Im Vordergrund ein junger Mann mit einem Saxophon, im Hintergrund dirigiert eine Frau. © picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert
Im Vordergrund ein junger Mann mit einem Saxophon, im Hintergrund dirigiert eine Frau. © picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert
Im Vordergrund ein junger Mann mit einem Saxophon, im Hintergrund dirigiert eine Frau. © picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert
AUDIO: Round Midnight: Die Jazzstudie "in Real" II: Wie bilden Musikhochschulen heute aus? (34 Min)

Wie werden Jazzstudierende auf die Realität vorbereitet?

Stand: 23.03.2023 14:28 Uhr

Die Arbeitsbedingungen von freiberuflichen Jazzmusikern und Jazzmusikerinnen sind prekär. Die meisten von ihnen besitzen einen Hochschulabschluss - und werden dennoch unterdurchschnittlich schlecht bezahlt. Wie werden sie im Studium darauf vorbereitet?

von Andrea Schwyzer

Immer mehr Musikbegeisterte entscheiden sich im Studium für Jazz und Popularmusik. In den vergangenen zehn Jahren konnten diese beiden Schwerpunkte massiv zulegen. Doch wo und wie werden die zukünftigen Musiker*innen arbeiten können? Die Arbeitsbedingungen von freiberuflichen Jazzmusikerinnen und Jazzmusikern sind prekär: Häufig gibt es wenig Geld, keine Sicherheiten und kaum Altersvorsorgemöglichkeiten. Die Situation war nie einfach - in der Corona-Pandemie hat sie sich noch einmal verschlechtert.

Ausbildung zu einseitig auf dem künstlerischen Werdegang

Sophia Göken studiert Jazzgesang in Hannover. Sie engagiert sich auch in der Fachschaft - kümmert sich darum, dass sich die Studienbedingungen aus Sicht der Studierenden stetig verbessern. "Ich würde mir wünschen, dass es Masterclasses oder Kurse bezüglich Förderanträge schreiben, Bookings et cetera gibt - und das Studierenden all dies erklärt wird", sagt Göken. "Es ist super viel Arbeit, sich das drauf zu schaffen: Diese ganze Arbeit kommt zu dem Kompositorischen hinzu."

Dass die Ausbildung vielerorts noch zu einseitig auf die künstlerische Weiterentwicklung abzielt, ist an den Hochschulen angekommen. Es gibt stellenweise schon Seminare oder Projekte, die versuchen, das ganze Berufsfeld abzudecken. "Im vierten Jahr arbeiten die Studenten bei uns ein Jahr lang in Projektbands: Förderung, Bookings, Aufnahmen - das ist alles da eingebaut", erzählt Anne Mette Iversen, Professorin für Jazz Komposition und Arrangement am Institut für Musik in Osnabrück. Zudem gebe es profilübergreifende Kurse zu "Musik und Gesellschaft" und eine Ringvorlesung mit Gästen von außen.

Weitere Informationen
Stephanie Lottermoser spielt Saxophon © Screenshot

Probleme in der Jazzszene: "Spielen bis die Zähne ausfallen"

Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker beklagen Unsicherheit und mangelnde Vorsorgemöglichkeiten. Die Situation habe sich noch einmal verschlechtert. mehr

Engere Verzahnung mit der örtlichen Jazzszene ist nötig

Prozesse, Strukturen, Studieninhalte zu verändern, das geht im Hochschulbetrieb nur sehr langsam. Für Lehrende, die sich eine Veränderung in der Ausrichtung der Ausbildung wünschen, ist das sehr frustrierend. Hinzu kommt die schlechte Bezahlung. Wer einen Hochschullehrauftrag hat, der verdiene weniger als die Kollegen an den Musikschulen, sagt Jörn Marcussen-Wulff, Dozent an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Er lehrt auch an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Der Posaunist wünscht sich eine enge Verzahnung der Hochschule mit der jeweils aktiven Jazzszene vor Ort. "Die Szenen in den Städten, die machen genau das: Es gibt in jeder Stadt Player, die wissen zum Beispiel wie man Anträge stellt", schildert Marcussen-Wulff. "Man müsste es schaffen, die Studierenden näher an diese Leute zu bringen. Learning by Doing mit dem Sicherheitsnetz von der Hochschule."

In der Sendung "Jazz - Round Midnight" spricht Andrea Schwyzer mit zwei Hochschuldozenten und einer Professorin für Jazz über dieses Thema. Zudem geht es um die Frage, wie Geschlechterrollen durchbrochen werden können: Im Jazz sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert und müssen sich nicht selten gegen frauenfeindliches Verhalten wehren. Darüber spricht Schwyzer mit der Studentin Sophia Göken, die mit ihren Kommilitoninnen ein Kollektiv gegründet hat.

Weitere Informationen
Das Logo der von der Deutschen Jazzunion durchgeführte Jazzstudie 2022. © Deutsche Jazzunion

Die Jazzstudie "in Real" II: Wie bilden Musikhochschulen heute aus?

Die akademische Jazzausbildung wächst seit Jahren. Doch bereitet das Studium auch angemessen auf ein Leben als Berufsmusiker*in vor? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Round Midnight | 23.03.2023 | 23:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Jazz

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Andreas Rehmann

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Tocotronic auf dem Deichbrand Festival 2019. © NDR/N-JOY Foto: Benjamin Hüllenkremer

Zwischen Pop und Politik: Die Geschichte der "Hamburger Schule"  

Eine zweiteilige Dokumentation über die Geschichte der einflussreichen Hamburger Musikszene liefert faszinierende Einblicke.  mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?