"Stern"-Chefredakteur Gregor Peter Schmitz spricht bei der Verleihung des "Stern"-Preises in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Ehemals Nannen-Preis: "Stern"-Preis in Hamburg verliehen

Stand: 23.06.2022 08:49 Uhr

In Hamburg sind am Mittwochabend vier herausragende Recherchen und Reportagen mit dem "Stern"-Preis ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung war begleitet von Diskussionen.

Bekannt ist die Auszeichnung unter ihrem bisherigen Namen Nannen-Preis. Doch jetzt aufgedeckte Details über die Nazi-Vergangenheit des Ex-"Stern"-Chefs Henri Nannen führten zu der Umbenennung. Bei der Preisverleihung war das auch ein Thema. Der Vorsitzende der "Stern"-Chefredaktion, Gregor Peter Schmitz, sagte zum Auftakt: "Vielleicht haben wir alle nicht genau genug hingeschaut. Und manchmal braucht es Anstöße von außen, um genauer hinzuschauen und die gab es."

Im Mittelpunkt des Abends sollten aber die Preisträgerinnen und Preisträger stehen. Und so gab es auch keinen roten Teppich mit Hamburger Prominenz.

Panorama-Film ausgezeichnet

Die Preisträger in der Kategorie "Egon Erwin Kisch-Preis" Özlem Gezer (l.) und Timofey Neshitov (r.) stehen während der Verleihung des "Stern"-Preises neben Moderatorin Charlotte Maihoff (2.v.l.) und die Laudatorin Lisa McMinn (3.v.l.). © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt
Özlem Gezer (l.) und Timofey Neshitov (r.) wurden mit dem "Egon Erwin Kisch-Preis" ausgezeichnet-

Der renommierte "Egon Erwin Kisch-Preis" ging an Timofey Neshitov und Özlem Gezer für eine "Spiegel"-Reportage über die Folgen des rassistischen Anschlags von Hanau 2020, bei dem neun Menschen starben. Mit weiteren Preisen wurden Berichte über Diskriminierung bei der Wohnungssuche, über die Verfehlungen des Ex-"Bild"-Chefs Julian Reichelt und der Panorama-Dokumentarfilm "Slahi und seine Folterer" über einen gefolterten Guantanamo-Häftling ausgezeichnet.

Neben den Auszeichnungen in den vier Wettbewerbskategorien vergab die "Stern"-Chefredaktion in diesem Jahr den "Republik-Preis" an den Journalisten und Produzenten Stephan Lamby. Damit sollte seine gesamte journalistische Leistung gewürdigt werden.

Andreas Gaertner im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Verleihung des "Stern"-Preises in Hamburg (1 Min)

Debatte über NS-Vergangenheit von Henri Nannen

Im Mai hatte ein Beitrag des Rechercheformats STRG_F des NDR mit Details zur Vergangenheit Nannens im Zweiten Weltkrieg eine Debatte angestoßen. Gruner + Jahr kündigte an, man werde ein Gremium berufen, das über die künftige Verwendung des Namens für den Preis und für die Henri-Nannen-Schule beratend tätig werde. Bis Jahresende werde man eine Entscheidung treffen.

Weitere Informationen
Mohamedou Ould Slahi © NDR/ARD Foto: Screenshot

"Stern"-Preis für "Slahi und seine Folterer"

Der "Stern"-Preis für die beste Investigation ging an den Panorama-Film "Slahi und seine Folterer". Den Preis in der Kategorie "Lokal" ging an RB für "Bremer Baugesellschaft: Wohnungen nur für Weiße?". mehr

Eske Nannen steht vor dem Gemälde ihres verstorbenen Ehemanns Henri Nannen. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Henri Nannen: Historiker untersuchen seine NS-Vergangenheit

Seine Witwe Eske Nannen begrüßt den Schritt. NDR Recherchen hatten die Untersuchungen ausgelöst. (21.06.2022) mehr

Der Publizist Henri Nannen sitzt an seinem Schreibtisch und hält eine Ausgabe des Magazins "Stern" in den Händen. © dpa-Bildfunk

Henri Nannen: Antisemitische Propaganda im Zweiten Weltkrieg

Der Gründer des Magazins "Stern" sollte mit einer Kampagne Juden bei alliierten Soldaten diskreditieren, so Recherchen des NDR Formats STRG_F. (10.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.06.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Journalismus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher redet in der Bürgerschaft. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Hamburgische Bürgerschaft streitet über Entlastungen für Bürger

Die Opposition fordert angesichts massiv steigender Preise vom Senat deutlich mehr Hilfe für die Menschen. Bürgermeister Tschentscher weist die Vorwürfe zurück. mehr