Stand: 05.09.2020 21:31 Uhr  - NDR 90,3

Demo gegen Wiederanschluss der Alten Süderelbe

Demonstrierende an der Süderelbe. © NDR Foto: Anna Rüter
Knapp 300 Menschen demonstrierten am Sonnabend mit.

Herrscht künftig an der Alten Süderelbe zwischen Finkenwerder und Altenwerder wieder Ebbe und Flut? Gegen entsprechende Pläne wächst der Widerstand vor Ort. Am Sonnabend haben knapp 300 Menschen entlang des Deichs an der Alten Süderelbe demonstriert.

VIDEO: Protest gegen Öffnung der Alten Süderelbe (1 Min)

Mehr Flutraum - aber wo?

"Kein Schlick im Naturparadies": So lautet das Motto der Gegner des Plans, die Alte Süderelbe wieder an den Hauptstrom anzuschließen. Nach der Sturmflut 1962 war der Seitenarm abgetrennt worden, die Süderelbe ist seitdem ein Binnengewässer. Allerdings gibt es seit Jahren Überlegungen, das zu ändern.

Derzeit erarbeitet das Forum Tideelbe verschiedene Szenarien, wo in Hamburg und dem Umland mehr Flutraum geschaffen werden kann. Dadurch soll erreicht werden, dass Fluten nicht so schnell und so hoch auflaufen. Neben der Alten Süderelbe gibt auch Überlegungen, die Dove-Elbe weiter stromaufwärts wieder zu öffnen.

Sorge um Landwirtschaft und Biotope

In Finkenwerder und Umgebung kommt der Protest unter anderem von Landwirtinnen und Landwirten, die um ihre Anbaumöglichkeiten fürchten, von Anwohnern und Anwohnerinnen am Deich, aber auch von lokalen Naturverbänden wie der Interessensgemeinschaft Alte Süderelbe. Sie befürchten, dass Lebensräume von seltenen Tier- und Pflanzenarten zerstört werden.

Nach Schätzungen von Fachleuten würde das Vorhaben weit mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten. Ende des Monats will das Forum Tideelbe seine Empfehlungen abgeben.

Weitere Informationen
Mehrere Schiffe bei einer Demo auf der Elbe. © NDR Foto: Screenshot

Bootsprotest gegen Öffnung der Dove-Elbe

An den Landungsbrücken haben rund 100 Boote an einem Protest-Konvoi teilgenommen. Mehrere Hundert Menschen demonstrierten gegen Überlegungen, die Dove-Elbe wieder zu öffnen. (24.07.2020) mehr

Protest an der Dove-Elbe. © NDR Foto: Petra Volquardsen

Initiative will Dove-Elbe vor Ebbe und Flut schützen

Je tiefer die Elbe ausgebaggert wird desto stärker wird der Tidenhub. Um diese Folge abzumildern, könnte die Dove-Elbe wieder an den Hauptstrom angeschlossen werden. Anwohnende wehren sich. (24.07.2020) mehr

Zwei Pferde auf einer Koppel am Ufer der Dove Elbe. © Laura Schneider/ NDR 90,3 Foto: Laura Schneider

Unterwegs auf Hamburgs anderer Elbe

Durch Hamburgs Vierlande schlängelt sich ein idyllisches Gewässer: die Dove Elbe. Sie führt vorbei an Bauernhäusern, Wiesen und Feldern - ein Paradies für Paddler und Angler. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.09.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

119 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Es ist der größte Anstieg an Corona-Fällen innerhalb eines Tages in Hamburg seit Mitte April: Seit Donnerstag sind 119 neue Corona-Fälle registriert worden. mehr

Teilnehmer der "Fridays for Future"-Großdemonstration laufen mit einem Banner durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Tausende Menschen bei "Fridays for Future" in Hamburg

Drei Protestzüge und massive Staus in der Innenstadt: Tausende Menschen beteiligen sich an der "Fridays for Future"-Demo in der Hamburger Innenstadt. Mehr als 10.000 dürfen teilnehmen. mehr

Ein Airbus 319 der Fluggesellschaft Eurowings rollt hinter einem "Follow-Me-Car" über das Vorfeld am Hamburg Airport. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Flughafen: Das Vorfeld ist fertig saniert

Umfangreiche Bauarbeiten bei laufendem Flugbetrieb - und das viereinhalb Jahre lang. Nun ist die 120 Millionen Euro teure Sanierung des Hauptvorfelds am Hamburger Flughafen fertig. mehr

Männer arbeiten an einer Schiffsschraube der "Queen Mary 2", im Trockendock bei Blohm + Voss in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Lukas Schulze

IG Metall befürchtet massiven Arbeitsplatzabbau bei Werften

Die Corona-Krise trifft den Schiffbau. Laut IG Metall geht die Hälfte der Betriebsräte davon aus, dass in ihren Unternehmen weitere Arbeitsplätze abgebaut werden. Ein Drittel der Jobs sei in Gefahr. mehr