Eine Skulptur steht in einem Museumsraum © IMAGO / VWPics

Nachhaltigkeit: Kunst aus Kronkorken und alten Zeitungen

Stand: 14.04.2023 06:00 Uhr

Es gibt viele Designer, die sich Gedanken machen, wie man aus gebrauchten Materialien neue Möbel oder Kleidungsstücke herstellen kann. Aber ist der Recycling-Gedanke auch in der Bildenden Kunst angekommen?

von Silke Lahmann-Lammert

Der ghanaische Künstler El Anatsui bringt Ausstellungsräume zum Glänzen. Seine Werke sehen aus wie riesige Stoffbahnen und bedecken ganze Museumswände. Dabei schillern und flirren sie, als hätte El Anatsui Gold und Silber verwebt. Erst aus der Nähe betrachtet, wird sichtbar, dass die Textilien aus dem bestehen, was andere weggeworfen haben: Zusammengefaltete Flaschenmanschetten, gewalzte Kronkorken oder zersägte Schraubverschlüsse.

Ein hängendes Kunstwerk in einem Museum © IMAGO / ZUMA Wire
Der Künstler El Anatsui fertig seine riesigen Stoffbahnen unter anderem aus gewalzten Kronkorken.

"Die einzelnen Deckel haben nicht viel zu sagen. Erst zusammengefügt bekommen sie eine Stimme", erklärt El Anatsui. Seine Arbeiten wirken monumental. Aber im Gegensatz zu Skulpturen von Künstlern wie Richard Serra oder Anselm Kiefer reisen sie ohne großen Aufwand von einem Ausstellungsort zum nächsten. "Sie lassen sich zusammenfalten, passen in kleine Kisten und sind gut zu transportieren, weil sie so leicht sind", so El Anatsui.

Nachhaltigkeit als Element der Arbeit

Ein Mann steht mit verschränkten Armen vor einem Bild © IMAGO / Fotoarena
Vik Muniz gestaltet aus gebrauchten Elektrodrähten und geschredderten Zeitschriften Porträts.

El Anatsui ist nicht der einzige, der aus Abfall neue Werke macht. Die Engländerin Harriet Mead baut aus verrosteten Werkzeugen filigrane Tierskulpturen. Das kubanische Kollektiv Guerra de la Paz recycelt Altkleider zu Großplastiken. Und der Brasilianer Vik Muniz setzt aus gebrauchten Elektrodrähten und geschredderten Zeitschriften Porträts von Politikern und Prominenten zusammen. Für sie alle ist der nachhaltige Umgang mit Materialien ein elementares Prinzip ihrer Arbeit.

Recycelte Kunst: Hype in sozialen Medien

Aber wie immer, wenn auf dem Kunstmarkt ein Trend geboren wird, finden sich schnell Geschäftemacher, die auf der Welle mitschwimmen: Ein Beispiel ist Khalil Chishtee, der auf Social Media Kanälen als ressourcenschonender Künstler gefeiert wird. "Wenn man mit begrenzten Ressourcen aufwächst, lernt man, nichts wegzuwerfen", sagt er. Der pakistanische Künstler knotet und lötet aus Plastiktüten menschliche Figuren. Allerdings benutzt er dafür keinen herumfliegenden Müll, sondern fabrikneue Kunststoffbeutel: Ein Detail, das bei seiner Vermarktung als "Recycling-Artist" unterschlagen wird.

Weitere Informationen
Swaantje Güntzel sitzt mit Plastikflaschen vor einem Bild im Museum © Swaantje Güntzel/Henriette Pogoda Foto: Henriette Pogoda

Plastik im Meer: Hamburgerin provoziert mit Aktionskunst

Die Hamburger Künstlerin Swaantje Güntzel bringt mit ihren Aktionen das Plastik aus dem Meer zurück in die Lebenswirklichkeit der Menschen. mehr

Nachhaltigkeit beginnt schon beim Konzept der Ausstellung

Erfreulich ist, dass immer mehr Kuratorinnen und Kuratoren begreifen, dass Nachhaltigkeit schon beim Ausstellungskonzept beginnt: Statt die Materialschlachten eines Jeff Koons oder Damien Hirst in Szene zu setzen, schaffen westliche Museen Raum für Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus dem sogenannten "globalen Süden". Darunter sind auffallend viele, die recycelte Alltagsgegenstände zu Kunst verarbeiten. Und meistens mit einer klaren Botschaft: Sie protestieren gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur durch die ehemaligen Kolonialmächte.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 14.04.2023 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Museen

Ausstellungen

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Die lächelnde Festivalchefin Malika Rabahallah vor einem Plakat des Filmfests Hamburg © NDR Foto: Britta Schmeis

Filmfest Hamburg 2024: Freier Eintritt am Feiertag und Gute-Laune-Filme

Am Tag der Deutschen Einheit gibt es beim Filmfest Hamburg freien Eintritt für alle Vorstellungen. Das hat die neue Festivalchefin Malika Rabahallah am Dienstag verkündet. mehr