Benefiz-Fußballspiel: Prominente kicken für herzkranke Kinder

Stand: 04.09.2022 20:15 Uhr

Sport und Spaß für die gute Sache: Am Sonntag haben sich wieder viele Prominente in Fußball-Schale geworfen und an der Hamburger Benefizveranstaltung "Kicken mit Herz" teilgenommen. So sammelten sie Geld für herzkranke Kindern.

Im voll besetzten Stadion Hoheluft hieß es zum 13. Mal "Hamburg Allstars" gegen "Placebo Kickers". Letzteres ist ein Team aus Ärzten des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Im Team der "Allstars" liefen wieder Promis auf - wie Fernsehmoderator Steffen Hallaschka, die Fußball-Idole Ewald Lienen und Felix Magath, Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne), Schauspieler Peter Lohmeyer oder auch Sänger Sasha.

Spenden für die Kinderkardiologie des UKE

Das Benefiz-Fußballspiel ist eines der größeren Spendenevents der Stadt und findet schon seit 2008 statt. Die Spenden gehen immer an die Kinderkardiologie des UKE. Neben dem Platz gibt es Torwandschießen oder auch eine Tombola. Initiator der Veranstaltung ist der Kinderkardiologe Thomas Mir vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE Hamburg.

Am Ende stand es neun zu sieben für die "Hamburg Allstars" - der eigentliche Gewinner stand aber schon vorher fest: die Klinik für Kinderherz­Medizin des UKE. Für die kam in diesem Jahr die Rekordsumme von 184.500 Euro zusammen.

Weitere Informationen
Prominente stehen bei der Benefiz-Veranstaltung "Kicken mit Herz" auf dem Fußballplatz. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Prominente kicken für herzkranke Kinder

Prominente Hilfe für die Kinderkardiologie am UKE: Am Ende kam beim Benefiz-Kick mehr Geld zusammen als erhofft. (05.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 04.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher bei der Ankunft an der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Berlin für die Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder. © picture alliance / dpa Foto: Jens Krick

"Notsituation": Tschentscher mahnt Einheit von Bund und Ländern an

Hamburgs Bürgermeister sagte, die Ministerpräsidenten hätten beschlossen, dass es einen Energiepreisdeckel für Strom, Gas und Wärme geben müsse. mehr