Zwei Frauen stehen vor einem Fahrkartenautomaten vom HVV © dpa Foto: Georg Wendt/

Corona-Krise: Rettungsschirm für Hamburger Verkehrsverbund

Stand: 06.11.2020 08:47 Uhr

Der Senat stopft jetzt das Finanzloch beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Wegen der Corona-Verluste stellt er 65 Millionen Euro zur Verfügung - etwa die doppelte Summe soll der Bund zuschießen.

Jüngsten Schätzungen zufolge verliert der HVV durch die Corona-Krise 191 Millionen Euro an Fahrgeld-Einnahmen. Bisher war von 250 Millionen Euro die Rede - das bezog sich aber auf das gesamte HVV-Gebiet, das bis nach Schleswig-Holstein und Niedersachsen reicht. Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) erklärte, Hamburg lasse seine Verkehrsunternehmen nicht im Regen stehen. Ein entsprechender Rettungsschirm in Höhe von 65 Millionen Euro sei vom Senat auf den Weg gebracht worden. Die restliche Summe in Höhe von 126 Millionen Euro soll mit sogenannten Regionalisierungsmitteln des Bundes abgedeckt werden.

Angebot soll nicht ausgedünnt werden

Mit dem Rettungsschirm stärke man "sehr bewusst dem ÖPNV den Rücken", sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). Zugleich werde die Mobilität der Hamburger sichergestellt. Das Angebot mit Bussen, Bahnen und Fähren in Hamburg soll auch während des Teil-Lockdowns nahezu uneingeschränkt weiterlaufen. Lediglich die U-Bahn-Linie 3 soll am Wochenende nachts seltener fahren.

Die Zahl der Fahrgäste im HVV nimmt derzeit weiter ab, auf etwa Zwei-Drittel der Vor-Coronazeit. Anders als im Frühjahr sind Schulen und Kitas jetzt offen. Damit begründet der Senat, dass der HVV diesmal keine Abo-Pause anbietet. Wer nicht mehr regelmäßig mit dem HVV fahren will, müsste also seine Monatskarte zurückgeben.

Weitere Informationen
Zwei Frauen stehen vor einem Fahrkartenautomaten vom HVV © dpa Foto: Georg Wendt/

Corona-Krise beim HVV: Rund 250 Millionen weniger Einnahmen

Ein Drittel weniger Fahrgäste: Der HVV rechnet mit einem großen Finanzloch wegen Corona. Das geht zulasten der Steuerzahler. (21.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.11.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

285 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 98,4 gesunken. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Innenstadt: Umbau der Steinstraße wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr