Alex Mayr spielt auf der Bühne © picture alliance / Geisler-Fotopress | Rudi Keuntje/Geisler-Fotopress

Alex Mayr mit dem neuen Album "Park": Wie ein Tarantino-Film

Stand: 28.07.2021 14:08 Uhr

Die geborene Niedersächsin Alex Mayr hat ihr zweites Album veröffentlicht. "Park" heißt es und klingt wie ein Soundtrack von früher.

von Ocke Bandixen

Viele sind in der Corona-Zeit vermehrt vielleicht im Park spazieren gegangen. Die Musikerin Alex Mayr hat jetzt mal ein ganzes Album über den Mikrokosmos eines öffentlichen Parks gemacht. Herausgekommen ist ein Album voller bunter, aber auch hintersinniger Geschichten.

Ein Ort, mittendrin, und doch ein bisschen weg vom Alltag, der Straße. Der Park. "Ich bin viel in de Park gegangen und in den Wald - einfach raus. Sich auch irgendwann zu zwingen, mindestens ein Mal am Tag das Haus zu verlassen, das war mir super wichtig, weil ich dann auch sehr schnell gemerkt habe, dass das viel gutes macht mit der Birne - aber das weiß man ja eigentlich."

Schon früh auf der Bühne und später auf die Popakademie

Alex Mayr, die in Stuhr in Niedersachsen großgeworden ist, lebt inzwischen in Mannheim und hat sich die Geschichten tatsächlich im dortigen Luisenpark zusammengesammelt und fantasiert. Ein Kaleidoskop an Beobachtungen, Erinnerungen und schrägen Ideen.

Der Vater von Alex Mayr war Musiklehrer, hat Musicals aufgeführt und ist sogar international auf Tour gegangen mit seinen Schülerinnen und Schülern. Alex Mayr war schon früh mit dabei: "Ich stand zum ersten Mal mit drei auf der Bühne, weil er da eben diese Theaterarbeit an der Schule gemacht hat." Sie ging an die Popakademie in Mannheim, wo schon viele bekannte Musikerinnen und Musiker ausgebildet wurden wie Joris oder Alice Merton. Dort lebt sie immer noch.

Songs wie eine Sammlung von Bildern und Begegnungen

Die Lieder ihres Albums "Park" wirkt wie eine Sammlung an Bildern, Filmen und Tagträumen, die Lieder klingen wie kleine Soundtracks von früher, aus dem Urlaub oder eine Begegnung, die man beinahe vergessen hatte.

Konstantin Gropper - mit dem sie schon einige Jahre gemeinsam auf der Bühne steht bei seinen aufwändigen Shows als "Get Well Soon", hat sie ermutigt: einfach loszulegen, selbst zu produzieren, sich nicht um Schubladen oder Erwartungen zu kümmern: "Er war wirklich die treibende Kraft, die gesagt hat: 'Mensch Alex wo ist denn eigentlich dein Album, du wolltest doch schon so lange ein Album machen?!'"

Große Bandbreite an Stimmungen

Die Lieder sind: mal verspielt, melodisch-beschwingt, andere cool, dramatisch - auf schwankendem Boden, wie ein Tarantino-Film. Alex Mayr kommt auch in den Norden mit ihren Liedern aus dem Park. "Vielleicht können wir Musiker*innen das auch nur nachvollziehen, aber das ist schon hart, wenn das, was man so sehr liebt nicht machen darf. Obwohl ich eigentlich noch Glück hatte. Ich konnte meine Album-Tour noch machen, bevor der Lockdown kam. Da hat es andere viel schlimmer erwischt."

Das erste Konzert soll dann aber - vor der Tournee - genau in dem Park in Mannheim stattfinden, aus dem die Geschichten kommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 28.07.2021 | 08:55 Uhr

Mehr Kultur

Szenenbild: "Der koschere Himmel" Hamburger Kammerspiele © Hans-Georg Wegner / Lahola

"Der koschere Himmel": Rasanter Start in neue Kammerspiele-Saison

Mit der Uraufführung der jüdischen Komödie sind die Hamburger Kammerspiele in ihre Jubiläumssaison gestartet. mehr