Kunsthalle Rostock: Blick auf das Schaudepot im Gräsergarten © Christian Meier/Kunsthalle Rostock Foto: Christian Meier
Kunsthalle Rostock: Blick auf das Schaudepot im Gräsergarten © Christian Meier/Kunsthalle Rostock Foto: Christian Meier
Kunsthalle Rostock: Blick auf das Schaudepot im Gräsergarten © Christian Meier/Kunsthalle Rostock Foto: Christian Meier
AUDIO: Wie gehen Museen im Norden mit den hohen Energiekosten um? (4 Min)

Wie gehen Museen im Norden mit den hohen Energiekosten um?

Stand: 05.10.2022 12:34 Uhr

Mit ihren großen Räumen, ihrer Beleuchtung und ihrer Beheizung zählen Museen zu den größten Energieverbrauchern. Wie gehen die großen Ausstellungshäuser im Norden mit der Energiekrise um?

von Juliane Bergmann

Licht aus! Zumindest nachts. Das ist aktuell die Devise bei der Kunsthalle Rostock. Das Schaudepot, ein Gebäude mit großer Glasfassade, war bisher abends hell beleuchtet. Um Energie zu sparen, bleibt die Front nun dunkel. Außerdem wird die Temperatur in den Ausstellungsräumen, wie in vielen Museen derzeit, auf 19 Grad heruntergesetzt, sagt Kunsthallen-Leiter Uwe Neumann. "Es ist natürlich für uns alle eine herausfordernde Situation", so Neumann. "Wir versuchen zu sparen, wo es geht."

Energieknappheit: Deutscher Kulturrat sieht Exponate in Gefahr 

Gerade in den kälteren Monaten dürfte sich die Strom- und Gasknappheit auch auf Museen und Ausstellungshäuser auswirken. Kälte, Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen stecken nicht viele Kunstwerke unbeschadet weg. Der Deutsche Kulturrat sieht laut Osnabrücker Zeitung deshalb die Exponate in deutschen Museen in Gefahr. Es gebe nicht ausreichend klimatisierte Depots, um alle Werke zu schützen.

Weitere Informationen
Blick auf den Turm der Hauptkirche St. Michaelis. © NDR Foto: Anja Deuble

Steigende Energiekosten: Auch im Hamburger Michel wird gespart

Weil sich die Energiekosten für Hamburgs berühmteste Kirche deutlich erhöhen, wird nicht nur bei der Beleuchtung gespart. mehr

Neumann ist allerdings zuversichtlich, dass sein Rostocker Haus und die Exponate gut durch den Winter kommen. Zurzeit wird das Hauptgebäude saniert und die Ausstellungen sowie der Sammlungs­bestand sind ins 2018 neu gebaute Schaudepot gezogen. Energetisch ein Glücksfall, gesteht Neumann: "Wir haben zum Glück ja einen Neubau, sind also in der ganz komfortablen Situation, dass der einen sehr guten passiven Wärmehaushalt hat durch seine Bauphysik. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das in Altbauten schwieriger ist."

Niedrige Temperaturen: Triage für Kulturschätze? 

Die Direktorin der Kieler Kunsthalle Anette Hüsch steht vor dem Kunstwerk "Accumulation des rasoir" von Arman © NDR Foto: Katrin Weller
Anette Hüsch, Direktorin der Kunsthalle zu Kiel, will ihre Exponate nach Robustheit priorisieren.

Je knapper die Energie, desto mehr muss auch im Museum gehaushaltet werden. Der Geschäftsführer des Kulturrates Olaf Zimmermann sprach bereits von einer möglichen Triage für Kulturschätze.

Exponate auf ihre Robustheit analysieren und priorisieren - das steht jetzt auch bei der Kunsthalle zu Kiel an, sagt Direktorin Anette Hüsch: "Wie sind Klimaschwankungen gut verträglich für die Kunst, die wir bewahren? Wie weit können wir die Spanne dehnen zwischen einer hohen Temperatur und einer niedrigen Temperatur, dass es die Kunst nicht schädigt? Damit sind wir sowieso seit geraumer Zeit beschäftigt. Das hat aber im Moment noch keine akuten Auswirkungen darauf, wie wir die Kunst hier präsentieren oder lagern."

Diskussionen über Museen als Wärmestuben 

Diskutiert wird derzeit, ob Museen in den kälteren Monaten alternativ als Überwinterungsquartiere genutzt werden können. Otmar Böhmer, der Geschäftsführer des Kunstmuseums Wolfsburg, steht dem kritisch gegenüber: "Wir können die Wärmestube sein, wenn es notwendig ist. Was vielleicht auch nicht so warm ist, wie gedacht. Aber das ist eines dieser Szenarien, wo ich sage: Ich hoffe, dass es uns erspart bleibt. Ich möchte diese Situation noch gar nicht andenken."

Weitere Informationen
Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Energiekrise: Mit welchen Folgen Brosda für die Kultur rechnet

Hamburgs Kultursenator geht momentan nicht von Schließungen im Herbst oder Winter wegen steigender Energiekosten aus. mehr

Die Energiekrise ist in den norddeutschen Museen angekommen. Das Kunstmuseum Wolfsburg stellt bis Jahresende seine Beleuchtung auf LEDs um. Die Kunsthalle zu Kiel will für eine bessere Ökobilanz verstärkt auf Leihgaben aus dem deutschen Raum setzen und Werke nicht mehr auf lange Reisen schicken.

Fragen nach Energiekosten und Klimaschutz lassen sich verbinden  

Und auch das Bucerius Kunst Forum in Hamburg, das von der privaten ZEIT-Stiftung getragen wird, steht vor finanziellen Herausforderungen: Geschäftsführer Andreas Hoffmann rechnet mit einer Stromrechnung für 2023 in Höhe von 180.000 Euro - 80.000 mehr als noch in diesem Jahr. Trotz der Dramatik der Krise sieht er eine Chance darin, dass jetzt öffentlich über Klimafreundlichkeit von Ausstellungen diskutiert wird: "Ich glaube, dass sich Kunst und Klima letztlich gut verbinden lassen, also die Werke, die natürlich bei uns im Zentrum stehen, und diese vermeintlich profanen Dinge wie Licht und Heizung. Wir werden effizienter, klüger und für eine nachhaltige Gesellschaft besser mit diesen Fragen umgehen."

 

Weitere Informationen
Die Außenansicht des neuen Bucerius Forums am Zugang Alter Wall / Adolphsplatz. © Bucerius Kunst Forum Foto: Ulrich Perrey

Kulturpartner: Bucerius Kunst Forum

Das Bucerius Kunst Forum zeigt jährlich vier Ausstellungen mit Kunstwerken zu Themen von der Antike bis zur Gegenwart extern

Kunstmuseum Wolfsburg © Wolfsburg Marketing Foto: Wolfsburg Marketing

Kulturpartner: Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kunstmuseum Wolfsburg bietet mit seiner großen Ausstellungshalle einen idealen Rahmen zur Präsentation internationaler zeitgenössischer Kunst. extern

Kieler Kunsthalle von außen © NDR Foto: Andreas Kluge

Kulturpartner: Kunsthalle zu Kiel

Die Kunsthalle zu Kiel ist Kulturpartner von NDR Kultur. Aktuelle Ausstellungen und Aktionen finden Sie hier. extern

Die Kunsthalle in Rostock - eine Außenansicht © Kunsthalle Rostock Foto: Bernd Borchard 2014

Kulturpartner: Kunsthalle Rostock

Die Kunsthalle Rostock zeigt regelmäßig wichtige Positionen der zeitgenössischen Kunst - und begibt sich dabei ständig auf Neuland. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 05.10.2022 | 07:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Museen

Ausstellungen

Malerei