Hamburg war das zu spüren.

Das Vergleichsportal Check24 nennt für Gas einen Preisanstieg seit dem vergangenen Sommer von 127 Prozent. NDR 90,3 ermittelte eine Verteuerung der Kilowattstunde Gas für einen Durchschnittshaushalt in Hamburg von 8 Cent im Dezember auf 15 Cent direkt nach Kriegsbeginn in der Ukraine - und bis zu 30 Cent am Montagnachmittag.

Russland ist wichtigster Gaslieferant für Europa

Russland ist Europas wichtigster Gaslieferant, fährt seine Lieferungen an die EU aber seit Monaten zurück. Der Krieg in der Ukraine schürt die Angst vor einer Gasknappheit.

Auch bei anderen Rohstoffen hohe Preise

Auch auf andere Rohstoffe wirkt sich der Ukraine-Krieg aus. An vielen Tankstellen kostete ein Liter Diesel am Montagnachmittag zwei Cent mehr als E10-Superbenzin - nämlich knapp zwei Euro. Grund ist die hohe Nachfrage nach Heizöl jetzt mitten im Winter. Vor allem aber gibt es am Markt viel Panik und Spekulation, sagen Energieexperten. Ihre Sorge ist, dass Deutschland auf russische Energie verzichten könnte, um Putin den Geldhahn ganz zuzudrehen. Und das würde die Preise noch weiter antreiben.

Verbot russischer Ölimporte?

Der US-Außenminister Antony Blinken berät mit der Europäischen Union aktuell über ein Verbot russischer Ölimporte. Doch die Bundesregierung hielt am Montag dagegen, denn das Öl sei nicht sehr einfach zu ersetzen. Die Umweltorganisationen Greenpeace und der BUND fordern, so schnell wie möglich aus Erdgas auszusteigen. Dem schloss sich sogar Schleswig-Holsteins CDU-Fraktionschef Tobias Koch an.

Weitere Informationen
Ukrainische Flüchtlinge steht Schlange am Ankunftszentrum in Rahlstedt. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Ankunft Ukraine-Geflüchteter: CDU kritisiert Hamburger Senat

Am Freitag und Sonnabend waren laut Hamburgs Innenbehörde jeweils 700 bis 750 Geflüchtete am Ankunftszentrum in Rahlstedt angekommen. (07.03.2022) mehr

Verbindungsrohre für den Anschluss der Erdgasempfangsstation an die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa Foto: Jens Büttner

Was bedeutet der Ukraine-Krieg für Hamburgs Gasversorgung?

Der Krieg in der Ukraine schürt die Angst vor einer Gasknappheit. Doch bei möglichen Lieferengpässen bleiben die privaten Heizungen nicht kalt. (25.02.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.03.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein frisch vermähltes Brautpaar zeigt nach der Eheschließung die Eheringe. © Rolf Vennenbernd/dpa

Eheschließung im Standesamt: Weniger Kapazitäten in Hamburg

Die Zahl der Eheschließungen ist in Hamburg zuletzt gesunken. Viele Paare weichen offenbar auf das Umland aus. mehr