Verschneite Bäume, durch die Sonne scheint. © fotolia Foto: alexugalek

Rauhnächte zwischen den Jahren - Die Wilde Jagd und das Christentum

Stand: 29.12.2021 15:08 Uhr

Rauhnächte sind in den zwölf Nächten zwischen Heiligabend und dem Dreikönigstag. Dann scheint die Zeit still zu stehen und etwas anders zu laufen.

Beleuchteter Erker in winterlicher Nacht © picture alliance Foto: Martina Raedlein
Beitrag anhören 27 Min

von Martina Kothe und Florian Breitmeier

Es sind die sogenannten Rauhnächte in denen, nach alten Erzählungen, Frau Perchte, Frau Holle, Wotan und die Wilde Jagd über das Land ziehen. Es sind Nächte, in denen die Tiere sprechen können, in denen - auch heute noch - die Häuser und Ställe mit Weihrauch geräuchert werden, und in denen man auf keinen Fall Wäsche waschen darf. Wo kommen diese Geschichten her? Was bedeuten sie für uns heute? Und wie hat das Christentum die althergebrachten Gedanken aufgenommen und umgewandelt?

Bedeutung der Rauhnächte

Die Nächte sind lang und dunkel zu dieser Jahreszeit. Das Wetter ist oft stürmisch und man ist auf sich selbst zurückgeworfen. Seit jeher waren diese Tage zwischen Weihnachten und Dreikönig am 6. Januar dazu da, sich zu besinnen, Rückschau zu halten und sich auf das neue Jahr vorzubereiten. Es haben sich über Jahrhunderte viele Traditionen gehalten, zum Beispiel die, dass in diesem Zeitraum keine Wäsche gewaschen werden soll.

Ursprung von "Zwischen den Jahren"

Viele Menschen nutzen diese Zeit zwischen Jahren für einen Kurzurlaub oder zum Entspannen. Dabei sind die Rauhnächte auch Entscheidungszeiten, in denen sich den alten Überlieferungen die Zukunft deuten lässt. Das christliche Weihnachtsfest wurde in diesen Zeitraum durchaus bewusst integriert. Dazu sagt der Brauchtumsforscher Manfred Becker-Huberti: "Es gibt zum Beispiel auch den Hinweis darauf. Der 6. Januar ist ja auch einmal ein Weihnachtstermin gewesen und damit ein Beginn des neuen Jahres. Denn Weihnachten wurde auch mal mit dem Jahresanfang gleichgesetzt. Und wenn das Evangelium verlesen wurde und dabei eine Puppe als Christkind in die Krippe gelegt wurde, dann war damit der Beginn des neuen Jahres gegeben. Und so, wie sich das verschoben hat und dann in unterschiedlichen Teilen der Welt auch unterschiedlich gehandhabt wurde, war das eine ungewisse Zeit. Man wusste gar nicht so genau, war man noch im alten Jahr oder war man schon im neuen Jahr? Und so kommt dann der Begriff auf: zwischen den Jahren. Es ist eine Zeit in der das Alte aufhört und das Neue beginnt."

Um die Rauhnächte geht es auch in der neuen Folge von "vertikal horizontal", dem Podcast aus der Redaktion Religion und Gesellschaft.

Weitere Informationen
Beleuchteter Erker in winterlicher Nacht © picture alliance Foto: Martina Raedlein
27 Min

Podcast "vertikal horizontal" - Rau(h)nächte zwischen den Jahren

In den 12 Nächten zwischen Heiligabend und dem Dreikönigstag scheint die Zeit still zu stehen. Es sind die sogenannten Rau(h)nächte. Was verbirgt sich dahinter? 27 Min

Grafik: Eine Leiter ragt in eine Wolke. © NDR

vertikal horizontal. Glaubens- und Gewissensfragen

Spannende Glaubens- und Gewissensfragen aus Religion und Gesellschaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | vertikal horizontal. Glaubens- und Gewissensfragen | 28.12.2021 | 11:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Weihnachten