Passanten mit Mund-Nasen-Schutz spazieren an der Außenalster. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Corona: Rot-Grün will Stadtteil-Unterschiede untersuchen

Stand: 09.04.2021 06:29 Uhr

Hamburg will künftig zielgenauer gegen die Corona-Pandemie vorgehen. Dazu soll auch auf die Lage in den einzelnen Stadtteilen geachtet werden - das hat die Bürgerschaft am Donnerstag auf Antrag von SPD und Grünen beschlossen.

Hohe Corona-Zahlen in den armen Stadtteilen - niedrige Zahlen in den wohlhabenden: Wie groß die Unterschiede in Hamburg sind, das hatte auch die Recherche des NDR Hamburg-Journals gezeigt. Jetzt will Rot-Grün gegensteuern. Zum Beispiel durch Aufklärungskampagnen vor Ort: In Hauseingängen, S-Bahnhöfen oder Supermärkten. Und wie die Corona-Lage in den Stadtteilen genau ist, soll jetzt laufend aktuell erfasst werden.

Stadtteildaten sollen regelmäßig ausgewertet werden

Nach Informationen von NDR 90,3 will die Gesundheitsbehörde in einer Studie noch mal genau untersuchen, warum sich in einigen Gebieten besonders viele Menschen anstecken. Stadtteildaten sollen jetzt regelmäßig einmal im Monat ausgewertet und veröffentlicht werden.

Nicht die Stadtteile würden das Ansteckungsrisiko ihrer Bewohnerinnen und Bewohner erhöhen, sagte Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) im Gespräch mit NDR 90,3. Es spiele vielmehr eine Rolle, wie die Menschen arbeiten und wie sie leben. Man dürfe die Diskussion gar nicht so führen, dass die Pandemie auf einen Stadtteil zurückzuführen sei oder auf eine Gruppe von Menschen. Das treffe es nämlich nicht.

Gespräche vor Ort sollen helfen

Was es trifft, soll eine Studie genauer untersuchen. Für mehr Info- und Präventionsarbeit würden außerdem bereits Gespräche laufen, sagte Leonhard. Zum Beispiel mit Stadtteilbeiräten, Kulturvereinen, Integrationszentren, aber auch in Kitas und Schulen.

In der Bürgerschaft haben SPD und Grüne die entsprechenden Maßnahmen am Donnerstag beschlossen. Die Linke fordert ähnliche Schritte bereits lange. "Sie hätten natürlich jetzt schon längst diese Dinge tun können. Wir haben drauf aufmerksam gemacht - jetzt hat der NDR es nochmal gemacht", sagte Fraktionschefin Sabine Boeddinghaus. "Ich finde es wirklich ein peinliches Bild, das Rot-Grün hier abgibt." Parteipolitik dürfe bei der Pandemie-Bekämpfung keine Rolle spielen.

Weitere Informationen
Eine Karte von Hamburg zeigt die Summe der gemeldeten Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner

Corona-Zahlen: Erhebliche Unterschiede in Hamburgs Stadtteilen

Bei den Corona-Infektionen gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen. Die Gründe sind unklar. (07.04.2021) mehr

Das Hamburger Rathaus. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Bürgerschaft: Schlagabtausch zu Ausgangssperre in Hamburg

Notwendiges Übel oder Ausdruck der Hilflosigkeit? Die Hamburgische Bürgerschaft hat über die Ausgangsbeschränkung debattiert. (08.04.2021) mehr

Informationsbroschüren stehen im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Billstedter Gesundheitskiosk: Modellprojekt für Deutschland?

Im Hamburger Stadtteil Billstedt können sich arme und kranke Menschen medizinisch beraten lassen. Ein Modell mit Vorbild-Charakter, so eine Studie. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.04.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Angeklagte sitzt im Saal des Landgerichts zwischen seinen Anwälten. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Lebenslange Freiheitsstrafe für Mord an Brasilianer

Das Hamburger Landgericht verurteilte einen 46-Jährigen, der im September 2019 einen 29-Jährigen getötet hat. mehr