Auf der Baustelle der Alster-Schwimmhalle geht es voran

Stand: 11.01.2022 19:18 Uhr

Komplett entkernt und wie eine riesige Skulptur aus Beton. So sieht aktuell die Baustelle der Alster-Schwimmhalle in Hamburg-St Georg aus. Seit dem Herbst wird sie umgebaut.

Schon als Kind hat Ingo Schütz in der Alster-Schwimmhalle im Wasser geplanscht. Heute ist er als Projektleiter für den Umbau der 1973 eröffneten "Schwimm-Oper" - so der Spitzname des Bauwerks - verantwortlich. Seit zwanzig Jahren arbeitet der Ingenieur beim städtischen Schwimmbad-Betreiber Bäderland. "Das ist schon ein beeindruckendes Gefühl", so Schütz. "Wenn man sich die Dimensionen anguckt, die Größe der Halle, dann ist das schon erhebend. Ein bisschen stolz bin ich auch."

Bis vor Kurzem war die Alster-Schwimmhalle noch eine Ikone der modernen Architektur. Momentan ist sie komplett entkernt und wirkt wie eine riesige Skulptur aus Beton. Darum sieht sie jetzt eher aus wie damals, beim Bau von 1968 bis 1973.

Sanierung kostet etwa 80 Millionen Euro

Nach der Eröffnung wurde die "Schwimm-Oper" weit über Hamburgs Grenzen bekannt: für ihr fünfzig Meter langes Becken und den Sprungturm. Doch zuletzt war die Alster-Schwimmhalle in die Jahre gekommen. Daher wird sie jetzt für rund 80 Millionen Euro saniert. Das denkmalgeschützte Dach - 750.000 Tonnen schwer - ist dabei die größte Herausforderung. "Es ging schon damit los, dass wir diese sehr filigrane Beton-Konstruktion beim Abbruch nicht beschädigen durften", erklärt Schütz.

Es handele sich um einen Experimentalbau, an Modellen sei damals viel getestet worden. Und es sei gut und richtig gewesen, was man damals an Modellen ausprobiert habe. "Die Halle steht schon seit 50 Jahren - und wir sind sicher, dass sie noch 50 Jahre hält", sagt der Ingenieur.

Ende kommenden Jahres Wiedereröffnung

Die Halle wird aber nicht nur saniert sondern auch erweitert: Es entstehen neue Wasserbecken und Fitnessflächen. Die "Schwimm-Oper" wird aber auch nach dem Umbau weiter unverkennbar sein. Ende kommenden Jahres sollen die Hamburgerinnen und Hamburger hier wieder ihre Bahnen ziehen können.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.01.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr