2.000 Menschen demonstrieren gegen G20-Prozess in Hamburg

Stand: 06.12.2020 06:22 Uhr

Im Zusammenhang mit dem G20-Prozess, der kürzlich vor dem Hamburger Landgericht begonnen hat, sind zahlreiche linke Gruppen am Sonnabendnachmittag in der Innenstadt auf die Straße gegangen.

Rund 2.000 Menschen zogen vom Hauptbahnhof durch die Innenstadt in Richtung St. Pauli. Aus Infektionsschutzgründen wurde der Demonstrationszug in Blöcke aufgeteilt. Die Polizei begleitete die Kundgebung mit starken Kräften, Wasserwerfern und der Reiterstaffel. Rund 900 Beamte waren im Einsatz. Vor dem Landgericht, in dem derzeit der Prozess um die Ereignisse im Juli 2017 im Rondenbarg verhandelt wird, gab es eine Zwischenkundgebung.

Böllerwürfe und Pyrotechnik

Zu der Demonstration waren linke Gruppen aus dem ganzen Bundesgebiet angereist. Sie verlief nach Angaben der Polizei im Großen und Ganzen friedlich. Es gab ein paar Böllerwürfe und Pyrotechnik wurde gezündet, größere Zwischenfälle blieben jedoch aus. Bei der Zwischenkundgebung vor dem Strafjustizgebäude wurde laut Polizei ein 45-Jähriger vorläufig festgenommen, der versucht habe, Polizisten mit einer Dose zu bewerfen. Schon zuvor soll der Mann am Neuen Jungfernstieg eine Flasche geworfen haben. Wegen der Demonstration kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt.

Verfassungsschutz warnte

Zu dem Protest aufgerufen hatten verschiedene linke Gruppen, darunter auch als extremistisch eingestufte. Der Verfassungsschutz hatte deshalb vor einer Teilnahme gewarnt. "Wer an dieser Versammlung teilnimmt, macht sich mit gewaltorientierten Linksextremisten gemein", hieß es in einer Mitteilung.

Fünf junge Leute vor Gericht

In dem sogenannten Rondenbarg-Prozess müssen sich seit Donnerstag vor dem Hamburger Landgericht fünf junge Leute wegen gemeinschaftlichen schweren Landfriedensbruchs in Tateinheit mit tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die heute 19 bis 21 Jahre alten Angeklagten sollen sich im Juli 2017 an einem Aufmarsch von bis zu 200 einheitlich schwarz gekleideten G20-Gegnern beteiligt haben, den die Polizei in der Straße Rondenbarg stoppte. Aus dem Aufzug heraus wurden Polizisten mit Steinen beworfen. Den fünf Angeklagten selbst werden keine Gewalttaten vorgeworfen, sie sollen sich strafbar gemacht haben, weil sie mitmarschiert sind.

Schon zum Prozessauftakt hatte es Proteste gegeben. Kritiker sehen in dem Verfahren den Versuch, Teilnehmer einer Versammlung für die Aktionen Einzelner verantwortlich zu machen. Auch die Hamburger Linke kritisierte das Gerichtsverfahren und sprach von einem Angriff auf die Versammlungsfreiheit.

Weitere Informationen
Vor einer Jugendstrafkammer am Hamburger Landgericht beginnt ein Prozess wegen der gewaltsamen Zwischenfälle im Rondenbarg während des G20-Gipfels im Juli 2017. Vor dem Gericht wird protestiert. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Prozess: Fünf junge Leute in Hamburg vor Gericht

Ihnen wird unter anderem schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Vor dem Prozessbeginn gab es Proteste vor dem Gericht. (03.12.2020) mehr

Das Logo des G20-Treffens in Hamburg im Juli 2017 zeigt einen Kreuzknoten.

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Schulbehörde will mit Massentests Corona-Ausbrüche verhindern

Genauere Planungen könne es erst geben, wenn klar ist, wann die Schulen zu einem Präsenz- oder Wechselunterricht zurückkehren. mehr

Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Corona-Krise trifft Kinder besonders hart

Schulen und Kitas gehen wieder in die Notbetreuung, häufiger testen wäre eine Alternative, meint Anette van Koeverden. mehr

Frauen mit und ohne Kopftuch sitzen in einem Klassenraum. Auf einer Tafel steht Integrationskurs. © NDR Foto: Julius Matuschik

Sprachkurse für Geflüchtete: Kritik an Präsenzunterricht

Der Präsenzunterricht bei Integrationskursen steht im Widerspruch zum Wunsch nach mehr Infektionsschutz. mehr

Der Saugkopf eines Baggerschiffes wird in die Elbe gesenkt. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Hafenschlick: Senat hofft auf Schleswig-Holstein

Die Zeit, in der Hamburg seinen Hafenschlick auf schleswig-holsteinischem Gebiet loswerden durfte, neigt sich dem Ende zu. mehr