AUDIO: "China hinter Glas": Ausstellung in Hannover (3 Min)

Ausstellung "China hinter Glas" im Landesmuseum Hannover

Stand: 29.11.2022 06:00 Uhr

Vor 300 Jahren verbreitete sich die Technik der Hinterglasmalerei aus Europa nach China. Jetzt kommt sie von dort zurück, in einer Ausstellung im Landesmuseum Hannover mit dem Titel "China hinter Glas". Zu sehen sind 75 chinesische Bilder aus der Sammlung des Sinologen Rupprecht Mayer aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

von Agnes Bührig

Es ist ein Eintauchen in die Welt Chinas zwischen 1850 und 1965: Sanfte Hügelketten, demütig blickende Frauen, Männer aufbrausend in theatralen Opernszenen. Die Hinterglasbilder galten zunächst als Luxus, der Adligen und Wohlhabenden vorbehalten war. Mit zunehmender inländischer Produktion von Glas, konnte sich auch die einheimische Bevölkerung diese Art von Kunstwerken leisten, sagt die Direktorin des Landesmuseums Hannover, Katja Lembke, und erklärt: "Es war insofern etwas wirklich fundamental Neues, weil sich die chinesische Malerei eigentlich in Schriftrollen befand. Rollen, die eigentlich nur im Schrank lagen und die man herausgeholte, wenn man einen hochstehenden Besucher bekam und zeigen wollte, was man hat. Diese Gemälde hinter Glas dagegen wurden permanent gehängt. Das ist ein ganz klarer europäischer Einfluss, der sich darin auch schon zeigt, dass man Wandbilder hergestellt hat. Da ist schon eine gewisse Revolution zu erkennen."

Kontrast zwischen damals und heute

Die Sujets sind hingegen eher traditionell: Herausgestellt wird die Schönheit der Frau, gezeigt wird sie zudem als Mutter mit Nachwuchs. Männer hingegen spielen raumgreifend Theater oder sind Darsteller in Opernszenen. Dem gegenüber steht die ungegenständliche Hinterglasmalerei von heute. Bilder des Künstlers Kurt Baumfeld aus Hildesheim zeigen flächige Farbverläufe, inspiriert von Wassily Kandinsky. Sie zu malen, bedarf einiger Planung. "Ich male auf der Rückseite des Bildträgers und muss dann das Bild von vorn nach hinten aufbauen", erklärt Baumfeld. "Ich beginne zum Beispiel mit weniger Flächigkeit und Konturhaftem oder Akzenten. Und dann, langsam, breitet sich das Vorabgeschehen aus, bis ich den Hintergrund erreicht habe."

Mythisch wirkender Schattenwurf auf dem Boden

Es ist eine kleine, aber feine Ausstellung, deren Konzeption Ruhe und Kontemplation verbreitet. Die modernen Arbeiten sind in Vitrinen in der Mitte des Raumes gestellt, Trennwände aus Glas zeigen dekorative Verästelungen von Bäumen. Die historischen Bilder hängen an den Wänden drum herum. Durch die Spiegelung der Spots, die sie beleuchten, werfen sie mythisch wirkende Schatten auf dem Boden. Den meisten Besucherinnen und Besuchern gefällt das.

Der Rundgang durch die Ausstellung beginnt mit der Schönheit der Frau und endet mit Vögeln, Blumen und anderen Glücksbringern. Pfingstrosen etwa symbolisierten Reichtum. Die Besitzer dieser Bilder wollten damit vermutlich auch das Bild von sich selbst prägen - und es verinnerlichen: Wer die Glücksbringer-Werke frontal betrachtet, sieht auch sich selbst - im Spiegel zwischen den gemalten Tieren und Pflanzen.

Ausstellung "China hinter Glas" im Landesmuseum Hannover

Vor 300 Jahren verbreitete sich die Technik der Hinterglasmalerei aus Europa nach China. In Hannover sind 75 chinesische Bilder aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu sehen.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
Willy-Brandt-Allee 5
30169  Hannover
Telefon:
(0511) 98 07 - 686
Preis:
10 € / ermäßigt 8 € / Familien 20 €
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
Montag geschlossen
Hinweis:
Das Museum begrüßt das freiwillige Tagen einer medizinischen Maske.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 29.11.2022 | 16:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ausstellungen

Malerei

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Der Autor Alexander Estis © Magnus Terhorst Foto: Magnus Terhorst

Berlinale-Eklat: Autor Alexander Estis beklagt Einseitigkeit

Es gehe nicht um eine dezidiert pro-israelische, sondern um eine differenziertere Position, sagt Estis im Interview mit NDR Kultur. mehr