Kolonialkunst: Lübecker Museen wollen Objekte proaktiv zurückgeben

Stand: 14.12.2021 16:26 Uhr

Mehr als 26.000 Objekte beinhaltet die Lübecker Völkerkundesammlung - einige davon wurden in der Kolonialzeit erworben. Jetzt sollen einige Objekte zurückgeben werden, ohne dass es dafür eine konkrete Forderung gab.

Die Lübecker Museen wollen den Nationalmuseen von Namibia und Äquatorialguinea 26 Objekte aus der Völkerkundesammlung anbieten, die zu Kolonialzeiten in den afrikanischen Ländern unter zweifelhaften Umständen erworben worden sind. "Das sind Millionen-Werte, aber wir haben uns nach der wissenschaftlichen Aufarbeitung des Bestandes entschlossen, Namibia und Äquatorialguinea die Rückgabe der Objekte anzubieten", sagt Dr. Hans Wisskirchen, Leiter der Lübecker Museen. Es sei zwar nicht eindeutig nachweisbar, dass die Objekte damals wirklich geraubt worden seien. Dennoch sei klar, dass sie unter zweifelhaften Umständen nach Lübeck gekommen sind.

Rückgabe nicht gefordert

Derzeit wird eine Rückgabe der Objekte von den beiden Ländern noch gar nicht gefordert. Die Museen wollen aber, dass die Stadt Lübeck proaktiv eine Restitution anbietet. "Wir finden es steht der Stadt mit ihrer großen Geschichte auch gut zu Gesicht, dass sie das, was aus unserer Sicht unrechtmäßig in unseren Beständen ist, dort hingibt, wo es gehört", sagt Wisskirchen. Zudem sei davon auszugehen, dass solche Verpflichtungen ohnehin in Kürze kommen werden. "Insgesamt werden sicherlich in den nächsten Jahren auch noch weitere Stücke der Völkerkundesammlung einer Betrachtung und Prüfung unterzogen."

Objekte Teil der Geschichte dieser Länder

Drossila Igouwe, Doktorandin und Gastwissenschaftlerin in der Völkerkundesammlung, ist mit Abbildungen der Lübecker Objekte nach Äquatorial-Guiniea gereist und hat erforscht, welche Rolle die Objekte heute noch im Volksglauben spielen. "Viele ihrer eigenen Kulturschätze können sie heutzutage nur in den Museen der ehemaligen Kolonialstaaten betrachten", sagt Lars Frühsorge, Leiter der Völkerkundesammlung. "Sie sind Teil der Geschichte dieser Länder und sollten daher auch Teil der Bewahrung des Kulturgutes durch diese Länder sein."

Weitere Informationen
Melanie Jacobi, Provenienz-Foscherin in Schleswig, zeigt auf einen Schriftzug auf einem alten Rahmen © picture alliance/dpa | Carsten Rehder

Provenienzforschung in den norddeutschen Museen

Viele Museen beschäftigen sich umfassend mit der Herkunft von Kunstwerken und anderen Kulturgütern. Einblicke in diese Arbeit in Norddeutschland. mehr

Grafik - eine rote Spirale in deren Mitte Folgendes: Museumsdetektive. Auf den Spuren geraubter Kunst im Norden. © NDR

Museumsdetektive - auf den Spuren geraubter Kunst

Raubkunst gehört auch im Norden zum Bestand vieler Museen. Woher kommen die Objekte? Wo ist der Besitz von Opfern? mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.12.2021 | 19:30 Uhr

Ein Mann steht vor Bildern in einem Museum. © Panthermedia Foto: anyaberkut

Museen und Ausstellungshäuser im Norden

Kulturell ist in Hamburg für jeden was dabei. NDR.de stellt Ihnen zum Start der Ferienzeit ausgewählte Museen im Norden vor. mehr